Handicap International verurteilt das erneute Bombardement eines Krankenhauses in Syrien

Nothlife
Syrien

Ein von Handicap International unterstütztes Krankenhaus im Gouvernement Dar?? wurde am 31. Juli bei einem Bombenangriff getroffen. Mehrere Menschen starben, darunter einige Mitarbeitende.

Zerbombte Straßenszene, ein Auto liegt im Geröll

Archivbild: die zerstörte Stadt Kobane | Philippe Houliat

„Die internationale Gemeinschaft muss dieses Bombardements entschieden verurteilen“, betont Jean-Pierre Delomier, Leiter der humanitären Hilfe von Handicap International. „Die Konfliktparteien müssen alles daran setzen, das Leben der Zivilbevölkerung zu schützen. Es ist inakzeptabel, dass Krankenhäuser oder Gesundheitseinrichtungen bei Bombenangriffen getroffen werden. Dabei sterben Menschen und die Schutzbedürftigen verlieren die Hilfe, die sie so dringend benötigen.“

Handicap International ruft deshalb erneut zum sofortigen Stopp der Bombardements gegen die Zivilbevölkerung und zur Einhaltung des Humanitären Völkerrechts auf.

Erst letzte Woche waren Gesundheitseinrichtungen bombardiert worden: Im Gouvernement Idlib im Nordosten Syriens wurde ein Entbindungsheim bei einen Bombenangriff getroffen. Einige Tage zuvor wurden außerdem vier Krankenhäuser und ein Blutspendezentrum im Osten Aleppos durch französische Luftangriffe getroffen, was ebenfalls zu Dutzenden Toten geführt hatte.

Handicap International hat im September 2015 eine internationale Kampagne ins Leben gerufen, um die Bombenangriffe auf die Zivilbevölkerung zu beenden. Die Organisation ruft die Staaten dazu auf, sich einer politischen Erklärung anzuschließen, die darauf abzielt, keine explosiven Waffen in bevölkerten Gebieten einzusetzen und das Leiden der Zivilbevölkerung anzuerkennen. Zu diesem Zweck ist die Organisation Gründungsmitglied der Koalition INEW (International Network on Explosive Weapons), die mehrere internationale und nationale Organisationen vereint.

Weitere Informationen zur Kampagne "Nein zu den Bombardierungen der Zivilbevölkerung!": http://bit.ly/2aeLQt3

Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Gewalt im Gaza-Streifen: HI fordert Schutz für die Schutzbedürftigsten
© HI
Nothlife

Gewalt im Gaza-Streifen: HI fordert Schutz für die Schutzbedürftigsten

Mehr als 610 Menschen wurden bei den jüngsten Demonstrationen am vergangenen Freitag an der Grenze zwischen Israel und Gaza verletzt. Handicap International (HI) ruft  alle Konfliktparteien dazu auf, den Schutz der Zivilbevölkerung zu gewährleisten. Besonders besorgt ist HI um die besonders schutzbedürftigen Menschen und die zahlreichen Verletzten, die bleibende Behinderungen davontragen könnten. HI bekräftigt seine Forderung nach der Aufhebung der Blockade, die eine Strafe für die gesamte Bevölkerung Gazas darstellt – ganz besonders für die verletzten Menschen.

Schussverletzung – ein traumatisches Erlebnis Nothlife

Schussverletzung – ein traumatisches Erlebnis

Ahmed ist erst 15 Jahre alt. Bei einer Demonstration an der Grenze zwischen Gaza und Israel wurde er am rechten Oberschenkel oberhalb des Knies angeschossen. Jetzt ist er bei HI in Behandlung. Sobald seine Wunde vernarbt ist, kann er mit der Physiotherapie beginnen. HI steht im außerdem mit psychologischer Unterstützung zur Seite, um das Erlebte zu verarbeiten.

GAZA: Notfalltherapien zur Vermeidung von Behinderungen dringend erforderlich
© Ali Jadallah / Anadolu Agency / AFP
Nothlife

GAZA: Notfalltherapien zur Vermeidung von Behinderungen dringend erforderlich

Bei Demonstrationen am 14. und 15. Mai wurden an der Grenze zwischen Gaza und Israel rund 3.000 Menschen verletzt. Die medizinische Versorgung in Gaza ist durch die plötzliche Ankunft einer grossen Zahl von Opfern völlig überlastet. Handicap International (HI) stellt Notfall-Rehamassnahmen bereit, um zu verhindern, dass Patienten eine dauerhafte Behinderung entwickeln.