Schliessen Sie sich dem Appell an, um das Leid in Syrien zu beenden

Nothlife
Syrien

Unterstützen Sie uns und teilen Sie diese Meldung #SyriaCrisis! Verwenden Sie dafür die oben stehenden Facebook-, Twitter- oder Google+-Buttons.Die Friedensverhandlungen für Syrien beginnen am heutigen 29. Januar in Genf. Zusammen mit über hundert humanitären Organisationen und UNO-Institutionen fordert Handicap International die Beendigung der Syrienkrise. Der Appell richtet sich nicht nur an die Regierungen, sondern auch an alle Bürger dieser Welt, einstimmig das Ende dieses blutigen Konflikts zu verlangen. 

Syrische Flüchtlinge im Libanon

Syrische Flüchtlinge im Libanon | © G. Dubourthoumieu / Handicap International

Der von über 120 humanitären Organisationen – darunter Handicap International – unterzeichnete Appell fordert Regierungen auf der ganzen Welt, aber auch alle Bürger nachdrücklich auf, gemeinsam das Ende der Syrienkrise und des Leidens von Millionen Zivilisten zu verlangen.

Der dringliche Appell führt zudem eine Reihe von Sofortmassnahmen auf, die den Zugang der humanitären Akteure und die Beförderung der Hilfsgüter an die bedürftigsten Menschen auf syrischem Gebiet erleichtern sollen.

Heute braucht es mehr denn je eine öffentliche, kollektive Stimme, mit der die Zuständigen aufgefordert werden, alles zu unternehmen, um den nun fast fünf Jahre dauernden blutigen Konflikt zu beenden, ein Waffenstillstandsabkommen zu unterzeichnen und den Weg zum Frieden einzuschlagen.

Unterstützen Sie uns und teilen Sie diese Meldung #SyriaCrisis! Verwenden Sie dafür die oben stehenden Facebook-, Twitter- oder Google+-Buttons.

> Vollständige Textfassung des humanitären Appells zum Herunterladen (Englische Version)

Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Nach dem Tod eines Mitarbeiters einer Partnerorganisation, verurteilt Handicap International die andauernde Bombardierung
© Amer Almohibany / AFP PHOTO

Nach dem Tod eines Mitarbeiters einer Partnerorganisation, verurteilt Handicap International die andauernde Bombardierung

7 Jahre Konflikt in Syrien - Ein Mitarbeiter einer syrischen Organisation, mit der Handicap International (HI) zusammenarbeitet, wurde am Mittwoch 15. März getötet. Mustafa, seine Frau und ihre Kinder - beide unter acht Jahren - wurden in Hamouriyeh, Ost-Ghouta, getötet. Heute, am 7. Jahrestag des syrischen Konfliktes, verurteilt HI die Bombardierung und den Beschuss bevölkerter Gebiete erneut und fordert alle Konfliktparteien dazu auf, die Zivilbevölkerung zu schützen. 

7. Jahrestag des Syrienkonflikts: HI ruft zur Unterzeichnung der Petition 'Stop Bombing Civilians' auf
© Benoit Almeras / HI

7. Jahrestag des Syrienkonflikts: HI ruft zur Unterzeichnung der Petition 'Stop Bombing Civilians' auf

Anlässlich des 7. Jahrestages des Syrienkonflikts, erinnert Handicap International (HI) wie sehr Syrer Opfer eines Konflikts sind, in dem explosive Waffen intensiv und kontinuierlich zum Einsatz kommen. Bombenangriffe von bewohnten Gebieten stellen eine gängige Praxis in aktuellen Konflikten wie im Irak, Jemen und Syrien dar – die Opfer sind zu 92 Prozent Zivilisten.

Rehazentrum einer Partnerorganisation von Handicap International in Ost-Ghouta zerstört
© HI

Rehazentrum einer Partnerorganisation von Handicap International in Ost-Ghouta zerstört

Die starke Zunahme der Gewalt in ganz Syrien seit Januar 2018 ist eine der schlimmsten in den letzten Jahren des Konflikts – insbesondere in Idlib, Afrin und Ost-Ghouta, allesamt dicht besiedelte Gebiete.