Schliessen Sie sich dem Appell an, um das Leid in Syrien zu beenden

Nothlife
Syrien

Unterstützen Sie uns und teilen Sie diese Meldung #SyriaCrisis! Verwenden Sie dafür die oben stehenden Facebook-, Twitter- oder Google+-Buttons.Die Friedensverhandlungen für Syrien beginnen am heutigen 29. Januar in Genf. Zusammen mit über hundert humanitären Organisationen und UNO-Institutionen fordert Handicap International die Beendigung der Syrienkrise. Der Appell richtet sich nicht nur an die Regierungen, sondern auch an alle Bürger dieser Welt, einstimmig das Ende dieses blutigen Konflikts zu verlangen. 

Syrische Flüchtlinge im Libanon

Syrische Flüchtlinge im Libanon | © G. Dubourthoumieu / Handicap International

Der von über 120 humanitären Organisationen – darunter Handicap International – unterzeichnete Appell fordert Regierungen auf der ganzen Welt, aber auch alle Bürger nachdrücklich auf, gemeinsam das Ende der Syrienkrise und des Leidens von Millionen Zivilisten zu verlangen.

Der dringliche Appell führt zudem eine Reihe von Sofortmassnahmen auf, die den Zugang der humanitären Akteure und die Beförderung der Hilfsgüter an die bedürftigsten Menschen auf syrischem Gebiet erleichtern sollen.

Heute braucht es mehr denn je eine öffentliche, kollektive Stimme, mit der die Zuständigen aufgefordert werden, alles zu unternehmen, um den nun fast fünf Jahre dauernden blutigen Konflikt zu beenden, ein Waffenstillstandsabkommen zu unterzeichnen und den Weg zum Frieden einzuschlagen.

Unterstützen Sie uns und teilen Sie diese Meldung #SyriaCrisis! Verwenden Sie dafür die oben stehenden Facebook-, Twitter- oder Google+-Buttons.

> Vollständige Textfassung des humanitären Appells zum Herunterladen (Englische Version)

29 Januar 2016
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Zerstörte Ernten in Mosambik: HI bereitet Verteilung von Lebensmittelrationen vor
© Fabrice Renoux/HI
Nothlife

Zerstörte Ernten in Mosambik: HI bereitet Verteilung von Lebensmittelrationen vor

In den Regionen Mosambiks, die durch den Wirbelsturm Idai verwüstet wurden, dürfte die Nahrungsmittelknappheit in den nächsten Monaten deutlich ansteigen. HI wird 12'000 Familien mit Lebensmittelhilfe unterstützen.

HI verstärkt Hilfsmassnahmen, um bedürftigen Überlebenden zu helfen
© Candido Jesus / HI
Nothlife

HI verstärkt Hilfsmassnahmen, um bedürftigen Überlebenden zu helfen

Weitere Mitglieder der Notfallteams von HI treffen ein, um das Team in Beira zu verstärken.

Zyklon Idai in Mosambik: Hunderte Tote, Hunderttausende obdachlos
© Candido Jesus/HI
Nothlife

Zyklon Idai in Mosambik: Hunderte Tote, Hunderttausende obdachlos

Ende letzter Woche verwüstete ein verheerender Wirbelsturm Mosambik. Präsident Filipe Nyusi spricht von einer „humanitären Katastrope enormen Ausmasses“. Vor allem die Stadt Beira ist betroffen. Viele Orte sind von der Aussenwelt abgeschnitten. Flüsse sind über die Ufer getreten und die Wassermassen haben mehr als 100'000 Menschen obdachlos gemacht.