UNSER SPENDENAUFRUF VOM NOVEMBER

Minen und andere Waffen
Syrien

Jeden Tag werden 90 Zivilisten durch Explosivwaffen getötet oder verletzt. 92 Prozent der Opfer von Bombenangriffen auf Wohngebiete stammen aus der Zivilbevölkerung – darunter viele Frauen und Kinder.

2016 kam Malak mit ihrer Familie im Flüchtlingscamp Zaatari in Jordanien an.

2016 kam Malak mit ihrer Familie im Flüchtlingscamp Zaatari in Jordanien an. | © E. Fourt | HI

Unser Spendenaufruf

Um Spenden für unsere Aktivitäten zugunsten von Menschen mit Behinderung zu sammeln, haben wir im November Briefe an die Einwohner bestimmter Kommunen in der französischen Schweiz verschickt. 
Darin erzählen wir die Geschichte von Malak, einem syrischen Mädchen, das bei einem Bombenangriff auf sein Haus in Syrien ein Bein verloren hat. Sie können die Geschichte von Malak hier nachlesen.

Jeden Tag werden 90 Zivilisten auf der Welt durch den Einsatz von Explosivwaffen getötet oder verletzt. Handicap International kämpft engagiert dafür, dass diese Waffen in bewohnten Gebieten verboten werden. 
Mehr dazu

Über unsere Kontonummer

Unsere Briefsendung nennt die folgende Kontonummer: 12-500013-3
Dabei handelt es sich um ein Konto von Handicap International Schweiz, mit dem wir diejenigen Spenden einsehen können, die nach dem Erhalt unseres Briefes über Malak getätigt wurden.


Zur Geschichte von Malak
 

Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Entminungsteams von HI zurück in der Casamance
© HI
Minen und andere Waffen

Entminungsteams von HI zurück in der Casamance

Zahlreiche explosive Kriegsreste bedrohen das Leben der Bevölkerung in der Region Casamance im Süden Senegals. Zudem halten sie seit Jahren viele Binnenflüchtlinge davon ab, in die Region zurückzukehren.

 

4. April 2019: UN-Tag der Aufklärung über die Minengefahr
© J. M. Vargas/HI
Minen und andere Waffen Veranstaltung

4. April 2019: UN-Tag der Aufklärung über die Minengefahr

Anlässlich des Internationalen Tags der Aufklärung über die Minengefahr äussert die gemeinnützige NGO HI Besorgnis darüber, dass es durch den verbreiteten Einsatz von Explosivwaffen in aktuellen Konflikten und dem zunehmenden Einsatz von improvisierten Minen zu erneuten Kontaminationen gekommen ist.

4. Jahrestag des Jemen-Konflikts: HI denunziert Kriegsführung ohne Unterscheidung zwischen militärischen Zielen und Zivilbevölkerung und prangert verheerende Folgen für die Zivilbevölkerung an
© ISNA Agency / HI
Minen und andere Waffen

4. Jahrestag des Jemen-Konflikts: HI denunziert Kriegsführung ohne Unterscheidung zwischen militärischen Zielen und Zivilbevölkerung und prangert verheerende Folgen für die Zivilbevölkerung an

Anlässlich des vierten Jahrestags des Jemen-Konflikts verurteilt HI den unterschiedslosen Gebrauch von explosiven Waffen und die verheerenden Folgen für die Zivilbevölkerung. HI denunziert die weitverbreiteten Bombenangriffe auf bewohnte Gebiete und die Verwendung von Antipersonenminen in einem Ausmass, wie es seit Inkrafttreten des Minenverbotsvertrags von 1999 nicht mehr vorgekommen ist. Die Organisation hebt den speziellen Bedarf an Notfall-Reha-Massnahmen – einem essentiellen Bestandteil der Chirurgie, insbesondere der Kriegschirurgie – und an psychologischer Unterstützung für Menschen hervor, die nach vier Jahren bewaffneter Gewalt traumatisiert sind.