Unterstützen-Sie Safa!

Betroffenen Rehabilitation Stop Bombing Civilians
Syrien

Im Juni 2013 wurde Safa bei einem Bombenangriff schwer verletzt und musste am Bein amputiert werden. Im selben Jahr beschloss ihre Familie, vor den Kämpfen in Syrien zu fliehen und Zuflucht in Jordanien zu finden. Handicap International hat ihr einen Rollstuhl gespendet und ihr anschliessend eine Prothese angepasst. Hier lesen Sie, was ihr Vater Ahmad uns berichtet hat. 

Safa

Safa | (c) Y.Youssef/ Handicap International

Safa

Ahmad:

„Im Juni 2013 ist ein Raketengeschoss neben unserem Haus eingeschlagen, in dem sich Safa und meine Frau aufhielten. Ich rannte ins Haus. Meine Frau war durch Granatensplitter verletzt und Safas Bein war schlimm zugerichtet. Ich habe die beiden sofort ins Spital gebracht, wo man uns mitteilte, dass Safa amputiert werden muss.

© M. Feltner / Handicap International

 

Roqaya



Kurz nach der Amputation haben wir beschlossen, aus Syrien zu fliehen. Wir wollten, dass Safa die bestmögliche Behandlung erhält. Wir sind 5 Monate im Camp Za’atari in Jordanien geblieben. Handicap International hat ihr schon bei unserer Ankunft einen Rollstuhl besorgt, für die Zeit, bis ihre Prothese angefertigt war und die Rehabilitationssitzungen begannen. Safa hat ihr neues Bein im Dezember 2013 erhalten und wieder gehen gelernt.

© M. Feltner / Handicap International

 

Saadi

 

Nach einem Jahr sind wir in einen Vorort von Amman gezogen, in der Hoffnung, ein wenig mehr Komfort zu finden. In dieser Stadt habe ich wieder mit Handicap International Kontakt aufgenommen, denn Safa war gewachsen, und ihre Prothese bereitete ihr Schmerzen. Das Team hat ihr eine in der Grösse passende neue Prothese angefertigt und Safa konnte wieder zu gehen anfangen!

© S. Pierre / Handicap International

 

Emmanuel

 

Inzwischen leben wir im Norden Jordaniens, in Ramtha. Safa hat wieder angefangen, mit Krücken zu gehen, denn sie ist weiter gewachsen, und so ist auch diese Prothese wieder zu klein geworden. Ich weiss, dass Handicap International in dieser Stadt ein Rehabilitationszentrum betreibt, und ich hoffe, dass sie uns wieder helfen können."

© E. Fourt / Handicap International

 

 

 

 

 

Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Bombenangriffe auf Zivilisten : 4‘500 Parlamentarier von HI zum Handeln aufgerufen
© William Daniels / HI
Minen und andere Waffen Stop Bombing Civilians

Bombenangriffe auf Zivilisten : 4‘500 Parlamentarier von HI zum Handeln aufgerufen

HI ruft 4‘500 Parlamentarier dazu auf, sich gegen Bombenangriffe auf Wohngebiete einzusetzen – eine Praxis, die in aktuellen Konflikten systematisch geworden ist und zu 92 Prozent Zivilisten trifft und tötet oder verletzt. Die politischen Entscheidungsträger müssen aktiv werden und dieser Praxis ein Ende setzen. Zu diesem Zweck fordert HI von den Parlamentariern in acht Ländern, Stellung zu beziehen, indem sie die Petition ‘Stop Bombing Civilians’ unterzeichnen und Druck auf ihre Regierungen auszuüben, um ein Ende von Explosivwaffen in bewohnten Gebieten voranzutreiben.

„Wenn ich gross bin, werde ich fliegen „
© Shumon Ahmed / HI
Betroffenen Rehabilitation

„Wenn ich gross bin, werde ich fliegen „

Der siebenjährige Saiful lebt im Rohingya-Flüchtlingslager in Kutupalong, im südlichen Teil von Bangladesch. Als er zwei Jahre alt war, verlor er sein rechtes Bein. Handicap International hat ihm zu einer angepassten Prothese verholfen, die ihm heute erlaubt, wieder laufen zu können und die Schule zu besuchen. Sein Traum: Pilot werden.

Südsudan: Emmanuel kann jetzt selbstständig zur Schule fahren
@ HI
Betroffenen Inklusion

Südsudan: Emmanuel kann jetzt selbstständig zur Schule fahren

Emmanuel ist 12 Jahre alt und an beiden Beinen gelähmt. Seit Handicap International (HI) ihm ein Tricycle geschenkt hat, kann er eigenständig zur Schule gehen. HI setzt sich im kriegsgebeutelten Südsudan dafür ein, dass Menschen mit Behinderung nicht ausgeschlossen werden.