Organisation

Fymée im Orthopädiezentrum in Port au Prince, Haiti

Fymée im Orthopädiezentrum in Port au Prince, Haiti | © William Daniels / Handicap International

Handicap International in der Schweiz

Handicap International Schweiz ist Mitglied des Netzwerkes von Handicap International. Das Schweizer Team mobilisiert die finanziellen, technischen und menschlichen Ressourcen zugunsten der Programme und ist verantwortlich für die Ausarbeitung, Umsetzung, Betreuung und Überwachung der durch Schweizer Unterstützung finanzierten Projekte. Der gemeinnützige Verein ist darauf bedacht, das Image und die Bekanntheit von Handicap International über verschiedene Kommunikations- und Sensibilisierungsmassnahmen zu fördern, die für die breite Bevölkerung durchgeführt werden, und vermittelt deren Werte und Positionen. 

Vorstand

  • Bernard Poupon, Präsident
  • Jean-Luc Rossier, Sekretär
  • Dominique Granjon, Kassier
  • Serge Rentsch, Mitglied
  • Antje Ruckstuhl, Mitglied
  • Celine van Till, Mitglied
  • Christophe Wilhelm, Mitglied

Geschäftsführung

  • Petra Schroeter, Geschäftsführerin

Administration

  • Désiré Habiyambere, Leiter Verwaltung
  • Catherine MohlerSekretariat und Spenderbetreuung
  • Catia Simoes Grillet, Verwaltungsassistentin

Programme und technische Fachberatung

  • Laurence Boymond, Institutional Partnership Officer
  • Christiaan Meijer, Institutional Partnership Officer
  • Elke Hottentot, Technische Referentin Opferhilfe
  • Paul Vermeulen, Beauftragter für strategische Innovation

Fundraising und Kommunikation

  • Nadia Ben Said, Verantwortliche Medien 
  • Marie Bro, Verantwortliche Komunikation
  • Gaëlle Cuillerot, Verantwortliche Marketing Direkt
  • Sylvain WerléVerantwortlicher Produktion und Business Analyse
  • Petra Schroeter, Verantwortliche Relationship Marketing

Stiftung Handicap International

  • Nathalie Herlemont Zoritchak, Geschäftsführerin

Zu Handicap International

Handicap International (HI) ist eine unabhängige gemeinnützige Organisation, die in Situationen von Armut und sozialer Ausgrenzung, von Konflikten und Katastrophen interveniert. Sie unterstützt Menschen mit Behinderung und andere besonders hilfsbedürftige Menschen, damit ihre grundlegenden Bedürfnisse gedeckt werden, sich ihre Lebensbedingungen verbessern und ihre Grundrechte besser respektiert werden.
 
Seit ihrer Gründung setzt sich HI in ca. 60 Ländern mit Entwicklungsprogrammen ein und interveniert in unzähligen Notsituationen. Am 24. Januar 2018 nennt sich das internationale Netzwerk Handicap International „Humanity & Inclusion“. Das globale Netzwerk besteht aus nationalen Vereinen, in Kontinentaleuropa mit dem Namen „Handicap International“ (Frankreich (1982), Belgien (1986), Schweiz (1996), Luxemburg (1997), Deutschland (1998)) und in Grossbritannien (1999), Kanada (2003) und USA (2006) mit dem Namen „Humanity & Inclusion“. 

HI ist eines der sechs Gründungsmitglieder der Internationalen Kampagne zum Verbot von Landminen (ICBL), die 1997 den Friedensnobelpreis erhalten hat, und aktives Mitglied der internationalen Koalition gegen Streubomben (CMC). 2011 wurde die Organisation mit dem Conrad N. Hilton Humanitarian Prize ausgezeichnet.
 
In Genf symbolisiert Broken Chair den Kampf gegen die Explosivwaffen und die Gewalt, die in bewaffneten Konflikten an den Zivilbevölkerungen verübt wird. Das gegenüber dem Sitz des Genfer Büros der Vereinten Nationen errichtete Denkmal von Daniel Berset auf Anfrage von HI ist eine Herausforderung adressiert an die internationale Gemeinschaft. Es erinnert sie an ihre Verpflichtung, humanitäres Völkerrecht zu respektieren und die Zivilbevölkerung in bevölkerten Gebieten gegen den Einsatz von Explosivwaffen zu schützen.

Die Stiftung Handicap International wurde 2015 gegründet. Sie dient der Auseinandersetzung mit ethischen und politischen Fragen, mit denen die Mitglieder des föderalen Netzwerks konfrontiert sind. Des Weiteren definiert sie im Auftrag der Föderation die ethischen Richtlinien, die den Aktionen zugrunde liegen.

Partner vor Ort

Handicap International führt systematisch Massnahmen zusammen mit lokalen, nationalen und internationalen Organisationen sowie öffentlichen Einrichtungen durch, um sich auf bestehende Netzwerke stützen und Synergien nutzen zu können. Dies fördert die Komplementarität, die Vermittlung von Kompetenzen sowie die Entwicklung lokaler Kapazitäten. Durch diese Partnerschaften ist die Durchführung dieser Massnahmen zudem nachhaltig gesichert. Im Jahr 2015 bestanden fast 2'000 lokale, nationale und internationale Partnerschaften.

In der Schweiz ist Handicap International Partner der Glückskette, vom CERAH Genf und vom Global Humanitarian Lab (GHL) sowie Mitglied des Netzwerkes Gesundheit für alle Medicus Mundi Schweiz.

Weltweiter Personalbestand im Jahr 2015

3'233 Mitarbeitende, darunter:

  • 2'522 nationale Mitarbeitende vor Ort 
  • 287 ausländische Mitarbeitende vor Ort 

Der Personalbestand wird in Vollzeitäquivalenten angegeben.

Publié le 01.12.2015 - 12:26.