Petition: Stop Bombing Civilians

© William Daniels | Handicap International

STOP BOMBING CIVILIANS! 

Zivilisten zu bombardieren ist kein Krieg, das ist ein Verbrechen!

Wir haben einen Brief an insgesamt 4.500 Parlamentsabgeordnete gesendet. Darin fordern wir sie auf, alles zu unternehmen, um den Einsatz von Explosivwaffen in bevölkerten Gebieten zu unterbinden. 

WARUM? 

Ob in Syrien, Irak, Jemen oder anderen Ländern – ganze Städte, Strassen und Dörfer verwandeln sich in Schlachtfelder. Der Einsatz von Explosivwaffen in dicht besiedelten Gebieten hat zu vielen Opfern in der Zivilbevölkerung geführt. Diese Vorgehensweise verstösst gegen internationales Völkerrecht und gegen die Genfer Konventionen. 92 Prozent der Opfer von Bombenangriffen auf Wohngebiete stammen aus der Zivilbevölkerung – darunter viele Frauen und Kinder.

Jeden Tag werden 90 Zivilisten durch Explosivwaffen getötet oder verletzt! Das ist ein Verbrechen!

UNSERE FORDERUNGEN

Wir fordern die Schweiz und alle Staaten weltweit dazu auf:

1. Bombardierungen der Zivilbevölkerung öffentlich zu verurteilen. 
2. Die Verwendung von Explosivwaffen in bevölkerten Gebieten zu beenden.
3. Den Opfern zu helfen und die Entminung von bombardierten Gebieten zu unterstützen.

Unterzeichnen Sie die Petition

 

(format: name@provider.com)

DAS ZIEL: 1 MILLION UNTERSCHRIFTEN 

Gemeinsam haben wir es geschafft, dass 1997 Anti-Personen-Minen und 2008 Streubomben verboten wurden.

Heute können und müssen wir alles daran setzten, um die Zivilbevölkerung von den verheerenden Auswirkungen der Bombardierungen auf Wohngebiete zu schützen. In der Schweiz haben schon acht Nationalräte die Petition unterschrieben:

  • Frau Nationalrätin Marianne Streiff-Feller 
  • Frau Nationalrätin Yvonne Feri
  • Frau Nationalrätin Claudia Friedl
  • Frau Nationalrätin Martina Munz
  • Herr Nationalrat Karl Vogler
  • Herr Nationalrat Thomas Ammann
  • Herr Nationalrat Beat Flach
  • Herr Nationalrat Fabian Molina 

Setzen auch Sie sich gegen den Einsatz von Explosivwaffen in bevölkerten Gebieten ein, indem Sie unsere internationale Petition unterschreiben.
 

 

Für weitere Informationen zum Bomben auf Wohngebiete