Die Geschichte von Sovannareach

In Kambodscha gibt es viele verschiedene Ursachen für Behinderungen: Krankheiten mit Invaliditätsfolgen wie Kinderlähmung, Explosionen von Landminen, Strassenunfälle – die hier wegen der schlechten Strassen, der oft überalterten Fahrzeuge und fehlender Sicherheitsregeln sehr häufig sind. Trotz der relativ stabilen politischen und wirtschaftlichen Verhältnisse hat die Hilfe für Menschen und insbesondere für Kinder mit Behinderungen für die Regierung keine Priorität. Deshalb sind 50% unserer Patienten im Rehabilitationszentrum von Kampong Cham Kinder.Das ist Sovannareach, 5 Jahre alt, ein kleiner Junge, der kürzlich vom Spital von Phnom Penh an uns überwiesen wurde. 

Sovannareach

Sovannareach | (c) Lucas Veuve / Handicap International

Sovannareach lebt bei seinen Eltern, einem hart arbeitenden jungen Paar, in einem Randbezirk von Phnom Penh. Eines Abends in Oktober 2013, als ihn sein Vater mit der ganzen Familie auf dem einzigen Motorrad der Familie mitnimmt, wird der kleine Junge Opfer eines schrecklichen Unfalls. Der am linken Bein verletzte Sovannareach wird zuerst zu einem traditionellen Arzt gebracht. Tage später verschlechtert sich sein Gesundheitszustand dramatisch. Im Kinderspital von Phnom Penh erfahren seine erschütterten Eltern, dass nur eine Amputation sein Leben retten kann.

Der kleine Junge muss Monate im Spital bleiben und erholt sich sehr schwer vom seelischen Schock. Seine Familie verliert jede Hoffnung, ihn eines Tages wieder gehen zu sehen …

Als unsere Teams die Betreuung von Sovannareach übernahmen, konnte er nicht gehen, umso weniger, als er sehr weit oben am Oberschenkel amputiert wurde. Wir haben ihn aufgenommen, ihm lange zugehört und ihm dann ein Paar Krücken gegeben, ähnlich wie die Miniaturkrücke, die ich Ihnen schicke. Es war der erste Schritt in die Selbständigkeit.

Danach haben wir eine Prothese für ihn angefertigt, und nach einer langen, mutigen Rehabilitationsarbeit konnte Sovannareach ein paar Schritte gehen! In den ersten sechs Monaten waren mehrere Anpassungen seiner Prothese und lange Sitzungen nötig, in denen er Gehübungen machte. Auch heute muss er noch üben, das Knie zu beugen, eine Bewegung, die er noch nicht ganz beherrscht. Aber es ist nur eine Frage der Zeit, und der kleine Junge geht mit seiner Prothese schon wieder zur Schule!

 

 

Lesen sie weiter

Nos drapeaux sur le pont du Mont-Blanc
(c) Basile Barbey / HI
Stop Bombing Civilians Veranstaltung

Nos drapeaux sur le pont du Mont-Blanc

Nur auf Französisch. Les drapeaux du pont du Mont-Blanc sont aux couleurs de Handicap International (HI) et de sa campagne de mobilisation « Stop bombing civilians ». Objectifs : appeler les Etats à reconnaitre l’ampleur du problème et s’engager à mettre fin à l’utilisation des armes explosives en zones peuplées.

Zivilbevölkerung wird Opfer von Kämpfen und explosiven Kriegsresten
© Agence ISNA / HI
Stop Bombing Civilians

Zivilbevölkerung wird Opfer von Kämpfen und explosiven Kriegsresten

Im Jemen hinterlässt der massive Einsatz von Explosivwaffen eine Verseuchung mit Kriegsresten, die auch nach den Kämpfen noch eine zusätzliche Gefahr für die Zivilbevölkerung darstellt.

Ruanda 25 Jahre nach dem Völkermord: Viele Opfer bis heute traumatisiert
© Giles Duley/HI
Veranstaltung

Ruanda 25 Jahre nach dem Völkermord: Viele Opfer bis heute traumatisiert

Ab Sonntag, 7. April, gedenkt Ruanda der über 800'000 Opfer des Völkermords. Selbst 25 Jahre nach den Taten lastet dieser Genozid immer noch schwer auf der ruandischen Bevölkerung. Ein Drittel der Bevölkerung leidet weiterhin unter posttraumatischen Belastungsstörungen. Direkt nach dem Völkermord hat HI mit Hilfsprojekten begonnen und unterstützt seitdem psychologisch die Betroffenen von Gewalt.