Neueste Meldungen

Nach ländern

OK

Nach aktivitäten

Nach Veröffentlichungsdatum

Nos drapeaux sur le pont du Mont-Blanc 18 April 2019

Nur auf Französisch. Les drapeaux du pont du Mont-Blanc sont aux couleurs de Handicap International (HI) et de sa campagne de mobilisation « Stop bombing civilians ». Objectifs : appeler les Etats à reconnaitre l’ampleur du problème et s’engager à mettre fin à l’utilisation des armes explosives en zones peuplées.

  • Schweiz

Zivilbevölkerung wird Opfer von Kämpfen und explosiven Kriegsresten 8 April 2019

Im Jemen hinterlässt der massive Einsatz von Explosivwaffen eine Verseuchung mit Kriegsresten, die auch nach den Kämpfen noch eine zusätzliche Gefahr für die Zivilbevölkerung darstellt.

  • Jemen

Ruanda 25 Jahre nach dem Völkermord: Viele Opfer bis heute traumatisiert 5 April 2019

Ab Sonntag, 7. April, gedenkt Ruanda der über 800'000 Opfer des Völkermords. Selbst 25 Jahre nach den Taten lastet dieser Genozid immer noch schwer auf der ruandischen Bevölkerung. Ein Drittel der Bevölkerung leidet weiterhin unter posttraumatischen Belastungsstörungen. Direkt nach dem Völkermord hat HI mit Hilfsprojekten begonnen und unterstützt seitdem psychologisch die Betroffenen von Gewalt. 

  • Ruanda

Inklusive Arbeitsmöglichkeiten für die Schutzbedürftigsten 4 April 2019

HI fördert die inklusive Beschäftigung von besonders schutzbedürftigen Menschen in Sri Lanka.

  • Sri Lanka

Entminungsteams von HI zurück in der Casamance 4 April 2019

Zahlreiche explosive Kriegsreste bedrohen das Leben der Bevölkerung in der Region Casamance im Süden Senegals. Zudem halten sie seit Jahren viele Binnenflüchtlinge davon ab, in die Region zurückzukehren.

 

  • Senegal

4. April 2019: UN-Tag der Aufklärung über die Minengefahr 4 April 2019

Anlässlich des Internationalen Tags der Aufklärung über die Minengefahr äussert die gemeinnützige NGO HI Besorgnis darüber, dass es durch den verbreiteten Einsatz von Explosivwaffen in aktuellen Konflikten und dem zunehmenden Einsatz von improvisierten Minen zu erneuten Kontaminationen gekommen ist.

  • International

Zerstörte Ernten in Mosambik: HI bereitet Verteilung von Lebensmittelrationen vor 3 April 2019

In den Regionen Mosambiks, die durch den Wirbelsturm Idai verwüstet wurden, dürfte die Nahrungsmittelknappheit in den nächsten Monaten deutlich ansteigen. HI wird 12'000 Familien mit Lebensmittelhilfe unterstützen.

  • Mosambik

4. Jahrestag des Jemen-Konflikts: HI denunziert Kriegsführung ohne Unterscheidung zwischen militärischen Zielen und Zivilbevölkerung und prangert verheerende Folgen für die Zivilbevölkerung an 26 März 2019

Anlässlich des vierten Jahrestags des Jemen-Konflikts verurteilt HI den unterschiedslosen Gebrauch von explosiven Waffen und die verheerenden Folgen für die Zivilbevölkerung. HI denunziert die weitverbreiteten Bombenangriffe auf bewohnte Gebiete und die Verwendung von Antipersonenminen in einem Ausmass, wie es seit Inkrafttreten des Minenverbotsvertrags von 1999 nicht mehr vorgekommen ist. Die Organisation hebt den speziellen Bedarf an Notfall-Reha-Massnahmen – einem essentiellen Bestandteil der Chirurgie, insbesondere der Kriegschirurgie – und an psychologischer Unterstützung für Menschen hervor, die nach vier Jahren bewaffneter Gewalt traumatisiert sind.

  • Jemen

HI verstärkt Hilfsmassnahmen, um bedürftigen Überlebenden zu helfen 23 März 2019

Weitere Mitglieder der Notfallteams von HI treffen ein, um das Team in Beira zu verstärken.

  • Mosambik

Zyklon Idai in Mosambik: Hunderte Tote, Hunderttausende obdachlos 19 März 2019

Ende letzter Woche verwüstete ein verheerender Wirbelsturm Mosambik. Präsident Filipe Nyusi spricht von einer „humanitären Katastrope enormen Ausmasses“. Vor allem die Stadt Beira ist betroffen. Viele Orte sind von der Aussenwelt abgeschnitten. Flüsse sind über die Ufer getreten und die Wassermassen haben mehr als 100'000 Menschen obdachlos gemacht.

  • Mosambik

8. Jahrestag des Syrien-Konflikts: 10 Millionen Menschen sind den Risiken von Kriegsresten ausgesetzt 14 März 2019

Nach acht Jahren Konflikt sind 70 Prozent der Bevölkerung in Syrien immer noch auf humanitäre Nothilfe angewiesen. 

  • Syrien

Handicap International: Präsent in den Strassen der Schweiz 13 März 2019

In diesem Jahr richtet sich Handicap International an Passanten, um unsere Feldoperationen zu präsentieren. HI ist aktiv in 63 Ländern.

  • Schweiz

Aufrecht leben ist online! Nr. 66 4 März 2019

Unser Spendermagazin ist jetzt online ! Lesen Sie hier das Editorial von Marco Kirschbaum, neuer Geschäftsleiter von Handicap International Schweiz, über die Hauptziele unserer Arbeit. Das Dossier zeigt seinerseits wie wichtig unsere Präsenz in Kenia seit 1992 ist.

 

  • Schweiz

„Ihre Behandlung war zu teuer, deswegen kann sie nicht mehr laufen“ 25 Februar 2019

Bayan leidet unter zerebraler Kinderlähmung. Dank der Unterstützung durch HI erhält sie nun zum ersten Mal Reha-Massnahmen.

  • Libanon

Gemeinsames Statement Internationaler NGOs - Geberkonferenz Jemen 25 Februar 2019

Heute ist der Jemen mehr als je zuvor von einer Hungersnot bedroht. Insgesamt sind trotz der laufenden humanitären Unterstützung mit Lebensmitteln 15,9 Millionen Menschen - über 50 Prozent der Bevölkerung - von Nahrungsmittelunsicherheit bedroht.

  • Jemen