Inklusion

Ein Kernanliegen von Handicap International ist die Anerkennung von Menschen mit Behinderung als gleichberechtigte Bürgerinnen und Bürger, deren Aufwertung innerhalb ihrer Familien und Gemeinschaften sowie die Förderung der Chancengleichheit.

Sophea Meng (10 jahre alt), in die Schule, Cambodia

© Lucas Veuve | HI

Beispiele unserer Aktionen bezüglich Inklusion 

Schulische Inklusion

Handicap International fördert den Zugang von Kindern mit Behinderung zu einer auf ihre Bedürfnisse zugeschnittenen Bildung. Die Organisation unterstützt die Inklusion von Kindern mit einer Behinderung in eine gewöhnliche Schulumgebung. Die sogenannte integrierte Bildung trägt zu einer Änderung der Sichtweise auf Menschen mit einer Behinderung bei. Zu diesem Zweck unterstützt die Organisation die Einrichtungen bei der Aufnahme dieser Kinder, indem sie, wenn nötig, Anpassungen an Mobiliar oder Gebäudezugang vornimmt, aber vor allem indem sie die Lehrpersonen auf die spezifischen Bedürfnisse von Kindern mit Behinderungen schulen und die anderen Kinder sowie die Gemeinschaft darauf sensibilisieren.

Handicap International unterstützt auch spezialisierte Einrichtungen (beispielsweise Schulen für Kinder mit einer geistigen Behinderung) sowie die Schaffung von Integrationsklassen (Klassen für Kinder mit Behinderungen in einer normalen Schule).

 
Channa Cambodia Inklusive Erziehung Channa Cambodia Inklusive Erziehung Channa Cambodia Inklusive Erziehung Channa Cambodia Inklusive Erziehung

© L. Veuve | HI

Channa

Die kleine Channa aus Kambodscha ist mit einer Fehlstellung der Beine geboren und musste nach ihrer Geburt amputiert werden. Nun besucht sie seit zwei Jahren die Schule. Mittlerweile wird sie von ihren Klassenkameraden akzeptiert, obwohl sie zu Beginn von ihnen geschlagen und verspottet wurde. Das kleine Mädchen wächst schnell und kommt regelmässig ins Orthopädiezentrum von HI in Kampong Cham, wo sie eine neue Prothese erhält, die an ihre Grösse angepasst ist.

 

32 Millionen Kinder mit Behinderung in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen besuchen keine Schule.

 

Berufliche Inklusion

Für Menschen mit Behinderung stellt das Ausüben einer beruflichen Tätigkeit einen wichtigen Bestandteil des Lebens, der Selbstständigkeit und der Anerkennung innerhalb der Familie und der Gesellschaft dar. Handicap International unterstützt die berufliche Eingliederung von Menschen mit Behinderung – häufig ausgegrenzt und mittellos – in den lokalen sozioökonomischen Kontext, indem individuelle oder kollektive Projekte gefördert werden (Förderung der Landwirtschaft in einem Dorf, Einrichtung einer Fahrradreparaturwerkstatt, eines Nähateliers usw.) und indem der Zugang zu Bankkrediten erleichtert wird. Die Organisation sensibilisiert die Unternehmen ebenfalls auf die Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen.

 
 Boubacar Diallo, Rechtsberater für das Ministerium für Afrikanische Integration, für NEPAD  Boubacar Diallo, Rechtsberater für das Ministerium für Afrikanische Integration, für NEPAD  Boubacar Diallo, Rechtsberater für das Ministerium für Afrikanische Integration, für NEPAD  Boubacar Diallo, Rechtsberater für das Ministerium für Afrikanische Integration, für NEPAD

© E. Fitte-Duval | HI

Boubacar Diallo 

Boubacar, 33, arbeitet als Rechtsberater für das Ministerium für Afrikanische Integration, für NEPAD (neue partnerschaft für Afrikas entwicklung) und für Good Governance Africa. Aufgrund einer körperlichen Behinderung entstehen für ihn Hindernisse am Arbeitsplatz. Handicap International hilft ihm, diese zu überwinden. Wir haben auf seine Fähigkeiten aufmerksam gemacht und zeigten dem Ministerium für Öffentliche Dienstleistungen, wie wichtig es ist, Menschen mit Behinderung im Mitarbeiterstab zu haben.

Sport- und Freizeitaktivitäten

Der Zugang zu Sport- und Freizeitaktivitäten soll für alle Menschen mit Behinderung und ohne Diskriminierung möglich sein. Sie stehen symbolisch für Werte wie Solidarität, Selbstüberwindung, gegenseitige Unterstützung, Selbstachtung usw. Handicap International bringt diese zur Geltung und erweitert den Zugang zu Sport- und Freizeitaktivitäten für Menschen mit Behinderung.

 
Projekt Projekt Projekt Projekt

© S. Ahmed | HI

 Projekt "Growing Together"

HIs langjährige Erfahrung mit der Arbeit in Flüchtlingscamps zeigt aber, dass besonders Kinder in Vertreibungssituationen oft keine Möglichkeit haben, zu spielen. Das von der IKEA Stiftung finanzierte Projekt Growing Together bietet schutzbedürftigen und vertriebenen Kindern in Bangladesch, Thailand und Pakistan einen sicheren Rahmen bieten, in dem sie unbeschwert  einfach nur Kind sein können.

Lesen sie weiter

Handicap International nimmt Stellung zur Schweizer Strategie für Entwicklung und Zusammenarbeit
© G. Dubourthoumieu / HI
Rechte von menschen mit behinderungen und politik

Handicap International nimmt Stellung zur Schweizer Strategie für Entwicklung und Zusammenarbeit

Alle vier Jahre legt der Bund die Richtung der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) fest. Für die neue Strategie 2021-2024 wurde eine öffentliche Konsultation eingeleitet.

UN-Sicherheitsrat erkennt die Rechte von Menschen mit Behinderung in bewaffneten Konflikten an
© Martin Crep / HI
Inklusion Nothlife Rechte von menschen mit behinderungen und politik

UN-Sicherheitsrat erkennt die Rechte von Menschen mit Behinderung in bewaffneten Konflikten an

Zum ersten Mal überhaupt hat der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen am 20. Juni 2019 eine Resolution über Menschen mit Behinderung in bewaffneten Konflikten verabschiedet. Dies ist ein bedeutender Fortschritt für Menschen mit Behinderung, die in Krisensituationen besonders gefährdet sind und bei der humanitären Hilfe oft übersehen werden.

 

 

Inklusive Arbeitsmöglichkeiten für die Schutzbedürftigsten
©HI
Inklusion

Inklusive Arbeitsmöglichkeiten für die Schutzbedürftigsten

HI fördert die inklusive Beschäftigung von besonders schutzbedürftigen Menschen in Sri Lanka.