Inklusion

Ein Kernanliegen von Handicap International ist die Anerkennung von Menschen mit Behinderung als gleichberechtigte Bürgerinnen und Bürger, deren Aufwertung innerhalb ihrer Familien und Gemeinschaften sowie die Förderung der Chancengleichheit.

Das Projekt Ubuntu care, hilft Peter, 15 jährig, von Geburt auf taub, Kenya

Das Projekt Ubuntu care, hilft Peter, 15 jährig, von Geburt auf taub, Kenya | © E. Cartuyvels / Handicap International

Die Teams von Handicap International engagieren sich, damit Menschen mit Behinderung vollumfänglich in ihre Familie und Gesellschaft integriert werden und an sozialen, schulischen, beruflichen, sportlichen, staatsbürgerlichen oder kulturellen Aktivitäten teilnehmen können.

Schulische Inklusion

Handicap International fördert den Zugang von Kindern mit Behinderung zu einer auf ihre Bedürfnisse zugeschnittenen Bildung. Die Organisation unterstützt die Inklusion von Kindern mit einer Behinderung in eine gewöhnliche Schulumgebung. Die sogenannte integrierte Bildung trägt zu einer Änderung der Sichtweise auf Menschen mit einer Behinderung bei. Zu diesem Zweck unterstützt die Organisation die Einrichtungen bei der Aufnahme dieser Kinder, indem sie, wenn nötig, Anpassungen an Mobiliar oder Gebäudezugang vornimmt, aber vor allem indem sie die Lehrpersonen auf die spezifischen Bedürfnisse von Kindern mit Behinderungen schulen und die anderen Kinder sowie die Gemeinschaft darauf sensibilisieren.

Handicap International unterstützt auch spezialisierte Einrichtungen (beispielsweise Schulen für Kinder mit einer geistigen Behinderung) sowie die Schaffung von Integrationsklassen (Klassen für Kinder mit Behinderungen in einer normalen Schule).

Berufliche Inklusion

Für Menschen mit Behinderung stellt das Ausüben einer beruflichen Tätigkeit einen wichtigen Bestandteil des Lebens, der Selbstständigkeit und der Anerkennung innerhalb der Familie und der Gesellschaft dar. Handicap International unterstützt die berufliche Eingliederung von Menschen mit Behinderung – häufig ausgegrenzt und mittellos – in den lokalen sozioökonomischen Kontext, indem individuelle oder kollektive Projekte gefördert werden (Förderung der Landwirtschaft in einem Dorf, Einrichtung einer Fahrradreparaturwerkstatt, eines Nähateliers usw.) und indem der Zugang zu Bankkrediten erleichtert wird. Die Organisation sensibilisiert die Unternehmen ebenfalls auf die Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen.

Sport- und Freizeitaktivitäten

Der Zugang zu Sport- und Freizeitaktivitäten soll für alle Menschen mit Behinderung und ohne Diskriminierung möglich sein. Sie stehen symbolisch für Werte wie Solidarität, Selbstüberwindung, gegenseitige Unterstützung, Selbstachtung usw. Handicap International bringt diese zur Geltung und erweitert den Zugang zu Sport- und Freizeitaktivitäten für Menschen mit Behinderung.

Fakten:

Ungefähr ein Drittel der 77 Millionen Kinder, die nicht eingeschult sind, leiden unter einer Behinderung (Education For All, Global Monitoring Report 2010).