Gehe zum Hauptinhalt
 
 

Maryam, das syrische Flüchtlingsmädchen aus dem Libanon, lernt wieder zu leben.

Die kleine Syrerin wurde Opfer einer explodierenden Rakete und musste ein Bein amputieren. Handicap International nahm sie unter ihre Fittiche und seit Maryam wieder aufrecht gehen kann, hat sie die Freude am Leben wiedergefunden.

Maryam findet wieder Gefallen am Leben!

© Molly Feltner / Handicap International

Die 10-jährige Maryam begleitet ihre Mutter und Grossmutter auf den Markt. Plötzlich explodiert über ihr eine Rakete. Maryam und ihre Mutter werden schwer verletzt, ihre Grossmutter stirbt auf der Stelle.

Maryams rechtes Bein ist zerquetscht und muss amputiert werden. Da sie nicht mehr gehen, nicht mehr spielen und ihren Brüdern und Schwestern nicht mehr nachlaufen kann, fällt sie in eine Depression. Ihre Eltern beschliessen, nach Jordanien zu fliehen, wo Maryam die erforderliche Pflege erhält, die in Syrien kaum vorhanden ist. 

Fast fünf Monate nach ihrer Amputation wird Maryam von Handicap International in Irbid aufgenommen. Sie erhält eine Prothese und durch die wöchentlichen Physiotherapiesitzungen macht das kleine Mädchen rasch Fortschritte. Maryam kann mittlerweile mühelos gehen und hat ihren Tatendrang von einst wiedergefunden.

„Dank Handicap International wird Maryam wie ein vollwertiger Mensch behandelt. Für sie ist dies ein ganz wesentlicher Unterschied. Ihre Einstellung hat sich grundlegend verändert. Sie sagt, dass sie, wenn sie gross ist, Künstlerin oder Lehrerin werden will, und ich bin mir sicher, dass sie erreichen wird, was sie sich vornimmt “, sagt ihr Vater.

© Rachida El Mokhtari / Handicap International

HELFEN
Sie mit