Handicap International organisiert die erste „Golf Charity Trophy“ in der französischen Schweiz

Menschen, die sich für einen guten Zweck einsetzen und dabei ihrer gemeinsamen Golf-Leidenschaft nachgehen: Das war bereits letzten Sommer das Anliegen von Handicap International, als es sein erstes Wohltätigkeits-Golfturnier organisierte. Am kommenden 23. September wird das Event im Hotel Domaine Impérial in Gland in der französischen Schweiz in die nächste Runde starten. Rachel Kolly d'Alba, unsere Botschafterin, wird die Schirmherrin der Veranstaltung sein. Die gewonnenen Spenden werden für die Projekte von Handicap International eingesetzt und weltweit schutzbedürftige Menschen unterstützen.

Golf Club du Domaine Impérial de Gland

Golf Club du Domaine Impérial de Gland | (C) GOLF CLUB DU DOMAINE IMPÉRIAL DE GLAND

Golf ist eine Sportart, die traditionell mit dem Begriff des Handicaps in Verbindung gebracht wird. Diesmal wird aber gespielt, um Menschen mit einem „Handicap“ auf der ganzen Welt zu unterstützen. Dieser gute Zweck wird Golfspielende zusammenbringen, die ihr Herz „am rechten Fleck“ haben und sich am 23. September 2016 an den Ufern des Léman im idyllischen Rahmen der 18-Loch-Anlage des Hotels Domaine Impérial in Gland begegnen werden.

Für Handicap International bietet dies einen Anlass, auf die grosszügigen Spenderinnen und Spender in ihrem eigenen Umfeld zuzugehen und sie für die Themen zu sensibilisieren, die der Organisation am Herzen liegen.

„Die positive Bilanz der beiden ersten Wohltätigkeitsturniere in der deutschen Schweiz hat uns dazu motiviert, dieses Event in der französischen Schweiz zu wiederholen. In Gland werden wir einen besonderen Moment mit diesen wohltätigen Menschen verbringen. Dies soll sie dazu anregen, die Projekte zu unterstützen, die Handicap International in 59 Ländern der Welt umsetzt“, erklärt die Geschäftsführerin von Handicap International Schweiz, Petra Schroeter. „Weiterhin möchte ich ihre Aufmerksamkeit darauf lenken, dass die Welt aktuell von vielen Konflikten und unerhörter Gewalt geprägt ist. Explosive Waffen werden massiv in bevölkerten Gebieten eingesetzt und haben viele Opfer zur Folge, die zu 92 Prozent Zivilisten sind! Wir benötigen die Unterstützung aller, um gezielt und effizient helfen zu können.“

Handicap International will die Teilnehmenden dazu anregen, sich sowohl auf dem Rasen als auch bei der Auktion, die am Abend stattfinden wird, gegenseitig zu übertreffen. Die Spielenden werden sich mit Georges Gagnebin und Christian Beaumann messen können, die ihre Ärmel hochkrempeln werden, um einen Hole-in-One zu erzielen.

Auf das Turnier folgt eine Dinner-Gala im Restaurant des Domaine Impérial, das von der Violinistin und Botschafterin von Handicap International, Rachel Kolly d’Alba, musikalisch untermalt wird. Bei einer Wohltätigkeits-Auktion werden den Ersteigernden besonders ein Tag mit der Patrouille Suisse oder eine Reise in den Vatikan angeboten. Alle Erträge kommen vollständig den Projekten von Handicap International zugute.

Organisiert wird das Turnier vom Club 5000, einer Support-Organisation von Handicap International.

Hier finden Sie weitere Informationen über das Turnier: www.golfcharitytrophy.org

Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Sechs gängige Auffassungen über Bombenangriffe auf Zivilisten
PH. Houliat | HI

Sechs gängige Auffassungen über Bombenangriffe auf Zivilisten

Kollateralschäden, ungezielte Angriffe, schmutzige Kriege… ist all das in Konflikten wirklich unvermeidlich? Erfahren Sie, warum es so wichtig ist, diesen Vorgehensweisen ein Ende zu setzen.

Zum 4. April der Internationale Tag der Aufklärung gegen Landminen

Zum 4. April der Internationale Tag der Aufklärung gegen Landminen

Während der letzten drei Jahre ist die Zahl der Opfer durch Minen und explosive Kriegsreste (ERW) dramatisch angestiegen. Mindestens 8.605 Menschen wurden durch derartige Waffen im Jahr 2016 getötet oder verletzt, 2013 waren es 3.450. Dieser Anstieg um 150 Prozent ist vor allem auf die vielen Opfer in den Konfliktgebieten Afghanistan, Libyen, Ukraine und Jemen zurückzuführen. Dort werden Wohngebiete massiv und systematisch bombardiert. Handicap International (HI) fordert erneut, dass diese Praxis sofort eingestellt und von der internationalen Gemeinschaft scharf verurteilt wird.

Nach dem Tod eines Mitarbeiters einer Partnerorganisation, verurteilt Handicap International die andauernde Bombardierung
© Amer Almohibany / AFP PHOTO

Nach dem Tod eines Mitarbeiters einer Partnerorganisation, verurteilt Handicap International die andauernde Bombardierung

7 Jahre Konflikt in Syrien - Ein Mitarbeiter einer syrischen Organisation, mit der Handicap International (HI) zusammenarbeitet, wurde am Mittwoch 15. März getötet. Mustafa, seine Frau und ihre Kinder - beide unter acht Jahren - wurden in Hamouriyeh, Ost-Ghouta, getötet. Heute, am 7. Jahrestag des syrischen Konfliktes, verurteilt HI die Bombardierung und den Beschuss bevölkerter Gebiete erneut und fordert alle Konfliktparteien dazu auf, die Zivilbevölkerung zu schützen.