Veranstaltungen besuchen

Ausstellungen, Teilnahme an Anlässen, Interpellation der Öffentlichkeit, etc. Da jeder Bürger auf seiner Ebene vieles bewegen kann, führt Handicap International in der Schweiz Kampagnen zur Sensibilisierung und Mobilisierung der Öffentlichkeit durch.

Race for Gift 2017

Race for Gift 2017 | © Handicap International

20. Jahrestag des Landminenverbots

Zum 20-jährigen Jubiläums des Vertrages gegen Landminen, organisierte Handicap International in Kooperation mit dem Genfer Internationale Zentrum für Humanitäre Minenräumung und die ständige Einheit der Vereinten Nationen zur Umsetzung der Konvention über das Verbot von Antipersonenminen (Implementation Support Unit) eine Ausstellung, die vom 27. November bis 3. Dezember 2017 am Rond-Point de Plainpalais in Genf und vom 4. Bis 11. Dezember auf dem Platz der Nationen stattfand.

Diese Ausstellung beleuchtet die Geschichte der Landminen, ihren Einsatz und den Prozess ihres Verbotes, der vor 20 Jahren Staaten und die Zivilgesellschaft in einer nie zuvor dagewesenen Art vereint hat. Sie betrachtet ebenfalls die wichtige Rolle von Genf im Einsatz gegen Landminen sowie die bereits errungenen Fortschritte und die Herausforderungen, die noch zu bewältigen sind.

Die Ausstellung gibt es auch online unter: www.togetheragainstmines.org

(c) P.Moullet, R.Bowring et S.Werle/ Handicap International

Broken Days 2017

Anlässlich des 20-jährigen Jubiläums des Broken Chair und des 35-jährigen Bestehens von Handicap International Schweiz, kehrten die Broken Days vom 19. September bis zum 2. Oktober zurück. Handicap International lud zu diesem Zweck zu zwei Ausstellungen ein, um den Broken Chair vorzustellen (der Stuhl auf nur drei Beinen von Handicap International) und um auf die Gefahren beim Einsatz von Explosivwaffen in bevölkerten Gebieten während bewaffneter Konflikte aufmerksam zu machen. Häufig resultieren schwerwiegende Verletzungen oder Behinderungen aus diesen Einsätzen.  

Der Broken Chair feiert seinen 20. Geburtstag: 20 Jahre Einsatz gegen Landminen und Streubomben. Zu diesem Anlass und um „Nein“ zur Bombardierung der Zivilbevölkerung zu sagen, wurden vom 18. bis zum 24. September Fahnen auf der Mont-Blanc-Brücke in Genf errichtet.
 

  • Geschichte des Broken Chair: Der Broken Chair wurde von Handicap International errichtet, als Symbol für die Opfer, die durch gewaltsame Konflikte verstümmelt worden sind. Diese Fotoausstellung zeigt die Geschichte des Broken Chair von 1997 bis heute.
     
  • „Bombardiert, eine Geschichte des Wiederaufbaus": Der französische Fotograf Philippe de Poulpiquet hat unsere Teams in Jordanien und im Libanon begleitet und lässt 12 Geflüchtete zu Wort kommen, deren Existenzen in wenigen Augenblicken zerstört wurden. Ihre Geschichten sind ein trauriges Beispiel für hunderttausende Leben, die vom Krieg betroffen sind. Angesichts der grausamen Bilanz der Konflikte müssen Leben wieder aufgebaut und neu geordnet werden.
     
  • „Fahnen für 20 Jahre des Engagements": Eine Woche lang wird die Mont-Blanc-Brücke in Genf mit acht Broken Chair-Fahnen geschmückt sein. Die Gelegenheit für Handicap International, den 20. Jahrestag dieser symbolträchtigen Skulptur in Genf zu feiern und an das gemeinsame Engagement zu erinnern: Stoppt die Bombardierung der Zivilbevölkerung.
     
  • Aktivitäten für Schulen: Zu den Ausstellungen, die Schüler gemeinsam mit ihren Lehrern besucht haben, wurde ein Quiz entworfen. Die Schüler werden mit dem Symbol des Broken Chair vertraut gemacht und für die Botschaft sensibilisiert, die hinter Handicap International steht.

„Stop Bombing Civilians“

Vom 17. April bis zum 22. Mai 2017 fanden in Genf zwei Ausstellungen statt, um das Bewusstsein für unsere Kampagne „Stop Bombing Civilians" zu stärken.

Die erste Veranstaltung „Bombardiert, eine Geschichte des Wiederaufbaus“ war an mehreren Orten in Genf zu sehen. Der Fotograf Philippe de Poulpiquet begleitete im Januar 2017 die Teams von Handicap International, die sich um syrische Flüchtlinge in Jordanien und im Libanon kümmerten. Die von ECHO finanzierte Ausstellung lässt 12 Opfer zu Wort kommen, deren Existenzen in wenigen Augenblicken zerstört wurden.

Die zweite Veranstaltung „Stop Bombing Civilians“ fand in den Bains des Pâquis statt. Im
Juli 2016 begleitete der Fotograf David Nicolas Parel ein Team von Handicap International in Jordanien. Das Team porträtierte Geflüchtete, die von Bombenanschlägen in Syrien betroffen waren. Diese Ausstellung ist Kindern, Frauen und Männern aus Syrien gewidmet, die ihr Land verlassen haben, um nicht zu sterben. Gezeichnet von den Folgen des Krieges leben sie in Unsicherheit und warten darauf, nach Hause zurückkehren zu können.

Race for Gift

Handicap International beteiligt sich seit 2015 am Race for Gift. Dieses Rennen ist ein Solidaritäts-Wettlauf an der Rotonde du Mont-Blanc in Genf für Geher und Läufer, über zwei für Personen mit Behinderungen geeignete Rennstrecken von 5 und 10 km, zur Unterstützung von Hilfsorganisationen. Die Wettkampfteilnehmer wählen die Organisation, die sie unterstützen wollen, und versuchen, für ihre Zulassung zum Wettlauf persönlich CHF 300.- zu sammeln. 2015 sind 520 Personen gestartet und haben total rund 196'000 Franken gesammelt. Im 2016 haben 409 Läufer und Nordic Walker 194'000 CHF gesammelt.

Golf Charity Trophy

Nach den zwei Turnieren in Samedan und Andermatt ist es uns eine Ehre, zusammen mit dem Golf Club du Domaine Impériale in Gland dieses Turnier durchführen zu können. Die Golf Charity Trophy von Handicap International fand am 23. 09.2016 im exklusiven Golf Club Domaine Imperial statt. Die beiden Gewinner in der Kategorie Damen und Herren erspielten 37 resp. 38 Bruttopunkte. Ein exzellentes Resultat. Danke unseren Partnern Bank Paris Betrand Sturdza, LexusSEVENFRIDAYRohner Advanced SocksSwiss Who's Whound unsere Botschafterin Rachel Kolly d'Alba konnten wir an diesem wunderschönen Herbsttag CHF 10’380.- für unsere Begünstigten in unseren Projekten erspielen.

Broken Days

Anlässlich der Renovation des Broken Chair lädt Handicap International die Öffentlichkeit im Juni zu verschiedenen spielerischen und pädagogischen Events ein. Die Ziele: Darauf aufmerksam machen, dass Explosivwaffen Leben zerstören und dass es Möglichkeiten gibt, dagegen anzugehen !

  • Handicap International-Dorf hat Workshops zur Sensibilisierung über die Feldarbeit von Handicap International für Menschen mit Behinderungen und im Kampf gegen Explosivwaffen und ihre Folgen vorgeschlagen.
  • Stellung zur Geschichte des Broken Chair, die Fotoausstellung zeichnete die Geschichte des Broken Chair von 1997 bis heute nach. 
  • Quai Wilson, öffnete den Blick auf den Kampf von Handicap International gegen diese barbarischen Kriegswaffen und auf die verstümmelten Männer, Frauen und Kinder in der ganzen Welt. Von Syrien nach Kolumbien und von Afghanistan nach Kambodscha, hat diese Ausstellung ihre Besucher zwischen der Zerbrechlichkeit und der Kraft, der Unausgewogenheit und der Standsicherheit reisen lassen.

Mehr Informationen über Broken Chair