Friedensnobelpreis

1997 wurde Handicap International gemeinsam mit den anderen Mitgliedern der Internationalen Kampagne für ein Verbot von Landminen (ICBL) der Friedensnobelpreis verliehen. Handicap International gehört zu den sechs Gründungsmitgliedern der ICBL.

Verleihung des Friedensnobelpreises

Verleihung des Friedensnobelpreises | (c) ICBL

Der Friedensnobelpreis wird nach Massgabe von Alfred Nobel an denjenigen vergeben, „der am meisten oder am besten auf die Verbrüderung der Völker und die Abschaffung oder Verminderung stehender Heere sowie das Abhalten oder die Förderung von Friedenskongressen hingewirkt hat“. Dies umfasst den Kampf für Frieden, für die Menschenrechte, für die humanitäre Hilfe und für die Freiheit.

Ausgang des Ottawa-Prozesses bekannt

Am 2. Dezember 1997 unterzeichneten 122 Staaten das Übereinkommen über das Verbot von Antipersonenminen – den ersten Vertrag über das Verbot einer konventionellen Waffe. Und am 10. Dezember 1997 erhielten die NGOs, die der ICBL als Mitglieder angehörten, und deren Koordinatorin Jody Williams gemeinsam in Oslo den Friedensnobelpreis. „Es ist wahrscheinlich das präziseste und verbindlichste Vertragswerk der Abrüstungsgeschichte", betont Petra Schroeter, die Geschäftsleiterin von Handicap International Schweiz.

„Inzwischen haben 166 Staaten, die eine ‚Welt ohne Minen’ wollen, das Ottawa-Übereinkommen unterzeichnet. Das war der Wunsch der NGOs und natürlich der Zivilbevölkerungen, die dazu verurteilt sind, ihr Leben unter der Bedrohung durch diese ‚Kriegsabfälle’ zu führen."

Wussten Sie schon?

Der Broken Chair, die monumentale Skulptur auf der Place des Nations, wurde im August 1997 im Rahmen der internationalen Kampagne für das Verbot von Landminen errichtet. Diese hat dazu geführt, dass der Friedensnobelpreises an Handicap International und die anderen NGOs verliehen wurde, die Mitglieder dieser Kampagne waren. Die Renovierung der Place des Nations wird in mehreren Schritten erfolgen, sodass Handicap International währenddessen das Kunstwerk aufrechterhalten kann. So kann es unverhofft daran erinnern, dass die Dynamik der Umsetzung des Ottawa-Vertrags überwacht werden muss.