Gesundheit und Prävention

Die Gesundheit hat einen wesentlichen Einfluss auf das individuelle Wohlbefinden und die soziale Integration des Menschen. Verhütung von zur Invalidität führenden Krankheiten und Behinderungen, Schaffung von Gesundheitseinrichtungen in erreichbarer Nähe, psychologische Unterstützung für Überlebende von Konflikten und Gewalt... Mit Handicap International erhalten alle Zugang zu Informationen, Pflegedienstleistungen und Gesundheitseinrichtungen.

Gesundheitsvorsorge von Mutter und Kind

Gesundheitsvorsorge von Mutter und Kind, Demokratische Republik Kongo | © Johanna de Tessières | HI

Zugang zur Gesundheitsversorgung für die Schutzbedürftigsten

Die Präventions- und Gesundheitsprojekte von Handicap International sind darauf ausgerichtet, den Schutzbedürftigsten und ganz besonders den Menschen mit Behinderungen Zugang zu qualitativ hochwertigen Gesundheitsdienstleistungen zu verschaffen: Unterstützung der Gesundheitsversorgung in der näheren Umgebung und für Gemeindeapotheken, Verbesserung der Patientenbetreuung, Weiterbildung des Gesundheitspersonals, technische, methodische und finanzielle Unterstützung.

Gesundheit von Mutter und Kind

Handicap International schult und unterstützt das Personal von Gesundheitszentren, sowie Entbindungsheime, bei der Vorbeugung von geburtsbedingten Behinderungen. Dank der Früherkennung und einer besseren Betreuung von Müttern und Kindern vor, während und nach der Entbindung können Geburtskrankheiten reduziert und die Kindersterblichkeit gesenkt werden.

Psychologische Unterstützung

Handicap International unterstützt Personen mit psychischen Traumen wie Konflikt- und Terroropfer, Opfer von Naturkatastrophen, Vertriebene und Flüchtlinge. Ihre Teams arbeiten mit den lokalen Teams zusammen, um sie besser betreuen zu können: psychotherapeutische Beratung, Aufbau von gemeinschaftlichen Selbsthilfegruppen und therapeutischer Mediationen durch Spiel, Theater und Zeichnen, Unterstützung beim Aufbau von Netzwerken von Fachleuten.

Zur Invalidität führende Krankheiten: eine gewaltige Herausforderung

HIV/Aids, lymphatische Filariose, Kinderlähmung, Epilepsie, Diabetes... Viele Länder sind von diesen Krankheiten gegeisselt. Sie verändern das Leben der Betroffenen nachhaltig und können mit der Veränderung ihres Gesundheitszustands zur sozialen Isolation führen. Handicap International arbeitet mit den lokalen Vereinigungen zusammen – den Organisationen für Menschen mit Behinderungen, den Gesundheitsinstitutionen und dem Gesundheitspersonal –, um Impf- und Sensibilisierungskampagnen durchzuführen, Informations- und Früherkennungsstellen einzurichten und das lokale Personal zu schulen.

Verkehrs- und Strassensicherheit

Verkehrsunfälle sind weltweit eine der häufigsten Ursachen für Behinderungen. Deshalb führt Handicap International seit mehreren Jahren Unfallverhütungsprojekte unter anderem mit Schülern, Dorfbewohnern und lokalen Behörden durch.

Beispiel für die Krankheit Klumpfuss

Physiotherapie ist entscheidend für die Entwicklung unterernährter Kinder

Publié le 02.09.2014 - 17:28.

Lesen sie weiter

Inclusive sport for children in Bangladesh with the UEFA Foundation
© HI
Inklusion

Inclusive sport for children in Bangladesh with the UEFA Foundation

Handicap International (HI) and the UEFA Foundation are partners in the project "Inclusive Sports for Development" which allows 800 children, including 400 children with disabilities, to participate in inclusive educational and sports activities, in the districts of Mymensingh and Tangail in Bangladesh.

INSPIRE project for children in Sri Lanka with the UEFA Foundation
© HI
Inklusion

INSPIRE project for children in Sri Lanka with the UEFA Foundation

Handicap International (HI) and the UEFA Foundation are partners in the "INSPIRE" project, which enables 2,000 adolescents, 500 of whom are disabled and 700 children, including 200 disabled children, to participate in inclusive educational activities, in Sri Lanka.

Tsunami in Indonesien : Viele Opfer weiter unerreichbar
© CIS-Timor / HI
Nothlife

Tsunami in Indonesien : Viele Opfer weiter unerreichbar

Die Auswirkungen des Erdbebens und des Tsunamis, die Indonesien getroffen haben, sind weiterhin spürbar. Das Phänomen der Bodenverflüssigung hat ganze Dörfer erfasst. Allein dadurch wurden mehr als 10'000 Menschen verletzt; 800 werden noch vermisst.