Gehe zum Hauptinhalt
 
 

Horizon-Preis

Am 24. September 2020 erhält Handicap International den Horizont-Preis der Europäischen Union: 3D-Drucker und Drohnen revolutionieren die humanitäre Hilfe.

© HI

„HI entstand 1982 in den kambodschanischen Flüchtlingslagern in Thailand. Unter den Flüchtlingen befand sich eine grosse Zahl von Minenopfern. Wir erschufen eine Bambusprothese, um amputierten Personen in schwer zugänglichen Gebieten ohne entsprechende Werkstatt orthopädische Hilfsmittel zukommen zu lassen. Heute veranschaulichen das Projekt „Tele-Rehabilitation für alle“ und der Einsatz der 3D-Technologie unser Engagement, die Qualität und Auswirkung unserer Interventionen durch den Einsatz zugänglicher Technologien zu verbessern. Innovation darf nicht Sache von Spezialisten sein; sie muss möglichst vielen Menschen zugänglich sein. Wir haben beschlossen, diesen Weg fortzusetzen und das Preisgeld des Horizont-Preises für die Einrichtung eines humanitären Fonds für Innovation zu verwenden“, erklärt Manuel Patrouillard, Generaldirektor von HI.

Was ist der Horizont-Preis?

Er wurde 2020 ins Leben gerufen und belohnt High-Tech-Projekte im Bereich der humanitären Hilfe. Er ist in fünf Kategorien unterteilt: Unterkünfte und damit verbundene Hilfe; Wasser, sanitäre Einrichtungen und Hygiene, Energie; Gesundheit und medizinische Versorgung, Andere humanitäre Hilfe (offene Kategorie). Jede Kategorie ist mit 1 Million Euro dotiert und wird an eine Initiative verliehen, die auf grosse humanitäre Herausforderungen reagiert.

HI doppelt preisgekrönt 

Kategorie " Gesundheit und medizinische Versorgung: Tele-Rehabilitation und Drucken von 3D-Prothesen

Von links nach rechts: Abder Banoune, Rehabilitationsspezialist, Isabelle Urseau, Leiterin der Abteilung "Rehabilitation", Pierre Gallien, Leiter der Abteilung „Innovation, Impact und Information“. | © HI

Seit 2016 hat HI vier wissenschaftliche Studien zur Tele-Rehabilitation und zum 3D-Prothesendruck durchgeführt. Im Rahmen der Forschung wurden klinische Versuche und Pilotprojekte in sechs verschiedenen Ländern, darunter Uganda und Togo, durchgeführt, um möglichst schnell erschwingliche und qualitativ hochwertige Prothesen herzustellen.

Kategorie „Andere humanitäre Hilfe“: Odyssey2025

Kheira Djouhri, Leiterin des Innovationsprojekts, Tschad-Programm. | © HI

Dieses Projekt wurde von September 2018 bis März 2019 durchgeführt. Die Tests wurden im Tschad durchgeführt, wo HI immer noch Minenräumaktionen unter der Schirmherrschaft der Nationalen Hochkommission für Minenräumung im Rahmen des Entwicklungsprojekts „Unterstützung für Minenräumung, Entwicklung und sozialen Schutz von gefährdeten Personen“ durchführt.

Entdecken Sie die beiden preisgekrönten Projekte im Video