„Ihre Behandlung war zu teuer, deswegen kann sie nicht mehr laufen“

Betroffenen Rehabilitation
Libanon

Bayan leidet unter zerebraler Kinderlähmung. Dank der Unterstützung durch HI erhält sie nun zum ersten Mal Reha-Massnahmen.

Bayan bei ihren logopädischen Übungen im Reha-Zentrum Mousawat

Bayan bei ihren logopädischen Übungen im Reha-Zentrum Mousawat | © Oriane van den Broeck / HI

Bayan ist 13 Jahre alt und das älteste von fünf Kindern. Genau wie zwei ihrer Brüder ist sie an zerebraler Kinderlähmung erkrankt. Vor zwei Jahren musste die ganze Familie vor dem Krieg aus Syrien fliehen und hat Zuflucht im Bekaa-Tal im Libanon gefunden.


Zugang zu Reha-Massnahmen


Dank der Unterstützung von HI sind die Reha-Massnahmen, die Bayan heute erhält, völlig kostenlos. Vorher verfügte die Familie nicht über die finanziellen Mittel, um solche Leistungen zu bezahlen.

„Das wichtigste für meine Kinder ist die Physiotherapie. Ohne sie würde sich ihr Zustand jedes Jahr verschlechtern. Es ist das erste Mal, dass Bayan so eine Behandlung bekommt. Wir konnten uns diese Therapie vorher nicht erlauben. Leider kann sie heute nicht mehr laufen und das lässt sich auch nicht mehr rückgängig machen“, gesteht Aisha, Bayans Mutter. 


Alle drei Kinder werden vom Team des Reha-Zentrums umfassend betreut. Bei allen ist schon ein wachsender Fortschritt zu sehen.


Unterstützung für Kinder und Eltern

Bayans Mutter und ihre drei erkrankten Kinder erhalten auch psychotherapeutische Unterstützung. Darüber hinaus hat HI eine Selbsthilfegruppe gegründet, in der sich betroffene Mütter gegenseitig bei ihren täglichen Herausforderungen helfen können.

 

 

Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

„Wir sind von der humanitären Hilfe im Camp abhängig“
© Abir Abdullah / HI
Rehabilitation

„Wir sind von der humanitären Hilfe im Camp abhängig“

In einer Ecke des Rehabilitationszentrums von Handicap International im Flüchtlingslager Ukhiya (Bangladesch) hüpft der 6-jährige Hamas auf einem grossen rosa Ballon herum. Obwohl ein kurzes Lächeln über sein Gesicht huscht, spielt er nicht weiter. Heute steht er im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit: Redwanul, sein Physiotherapeut von Handicap International, wird gleich mit der Reha-Behandlung beginnen. 

Entminung im Norden Libanons
©Oriane van den Broeck / HI
Minen und andere Waffen

Entminung im Norden Libanons

Seit 2011 entmint Handicap International Gebiete im Norden Libanons, deren Verseuchung noch aus Zeiten des Bürgerkriegs von 1975 bis 1990 stammt. Die Bevölkerung soll nun endlich von der lauernden Gefahr befreit werden. Zwischen 2017 und 2018 haben die Minenräumteams 4'500 explosive Überreste zerstört. Insgesamt konnten schon 700'000 Quadratmeter Fläche entmint werden, das entspricht etwa 100 Fussballfeldern.

Samira: ein Schritt nach dem anderen
© Abir Abdullah/HI
Betroffenen Rehabilitation

Samira: ein Schritt nach dem anderen

Das Leben in den überfüllten Flüchtlingscamps ist für Rohingya-Flüchtlinge, die aus ihrer Heimat Myanmar nach Bangladesch geflohen sind, kein einfaches - ganz besonders für Kinder wie Samira, die mit einer Behinderung leben. Um diese Kinder kümmern sich die mobilen Teams von Handicap International, die mit Physiotherapie und weiteren Massnahmen das Leben der Betroffenen und ihrer Familien erleichtern.