„Ihre Behandlung war zu teuer, deswegen kann sie nicht mehr laufen“

Betroffenen Rehabilitation
Libanon

Bayan leidet unter zerebraler Kinderlähmung. Dank der Unterstützung durch HI erhält sie nun zum ersten Mal Reha-Massnahmen.

Bayan bei ihren logopädischen Übungen im Reha-Zentrum Mousawat

Bayan bei ihren logopädischen Übungen im Reha-Zentrum Mousawat | © Oriane van den Broeck / HI

Bayan ist 13 Jahre alt und das älteste von fünf Kindern. Genau wie zwei ihrer Brüder ist sie an zerebraler Kinderlähmung erkrankt. Vor zwei Jahren musste die ganze Familie vor dem Krieg aus Syrien fliehen und hat Zuflucht im Bekaa-Tal im Libanon gefunden.


Zugang zu Reha-Massnahmen


Dank der Unterstützung von HI sind die Reha-Massnahmen, die Bayan heute erhält, völlig kostenlos. Vorher verfügte die Familie nicht über die finanziellen Mittel, um solche Leistungen zu bezahlen.

„Das wichtigste für meine Kinder ist die Physiotherapie. Ohne sie würde sich ihr Zustand jedes Jahr verschlechtern. Es ist das erste Mal, dass Bayan so eine Behandlung bekommt. Wir konnten uns diese Therapie vorher nicht erlauben. Leider kann sie heute nicht mehr laufen und das lässt sich auch nicht mehr rückgängig machen“, gesteht Aisha, Bayans Mutter. 


Alle drei Kinder werden vom Team des Reha-Zentrums umfassend betreut. Bei allen ist schon ein wachsender Fortschritt zu sehen.


Unterstützung für Kinder und Eltern

Bayans Mutter und ihre drei erkrankten Kinder erhalten auch psychotherapeutische Unterstützung. Darüber hinaus hat HI eine Selbsthilfegruppe gegründet, in der sich betroffene Mütter gegenseitig bei ihren täglichen Herausforderungen helfen können.

 

 

Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Die Krise im Libanon trifft schutzbedürftige Menschen besonders hart
© Tom Nicholson / HI
Inklusion

Die Krise im Libanon trifft schutzbedürftige Menschen besonders hart

Die Explosion vom 4. August 2020 hat die wirtschaftliche und soziale Krise im Libanon verschärft und hat gravierende Auswirkungen auf schutzbedürftige Menschen wie syrische Flüchtlinge oder Menschen mit Behinderungen. Begegnung vor Ort mit zwei jungen Menschen, die vom Reha-Zentrum Mousawat, das von unserer Organisation unterstützt wird, betreut werden.

Beirut – ein Jahr nach der Explosion: Gesundheitsversorgung weiterhin stark eingeschränkt
© Kate Holt / HI
Nothlife

Beirut – ein Jahr nach der Explosion: Gesundheitsversorgung weiterhin stark eingeschränkt

Viele Menschen im Libanon sind ein Jahr nach der verheerenden Explosion vom 4. August 2020 im Hafen von Beirut, bei der fast 200 Menschen getötet und mindestens 6'500 verletzt wurden, verzweifelt. Jeden Tag erleben unsere Teams, dass Menschen mit Behinderungen, ältere Menschen oder alleinerziehende Mütter besonders betroffen sind, weil sie keine staatliche Unterstützung oder angemessene Gesundheitsversorgung erhalten. Zahlreiche Betroffene sind bis heute traumatisiert.

Jahresbericht 2020 von Handicap International Schweiz
© Adrienne Surprenant / HI
Betroffenen Gesundheit und Prävention Inklusion Mobilisierung Nothlife Stop Bombing Civilians

Jahresbericht 2020 von Handicap International Schweiz

Unser Jahresbericht 2020 ist jetzt veröffentlicht und blickt auf die Ereignisse dieses ganz besonderen Jahres zurück. Trotz der Einschränkungen und Schwierigkeiten waren unsere Teams in der Lage, sich anzupassen und die Kontinuität der Projekte im Feld und in der Schweiz zu sichern. Dank Ihrer Grosszügigkeit konnten wir mehr als 4 Millionen Menschen unterstützten.