„Viele venezolanische Flüchtlinge in Kolumbien sind emotional sehr geschwächt“

Nothlife
Kolumbien

Gregory Le Blanc, Direktor von HI Kolumbien, spricht über die Situation der venezolanischen Flüchtlinge in Kolumbien und beschreibt den Nothilfeeinsatz von HI.

Gregory Le Blanc, Direktor von HI Kolumbien

Gregory Le Blanc, Direktor von HI Kolumbien | © Juan Manuel Vargas/HI

„Die schwere politische und wirtschaftliche Krise in Venezuela belastet die Menschen jeden Tag mehr und führt zu verstärkten Fluchtbewegungen in die Nachbarländer. Schätzungsweise 3,4 Millionen Venezolaner sind aus ihrem Land geflohen, insbesondere nach Kolumbien: Dort sind es mehr als zwei Millionen Geflüchtete. Die kolumbianischen Behörden sind von diesem Zustrom und dem Bedarf an Hilfsmassnahmen überwältigt. Frauen, Kinder, ältere Menschen und Menschen mit Behinderung leiden am meisten unter dieser Situation.

Die Tatsache, dass manche keine Ausweispapiere mehr haben, dass sie keine Aufenthaltserlaubnis besitzen, dass sie die Verfahren zur Anmeldung im Land nicht kennen und sich ihrer Rechte nicht bewusst sind, macht ihren Zugang zur Grundversorgung komplizierter. Hier geht es um die Gesundheitsversorgung, Trinkwasser usw. In den Grossstädten und an wichtigen Sammelpunkten an den Grenzen erhalten die venezolanischen Geflüchteten Hilfe bei der Gesundheitsversorgung und Schutz für besonders geschwächte Menschen. Sie haben jedoch nur schwer Zugang zu psychologischer Unterstützung, die ebenso wichtig ist.

Tatsächlich sind die geflüchteten Menschen sozial und emotional sehr geschwächt. Die Entwurzelung und die Unsicherheit haben schwerwiegende Folgen für ihre psychische Gesundheit. Sie fühlen frustriert, verzweifelt oder haben Angst und können in eine Depression verfallen. HI bietet ihnen psychologische Unterstützung in Medellin und La Guajira (an der Nordgrenze) und bereitet sich auf einen Nothilfeeinsatz in Bogotá und Barranquilla vor. Darüber hinaus unterstützt HI in Medellin Menschen, die Hilfe bei rechtlichen Problemen benötigen (für Ausweisdokumente, zur Legalisierung des Aufenthalts usw.). Die Beratung findet in Zusammenarbeit mit dem Rathaus, der Universität und mit Anwälten statt, die für HI arbeiten. Handicap International setzt ausserdem Teams mit Rehabilitationsfachkräften ein, die Schulungen für Gesundheitsdienste anbieten und bei der Versorgung der Menschen helfen, sei es direkt oder durch Vermittlung an spezialisierte Einrichtungen. Zudem stellt HI Krücken, Gehhilfen und weitere Ausrüstung für die bedürftigen Menschen zur Verfügung.

Angesichts der Bedürfnisse und der anhaltenden humanitären Krise wollen wir ab 2020 auch die berufliche Integration der Venezolaner/-innen in Kolumbien stärken, basierend auf unseren umfangreichen Erfahrungen in diesem Bereich.“

31 Oktober 2019
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Fast 30.000 Menschen wurden 2019 durch Explosivwaffen getötet oder verletzt
© P. Houliat / HI
Minen und andere Waffen Nothlife

Fast 30.000 Menschen wurden 2019 durch Explosivwaffen getötet oder verletzt

Die HI-Partnerorganisation Action On Armed Violence (AOAV) veröffentlicht Zahlen zu den Opfern von Explosivwaffen im Jahr 2019. 

Klimawandel: die grosse Bedrohung für die schutzbedürftigsten Menschen
© Jéthro-Claudel Pierre Jeanty/HI
Nothlife

Klimawandel: die grosse Bedrohung für die schutzbedürftigsten Menschen

Seit 15 Jahren ist Handicap International (HI) weltweit im Einsatz, um dabei zu helfen, Kommunen auf Naturkatastrophen vorzubereiten. Die Mitarbeiter/-innen von HI haben direkt vor Ort gesehen, wie eine Zunahme extremer Wetterereignisse im Zusammenhang mit dem Klimawandel die Schwächsten, insbesondere Menschen mit Behinderungen, trifft.

15 internationale Hilfsorganisationen zum Jemen: Hodeida immer noch gefährlichster Ort für Zivilisten
© ISNA Agency / HI
Nothlife Stop Bombing Civilians

15 internationale Hilfsorganisationen zum Jemen: Hodeida immer noch gefährlichster Ort für Zivilisten

Ein Jahr nach dem Stockholmer Abkommen ist die Hafenstadt Hodeida immer noch der gefährlichste Ort für Zivilisten im Jemen. Daran erinnern heute 15 internationale Hilfsorganisationen, darunter CARE, Aktion gegen den Hunger, Handicap International, International Rescue Committee, Islamic Relief Deutschland, NRC Flüchtlingshilfen und Oxfam in einem gemeinsamen Statement.