„Wenn ich gross bin, werde ich fliegen „ | Handicap International CH
Gehe zum Hauptinhalt
 
 

„Wenn ich gross bin, werde ich fliegen „

Betroffenen Rehabilitation
Bangladesh

Der siebenjährige Saiful lebt im Rohingya-Flüchtlingslager in Kutupalong, im südlichen Teil von Bangladesch. Als er zwei Jahre alt war, verlor er sein rechtes Bein. Handicap International hat ihm zu einer angepassten Prothese verholfen, die ihm heute erlaubt, wieder laufen zu können und die Schule zu besuchen. Sein Traum: Pilot werden.

Der siebenjährige Saiful lebt im Rohingya-Flüchtlingslager in Kutupalong, im südlichen Teil von Bangladesch

Der siebenjährige Saiful lebt im Rohingya-Flüchtlingslager in Kutupalong, im südlichen Teil von Bangladesch | © Shumon Ahmed / HI

Die Vergangenheit in Myanmar

Die Eltern von Saiful wurden zuerst verfolgt, weil sie der Rohingya-Minderheit angehören, die Opfer von Rassendiskriminierung in Myanmar ist. Sie wurden aus ihrem Land vertrieben und mussten Zwangsarbeit leisten. Saifuls Vater wurde sogar gefoltert und schwer verletzt.

„Wir hatten keine Wahl, wir mussten fliehen", sagt Saifuls Mutter. Nach einer kräftezehrenden Flucht  finden Saifuls Eltern Zuflucht im Lager Kutupalong in Bangladesch, wie Hunderttausende andere geflüchtete Rohingya auch. 

Die Operation von Saiful

Doch die Geschichte der Familie ist damit nicht zu Ende! Saiful wurde mit einer schweren Fussfehlbildung geboren. Seine Situation verschlechtert sich und der Fuss infiziert sich. Die Eltern tun alles, um eine neue Katastrophe zu vermeiden. Aber sie müssen den Fuss schliesslich amputieren lassen.

Der kleine Saiful bleibt zwei Jahre lang zu Hause. Bis zu einem entscheidenden Treffen mit einem unserer Teams, das ihm Hoffnung gibt, eines Tages laufen zu können. Saiful hat jetzt ein Ziel: wie alle anderen Kinder „aufrecht zu leben“. Und er hat einen Traum: Pilot werden, um fliegen zu können! 

Mut und zwei Jahre Reha-Massnahmen ermöglichen es Saiful , genügend Beweglichkeit und Muskeln in seinen Beinen aufzubauen. Mit 6 Jahren bekommt er endlich eine Prothese, lernt laufen und kann zur Schule gehen.

 


 

Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

«Familien können sich die Busfahrt ins Gesundheitszentrum nicht mehr leisten»
© HI
Gesundheit und Prävention Nothlife Rehabilitation

«Familien können sich die Busfahrt ins Gesundheitszentrum nicht mehr leisten»

Rana Abdel Al, Physiotherapeutin für HI, erklärt ihre Arbeit mit behinderten Menschen. Viele von ihnen wurden während des Syrien-Kriegs verletzt.

HI leistet 500 Menschen erste Hilfe
©Tom Nicholson / HI
Betroffenen Mobilisierung Nothlife

HI leistet 500 Menschen erste Hilfe

Die Explosionen im Hafen von Beirut am 4. August haben viele Anwohner in Mitleidenschaft gezogen. Nada Baghdadi, 27, hat eine schwere Beinfraktur. HI-Freiwillige durchkämmen die Stadtviertel um Verletzte zu identifizieren, die Hilfe brauchen.

Oumou: Dank Aufklärung der Eltern und einer Prothese wieder zur Schule
| © HI
Inklusion Rehabilitation

Oumou: Dank Aufklärung der Eltern und einer Prothese wieder zur Schule

„Dank des Projekts von HI hat meine Tochter technische Hilfe bekommen und kann jetzt wieder zur Schule gehen".