„Wenn ich gross bin, werde ich fliegen „

Betroffenen Rehabilitation
Bangladesch

Der siebenjährige Saiful lebt im Rohingya-Flüchtlingslager in Kutupalong, im südlichen Teil von Bangladesch. Als er zwei Jahre alt war, verlor er sein rechtes Bein. Handicap International hat ihm zu einer angepassten Prothese verholfen, die ihm heute erlaubt, wieder laufen zu können und die Schule zu besuchen. Sein Traum: Pilot werden.

Der siebenjährige Saiful lebt im Rohingya-Flüchtlingslager in Kutupalong, im südlichen Teil von Bangladesch

Der siebenjährige Saiful lebt im Rohingya-Flüchtlingslager in Kutupalong, im südlichen Teil von Bangladesch | © Shumon Ahmed / HI

Die Vergangenheit in Myanmar

Die Eltern von Saiful wurden zuerst verfolgt, weil sie der Rohingya-Minderheit angehören, die Opfer von Rassendiskriminierung in Myanmar ist. Sie wurden aus ihrem Land vertrieben und mussten Zwangsarbeit leisten. Saifuls Vater wurde sogar gefoltert und schwer verletzt.

„Wir hatten keine Wahl, wir mussten fliehen", sagt Saifuls Mutter. Nach einer kräftezehrenden Flucht  finden Saifuls Eltern Zuflucht im Lager Kutupalong in Bangladesch, wie Hunderttausende andere geflüchtete Rohingya auch. 

Die Operation von Saiful

Doch die Geschichte der Familie ist damit nicht zu Ende! Saiful wurde mit einer schweren Fussfehlbildung geboren. Seine Situation verschlechtert sich und der Fuss infiziert sich. Die Eltern tun alles, um eine neue Katastrophe zu vermeiden. Aber sie müssen den Fuss schliesslich amputieren lassen.

Der kleine Saiful bleibt zwei Jahre lang zu Hause. Bis zu einem entscheidenden Treffen mit einem unserer Teams, das ihm Hoffnung gibt, eines Tages laufen zu können. Saiful hat jetzt ein Ziel: wie alle anderen Kinder „aufrecht zu leben“. Und er hat einen Traum: Pilot werden, um fliegen zu können! 

Mut und zwei Jahre Reha-Massnahmen ermöglichen es Saiful , genügend Beweglichkeit und Muskeln in seinen Beinen aufzubauen. Mit 6 Jahren bekommt er endlich eine Prothese, lernt laufen und kann zur Schule gehen.

 


 

Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Versorgung von Verletzten hängt immer mehr von Freiwilligen ab
© HI
Nothlife Rehabilitation

Versorgung von Verletzten hängt immer mehr von Freiwilligen ab

Die Versorgung von Brandopfern und Verletzten mit Amputationen wird täglich schwieriger. Die Hilfsorganisation Handicap International (HI) weist darauf hin, dass sich immer mehr Freiwillige, darunter auch Studierende, um die Verletzten kümmern. Ausserdem verschlechtert sich die Situation von Älteren oder Menschen mit Behinderung vor allem im Osten der Ukraine dramatisch.

Ein folgenschwerer Geburtstag
© Abdul.Patient / HI
Gesundheit und Prävention Inklusion Inklusion Rehabilitation

Ein folgenschwerer Geburtstag

Saisa, die aufgrund eines Tierbisses oder -stichs ihr Bein verlor, hofft, bald wieder mit ihren Freund:innen rennen zu können. Wir begleiten sie, damit sie wieder gehen und in die Schule zurückkehren kann.

Kuch testet sein neues Bein
© Stephen Rae / HI
Betroffenen

Kuch testet sein neues Bein

Nach einem schweren Motorradunfall musste dem damals 8-jährigen Kuch das rechte Bein amputiert werden. Der kleine Junge war schockiert und sehr traurig, dass er nicht mehr wie die anderen Kinder toben konnte. Dank einer Prothese kann Kuch heute wieder herumrennen und fröhlich mit seinen Freunden spielen.