Aleppo: Bomben regnen auf die Zivilbevölkerung nieder

Nothlife Stop Bombing Civilians

„Wir fordern den sofortigen Stopp der Bombardierungen, die in den letzten Tagen eine entsetzliche Intensität mit verheerenden Folgen für die Zivilbevölkerung angenommen haben“, erklärt Anne Héry, Leiterin der Kampagnenarbeit und institutionellen Beziehungen von Handicap International.

Nein zu den Bombardierungen der Zivilbevörlkerung

Nein zu den Bombardierungen der Zivilbevörlkerung | (c) Handicap International

  • Aleppo-Ost, wo mehr als 250.000 Menschen leben, ist zum Schauplatz von ununterbrochenen Bombardierungen und von Beschuss geworden, die schon hunderte von Zivilisten getötet haben. Über 50.000 Menschen sind in den letzten Tagen vor den Kämpfen geflohen;
  • Die Bombardierungen haben zivile Einrichtungen zerstört, vor allem die Krankenhäuser und Gesundheitszentren, die von der Bombenflut verheerend beschädigt wurden. Die Weltgesundheitsorganisation hat vor kurzem bestätigt, dass kein einziges Krankenhaus mehr betriebsfähig ist;
  • Aleppo-Ost erlebt eine humanitäre Katastrophe. Die Einwohner stehen vor einer Unterversorgung an Lebensmitteln, Elektrizität und Medikamenten, ohne jeglichen Zugang zu humanitärer Hilfe;
  • Auch Aleppo-West wurde in den letzten Wochen mit Granaten und Raketen beschossen, was Dutzende ziviler Opfer verursacht hat und mehrere Tausend Menschen in die Flucht zwang.

„Wir fordern den sofortigen Stopp der Bombardierungen, die in den letzten Tagen eine entsetzliche Intensität mit verheerenden Folgen für die Zivilbevölkerung angenommen haben“, erklärt Anne Héry, Leiterin der Kampagnenarbeit und institutionellen Beziehungen. „Das humanitäre Völkerrecht schreibt vor, Zivilisten bei Konflikten zu schützen. Auch müssen die Kriegsparteien den ungehinderten Zugang der humanitären Hilfe gewährleisten.“

> Unterschreiben Sie diese Petition

 

EWIPA

2 Dezember 2016
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Jahresbericht 2020 von Handicap International Schweiz
© Adrienne Surprenant / HI
Betroffenen Gesundheit und Prävention Inklusion Mobilisierung Nothlife Stop Bombing Civilians

Jahresbericht 2020 von Handicap International Schweiz

Unser Jahresbericht 2020 ist jetzt veröffentlicht und blickt auf die Ereignisse dieses ganz besonderen Jahres zurück. Trotz der Einschränkungen und Schwierigkeiten waren unsere Teams in der Lage, sich anzupassen und die Kontinuität der Projekte im Feld und in der Schweiz zu sichern. Dank Ihrer Grosszügigkeit konnten wir mehr als 4 Millionen Menschen unterstützten.

Zentralafrikanische Republik: Ein Lieferant wie kein anderer
© Adrienne Surprenant / HI
Nothlife

Zentralafrikanische Republik: Ein Lieferant wie kein anderer

Erhalten Sie Einblick in die Arbeit von Jimmy Müller aus unserem Logistikteam in der Zentralafrikanischen Republik, der Menschen inmitten des bewaffneten Konflikts lebenswichtige Hilfe zukommen lässt.
 

Humanitäre Krise in Tigray verschärft sich
© HI
Nothlife

Humanitäre Krise in Tigray verschärft sich

Über eine Million Menschen leiden infolge der Gewalt in der äthiopischen Region Tigray. Die humanitäre Krise verschlimmert sich jeden Tag. Die Teams von Handicap International (HI) sind vor Ort, um den Betroffenen beizustehen. Viele Menschen mussten bereits fliehen.