Gehe zum Hauptinhalt
 
 

Ankunft unseres Notfallteams in Haiti

Nothlife
Haiti

Die Mitglieder unseres Notfallteams erklären, wie wichtig eine gründliche Vorbereitung vor dem Einsatz ist – gerade auch in der Nothilfe. 

Das Camp von Handicap International in Les Cayes

Das Camp von Handicap International in Les Cayes | © R. Crews / HI

Ein Notfallteam von Handicap International ist am 19. August in Port-au-Prince gelandet, um eine umfassende Bedürfnisabklärung in den vom Erdbeben in Haiti am stärksten betroffenen Gebieten durchzuführen. Das Team setzt sich aus einer Verantwortlichen für das Notfallgebiet, einer Spezialistin für Reha, psychische Gesundheit und psychosoziale Unterstützung, einem Logistiker und einer Kommunikationsbeauftragten zusammen. Das Notfallteam ergänzt die Mitarbeitenden des Programms, die seit 2008 in Haiti tätig sind und nach dem Erdbeben vom 14. August sofort mit den Vorbereitungen für die Hilfsmassnahmen begonnen haben. 

Das Ziel: eine umfassende Bedürfnisabklärung

Am Freitag, 20. August, begab sich das Team nach Les Cayes im Süden Haitis, um die Bedürfnisse der am stärksten von der Katastrophe betroffenen Menschen zu ermitteln, einen Massnahmenplan auszuarbeiten, um auf die verschiedenen Bedürfnisse einzugehen, und die Hilfeleistungen zu unterstützen.
Virginie Duclos, Verantwortliche für physische und funktionale Notfallrehabilitation, erklärt, wie wichtig diese Phase der Nothilfe ist:

«Nothilfe wird oft mit Unmittelbarkeit gleichgesetzt. In Wirklichkeit müssen vor der Nothilfe viele weitere Schritte unternommen werden, um qualitativ hochwertige, umfassende, personen- und situationsspezifische Hilfe zu leisten. Die Lage verändert sich zurzeit sehr schnell, aber es ist wichtig, dass wir die Bedürfnisse verstehen, bevor wir handeln. Dies gilt insbesondere für die Reha: Überstürzte oder unangemessene Massnahmen können die Situation schnell verschlimmern.»

Zusammenarbeit von grosser Wichtigkeit 

Unsere beiden Reha-Spezialistinnen besuchten am Samstag, 21. August, mehrere Krankenhäuser in Les Cayes, um die Grundbedürfnisse der Verletzten zu ermitteln. In Gesprächen mit Verletzten, die medizinisch behandelt werden, bestimmen sie genau, welche Art von Hilfsmassnahmen kurz- und langfristig nötig sind und von wie viele Menschen sie benötigt werden.

«Wir müssen auch die Gemeinschaften, denen wir helfen, berücksichtigen und in ihrem Interesse handeln. Das bedeutet, dass wir uns bei den lokalen Behörden vorstellen, sobald wir ankommen, und mit dem Gesundheitsministerium und der Zivilgesellschaft zusammenarbeiten. Dies erfordert persönliche Treffen mit Vertreter*innen von Spitälern, die uns ihre Bedürfnisse mitteilen – und nicht umgekehrt. Die Zusammenarbeit ermöglicht es uns, nachhaltige und passende Lösung für die Menschen zu finden, die unsere Hilfe so dringend benötigen.» Anissa Bouachria, unsere Verantwortliche für das Notfallgebiet.

 

Unterstützen Sie die Bevölkerung! 

Spenden Sie

 

Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Haiti: Ein Monat nach dem Erdbeben
© R.CREWS/ HI
Nothlife

Haiti: Ein Monat nach dem Erdbeben

Einen Monat nach dem Erdbeben im Südwesten Haitis, ist der Bedarf an humanitärer Hilfe nach wie vor immens. Über 2'000 Menschen starben und 650'000 sind auf lebenswichtige Unterstützung angewiesen.

Afghanistan: Wir setzen unsere Projekte für besonders schutzbedürftige Menschen fort
© Jaweed Tanveer / HI
Nothlife

Afghanistan: Wir setzen unsere Projekte für besonders schutzbedürftige Menschen fort

Wir haben die meisten Projekte für besonders schutzbedürftige Menschen in Afghanistan nach einer Unterbrechung von wenigen Tagen wieder aufgenommen. Der Bedarf an humanitärer Hilfe ist enorm in diesem Land, das durch einen jahrzehntelangen Konflikt verwüstet ist und zu einem der schlimmsten verminten Ländern weltweit gehört. Heute haben 80 Prozent der afghanischen Bevölkerung in irgendeiner Form eine Beeinträchtigung, und mehr als 2,5 Millionen Erwachsene (14 Prozent) leben mit einer schweren Behinderung.
 

Strassen blockiert: Hilfsgüter per Schiff
© HI / Archives
Nothlife

Strassen blockiert: Hilfsgüter per Schiff

Die Menschen in dem von Erdbeben und Tropensturm Grace zerstörten Gebieten sind weiterhin nur schwer zu erreichen. Die wichtigste Strasse ist durch Erdrutsche blockiert. Die Versorgung der Menschen verzögert sich.