Bombardierung eines Krankenhauses der Ärzte ohne Grenzen im Norden des Jemen

Nothlife

Zum zweiten Mal in weniger als einem Monat, wurde ein Krankenhaus der humanitären Organisation Ärzte ohne Grenzen von einem Luftangriff getroffen. Glücklicherweise ist bei diesem jüngsten Angriff, der am 27. Oktober im Norden des Jemen stattfand, kein einziges Opfer zu beklagen.

Allerdings wurden das gesamte Krankenhaus und seine Ausrüstung zerstört. Mindestens 200.000 Menschen in der Region haben nun keinen Zugang mehr zu lebenswichtigen Gesundheitsleistungen. Während der Bombenangriffe vom 3. Oktober in Kunduz in Afghanistan waren mindestens dreissig Menschen umgekommen, darunter dreizehn Mitarbeitende der Organisation.

Wieder einmal wurde das humanitäre Völkerrecht verletzt. Dieser neue Bombenanschlag gegen ein Gesundheitszentrum zeugt von der absoluten Verachtung für das Leben der Zivilbevölkerung. Handicap International fordert eine uneingeschränkte Aufklärung dieser Angriffe und ruft noch einmal alle Beteiligten an den Konflikten im Jemen und in Afghanistan dazu auf, jegliche Angriffe auf die Zivilbevölkerung sofort zu beenden.

Wir drücken den Teams von Ärzte ohne Grenzen unsere volle Unterstützung aus.

29 Oktober 2015
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

HI unterstützt venezolanische Migranten in Kolumbien
© HI
Nothlife

HI unterstützt venezolanische Migranten in Kolumbien

Kolumbien beherbergt derzeit mehr als eine Million Migrant/-innen aus Venezuela. Handicap International leistet Nothilfe für die besonders Schutzbedürftigen unter ihnen.

Gewalt zwischen Gaza und Israel: Explosivwaffen verursachen schwere Verletzungen
© O. van den Broeck/HI
Nothlife

Gewalt zwischen Gaza und Israel: Explosivwaffen verursachen schwere Verletzungen

Mehr als 30 Menschen wurden am Wochenende bei Schusswechseln und Bombenangriffen zwischen Gaza und Israel getötet. In Gaza könnte diese Eskalation zu einer erneuten Welle von Verletzten führen. Oftmals kämpfen die Opfer anschliessend mit bleibenden Behinderungen. Kliniken und Rehabilitationseinrichtungen sind bereits überlaufen.

Zweiter Zyklon verwüstet Mosambik
© C.Briade / HI
Nothlife

Zweiter Zyklon verwüstet Mosambik

Mosambik ist immer noch von den verheerenden Auswirkungen des Zyklons Idai vor sechs Wochen betroffen, bleibt aber nicht von weiteren Katastrophen verschont. Der Zyklon Kenneth hat am Donnerstag den Norden des Landes getroffen.