Bombardierung eines Krankenhauses der Ärzte ohne Grenzen im Norden des Jemen

Nothlife

Zum zweiten Mal in weniger als einem Monat, wurde ein Krankenhaus der humanitären Organisation Ärzte ohne Grenzen von einem Luftangriff getroffen. Glücklicherweise ist bei diesem jüngsten Angriff, der am 27. Oktober im Norden des Jemen stattfand, kein einziges Opfer zu beklagen.

Allerdings wurden das gesamte Krankenhaus und seine Ausrüstung zerstört. Mindestens 200.000 Menschen in der Region haben nun keinen Zugang mehr zu lebenswichtigen Gesundheitsleistungen. Während der Bombenangriffe vom 3. Oktober in Kunduz in Afghanistan waren mindestens dreissig Menschen umgekommen, darunter dreizehn Mitarbeitende der Organisation.

Wieder einmal wurde das humanitäre Völkerrecht verletzt. Dieser neue Bombenanschlag gegen ein Gesundheitszentrum zeugt von der absoluten Verachtung für das Leben der Zivilbevölkerung. Handicap International fordert eine uneingeschränkte Aufklärung dieser Angriffe und ruft noch einmal alle Beteiligten an den Konflikten im Jemen und in Afghanistan dazu auf, jegliche Angriffe auf die Zivilbevölkerung sofort zu beenden.

Wir drücken den Teams von Ärzte ohne Grenzen unsere volle Unterstützung aus.

29 Oktober 2015
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Fast 30.000 Menschen wurden 2019 durch Explosivwaffen getötet oder verletzt
© P. Houliat / HI
Minen und andere Waffen Nothlife

Fast 30.000 Menschen wurden 2019 durch Explosivwaffen getötet oder verletzt

Die HI-Partnerorganisation Action On Armed Violence (AOAV) veröffentlicht Zahlen zu den Opfern von Explosivwaffen im Jahr 2019. 

Klimawandel: die grosse Bedrohung für die schutzbedürftigsten Menschen
© Jéthro-Claudel Pierre Jeanty/HI
Nothlife

Klimawandel: die grosse Bedrohung für die schutzbedürftigsten Menschen

Seit 15 Jahren ist Handicap International (HI) weltweit im Einsatz, um dabei zu helfen, Kommunen auf Naturkatastrophen vorzubereiten. Die Mitarbeiter/-innen von HI haben direkt vor Ort gesehen, wie eine Zunahme extremer Wetterereignisse im Zusammenhang mit dem Klimawandel die Schwächsten, insbesondere Menschen mit Behinderungen, trifft.

15 internationale Hilfsorganisationen zum Jemen: Hodeida immer noch gefährlichster Ort für Zivilisten
© ISNA Agency / HI
Nothlife Stop Bombing Civilians

15 internationale Hilfsorganisationen zum Jemen: Hodeida immer noch gefährlichster Ort für Zivilisten

Ein Jahr nach dem Stockholmer Abkommen ist die Hafenstadt Hodeida immer noch der gefährlichste Ort für Zivilisten im Jemen. Daran erinnern heute 15 internationale Hilfsorganisationen, darunter CARE, Aktion gegen den Hunger, Handicap International, International Rescue Committee, Islamic Relief Deutschland, NRC Flüchtlingshilfen und Oxfam in einem gemeinsamen Statement.