Bombardierung eines Krankenhauses von Ärzte ohne Grenzen im Norden Syriens | Handicap International CH
Gehe zum Hauptinhalt
 
 

Bombardierung eines Krankenhauses von Ärzte ohne Grenzen im Norden Syriens

Nothlife
Syrien

Am Montag, dem 15. Februar, wurde in Marat al-Numan, 280 Kilometer nördlich von Damaskus, ein von der humanitären Organisation „Ärzte ohne Grenzen“ unterstütztes Krankenhaus bei einem Luftangriff getroffen. Die Bilanz: 7 Tote und Dutzende Verletzte. 

Anne Héry, Leiterin des Bereichs Advocacy und institutionelle Beziehungen: 

„Das ist eine schwere Verletzung des humanitären Völkerrechts. Dass erneut ein Krankenhaus bombardiert wurde, zeigt wie sehr die der Zivilbevölkerung missachtet wird. Handicap International fordert die rückhaltlose Aufklärung dieser Angriffe und appelliert erneut an alle Konfliktparteien in  Syrien, umgehend alle Bombardierungen der Zivilbevölkerung einzustellen. Wir sichern den Teams von „Ärzte ohne Grenzen“ unsere volle Unterstützung zu.“

Vor zehn Tagen bereits wurde eine von der Organisation verwaltete Einrichtung in Tafas, im Süden des Landes, bombardiert. Dabei starben drei Menschen. Seit Jahresbeginn wurden in Syrien laut „Ärzte ohne Grenzen“ insgesamt 13 Gesundheitszentren und Krankenhäuser angegriffen.

16 Februar 2016
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Shahid: „Ich kann endlich in die Schule!“
©HI
Gesundheit und Prävention Rehabilitation

Shahid: „Ich kann endlich in die Schule!“

Die kleine Shahid wurde 2011 in Syrien schwer verletzt und kann seither nicht mehr laufen. Nun wird sie von HI mit Physiotherapie und Prothesen versorgt, um wieder mobil zu werden.

«Familien können sich die Busfahrt ins Gesundheitszentrum nicht mehr leisten»
© HI
Gesundheit und Prävention Nothlife Rehabilitation

«Familien können sich die Busfahrt ins Gesundheitszentrum nicht mehr leisten»

Rana Abdel Al, Physiotherapeutin für HI, erklärt ihre Arbeit mit behinderten Menschen. Viele von ihnen wurden während des Syrien-Kriegs verletzt.

HI leistet psychologische „Erste-Hilfe“
© P.Bared / HI
Nothlife

HI leistet psychologische „Erste-Hilfe“

Die Explosion am 4. August in Beirut hat eine ganze Bevölkerung traumatisiert. Innerhalb von zwei Wochen leisteten die HI-Teams fast 500 Menschen psychologische Nothilfe.