Celine van Till, Miss Schweiz handicap 2012 läuf für Handicap International

Am 29. Mai nimmt Handicap International zum zweiten Mal am Race For Gift in Genf teil. Wir freuen uns sehr, dass mit unseren Läuferinnen und Läufern dieses Jahr Miss Schweiz Handicap 2012 Celine van Till für uns startet.

Celine van Till neben Jean-Baptiste Richardier, dem Mitbegründer von Handicap International (links) und Bernard Poupon, dem Präsidenten von Handicap International Schweiz (rechts)

Celine van Till neben Jean-Baptiste Richardier, dem Mitbegründer von Handicap International (links) und Bernard Poupon, dem Präsidenten von Handicap International Schweiz (rechts) | (c) Handicap International

„Dieses Rennen ist für mich eine Herausforderung“, erklärt Celine. „Weil ich ein körperliches Handicap habe, bin ich noch nie 10 km gelaufen! Ich laufe für die Kinder, die Opfer von Explosivwaffen geworden sind. Mit Ihrer Spende motivieren Sie mich, an meine Grenzen zu gehen, und sie leisten Handicap International im Kampf gegen Explosivwaffen direkte Unterstützung. Ein riesengrosses Dankeschön!“

Dieses Jahr wollen wir die Aufmerksamkeit des Publikums auf die Verwüstungen lenken, die in den Konflikten in Städten und Stadtgebieten eingesetzte Explosivwaffen anrichten. Jedes Jahr fallen ihnen Zehntausende von Zivilpersonen zum Opfer. Das ist für uns eine gewaltige Aufgabe, und wir arbeiten mit äusserster Hingabe, aber wir haben nicht genügend Mittel. Wir bitten Sie durch Celine und unsere anderen Läuferinnen und Läufer um Ihre Unterstützung für die Opfer von Explosivwaffen wie die kleine 7-jährige Safa, deren rechtes Bein nach der Zerstörung ihres Hauses in Syrien durch ein Raketengeschoss amputiert werden musste. Safa ist mit ihrer Familie nach Jordanien geflohen, wo sie heute von unseren Teams betreut wird.

Safa

Bitte feuern Sie Celine mit einer Spende auf ihrer persönlichen Spendenseite an: Celine van Till/Race for Gift. Wir laden Sie ein, auch unsere anderen Läuferinnen und Läufer anzufeuern, indem Sie diese Seite besuchen.
3 Mai 2016
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Eine Ausstellung, die es der Bevölkerung ermöglicht, Nein zu zivilen Bombardierungen zu sagen.
© Handicap International
Minen und andere Waffen Mobilisierung Stop Bombing Civilians Veranstaltung

Eine Ausstellung, die es der Bevölkerung ermöglicht, Nein zu zivilen Bombardierungen zu sagen.

HI hilft den Geflüchteten aus Venezuela
© HI
Nothlife

HI hilft den Geflüchteten aus Venezuela

Kolumbien hat über eine Million Venezolaner und Venezolanerinnen aufgenommen, die aus ihrem Land geflüchtet sind. HI leistet dort Nothilfe für diese schutzbedürftigen Menschen.

Wiener Konferenz: Mehrheit der Staaten für mehr Schutz der Zivilbevölkerung vor Bombardierungen
© A. Al Osta / HI
Minen und andere Waffen Mobilisierung Stop Bombing Civilians

Wiener Konferenz: Mehrheit der Staaten für mehr Schutz der Zivilbevölkerung vor Bombardierungen

Vertreter von 133 Staaten und der Zivilgesellschaft kamen für zwei Tage in Wien zur „Internationalen Konferenz zum Schutz der Zivilbevölkerung in der städtischen Kriegsführung“ zusammen. Die Mehrheit der Teilnehmenden unterstützte die Notwendigkeit, dass das menschliche Leid, das durch den Einsatz von Explosivwaffen verursacht wird, beendet werden muss und zeigte sich dazu bereit, mit diesem Ziel an einem politischen Instrument zu arbeiten. Die Konferenz ebnete den Weg für einen Verhandlungsprozess, an dessen Ende im Frühjahr 2020 eine politische Erklärung zur Verabschiedung vorgelegt werden soll.