Celine van Till, Miss Schweiz handicap 2012 läuf für Handicap International

Am 29. Mai nimmt Handicap International zum zweiten Mal am Race For Gift in Genf teil. Wir freuen uns sehr, dass mit unseren Läuferinnen und Läufern dieses Jahr Miss Schweiz Handicap 2012 Celine van Till für uns startet.

Celine van Till neben Jean-Baptiste Richardier, dem Mitbegründer von Handicap International (links) und Bernard Poupon, dem Präsidenten von Handicap International Schweiz (rechts)

Celine van Till neben Jean-Baptiste Richardier, dem Mitbegründer von Handicap International (links) und Bernard Poupon, dem Präsidenten von Handicap International Schweiz (rechts) | (c) Handicap International

„Dieses Rennen ist für mich eine Herausforderung“, erklärt Celine. „Weil ich ein körperliches Handicap habe, bin ich noch nie 10 km gelaufen! Ich laufe für die Kinder, die Opfer von Explosivwaffen geworden sind. Mit Ihrer Spende motivieren Sie mich, an meine Grenzen zu gehen, und sie leisten Handicap International im Kampf gegen Explosivwaffen direkte Unterstützung. Ein riesengrosses Dankeschön!“

Dieses Jahr wollen wir die Aufmerksamkeit des Publikums auf die Verwüstungen lenken, die in den Konflikten in Städten und Stadtgebieten eingesetzte Explosivwaffen anrichten. Jedes Jahr fallen ihnen Zehntausende von Zivilpersonen zum Opfer. Das ist für uns eine gewaltige Aufgabe, und wir arbeiten mit äusserster Hingabe, aber wir haben nicht genügend Mittel. Wir bitten Sie durch Celine und unsere anderen Läuferinnen und Läufer um Ihre Unterstützung für die Opfer von Explosivwaffen wie die kleine 7-jährige Safa, deren rechtes Bein nach der Zerstörung ihres Hauses in Syrien durch ein Raketengeschoss amputiert werden musste. Safa ist mit ihrer Familie nach Jordanien geflohen, wo sie heute von unseren Teams betreut wird.

Safa

Bitte feuern Sie Celine mit einer Spende auf ihrer persönlichen Spendenseite an: Celine van Till/Race for Gift. Wir laden Sie ein, auch unsere anderen Läuferinnen und Läufer anzufeuern, indem Sie diese Seite besuchen.
3 Mai 2016
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

„Wir sind von der humanitären Hilfe im Camp abhängig“
© Abir Abdullah / HI
Rehabilitation

„Wir sind von der humanitären Hilfe im Camp abhängig“

In einer Ecke des Rehabilitationszentrums von Handicap International im Flüchtlingslager Ukhiya (Bangladesch) hüpft der 6-jährige Hamas auf einem grossen rosa Ballon herum. Obwohl ein kurzes Lächeln über sein Gesicht huscht, spielt er nicht weiter. Heute steht er im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit: Redwanul, sein Physiotherapeut von Handicap International, wird gleich mit der Reha-Behandlung beginnen. 

Shahed kann es kaum erwarten, bis die Schule anfängt
©Oriane van den Broeck / HI
Inklusion

Shahed kann es kaum erwarten, bis die Schule anfängt

In Gaza führt Handicap International ein Projekt für inklusive Bildung durch. Nermeen und ihre 13-jährige Tochter Shahed erhalten auf ihre Bedürfnisse abgestimmte Hilfe und psychologische Betreuung in der Schule sowie zuhause. 

Entminung im Norden Libanons
©Oriane van den Broeck / HI
Minen und andere Waffen

Entminung im Norden Libanons

Seit 2011 entmint Handicap International Gebiete im Norden Libanons, deren Verseuchung noch aus Zeiten des Bürgerkriegs von 1975 bis 1990 stammt. Die Bevölkerung soll nun endlich von der lauernden Gefahr befreit werden. Zwischen 2017 und 2018 haben die Minenräumteams 4'500 explosive Überreste zerstört. Insgesamt konnten schon 700'000 Quadratmeter Fläche entmint werden, das entspricht etwa 100 Fussballfeldern.