Covid-19 in Ruanda: Handicap International bietet "Online"-Rehabilitationssitzungen an

Gesundheit und Prävention Nothlife Rehabilitation
Ruanda

Im Zusammenhang mit der Covid-19-Epidemie, von der auch Ruanda betroffen ist, haben wir seit März 2020 eine virtuelle Plattform eingerichtet, die es Patient*innen ermöglicht, Physiotherapie-Sitzungen aus der Ferne zu verfolgen.

© HI

In letzter Zeit haben wir ausserdem die dazu benötigte Ausrüstung zur Verfügung gestellt: Computerprogramm, Tablett, Drucker usw., die es dem Rehabilitationszentrum des Masaka-Spitals ermöglichen, „Online“-Rehabilitationssitzungen zu organisieren

Patient*innen, die es sich nicht leisten können, ins Krankenhaus zu gehen, können dank dieser Plattform Physiotherapiesitzungen aus der Ferne verfolgen, mit Bildern oder Videos, und von den Ratschlägen von Fachleuten profitieren.

29 Dezember 2020
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Drohende Hungersnot in Madagaskar: wir leisten Nothilfe
© HI / 2021
Nothlife

Drohende Hungersnot in Madagaskar: wir leisten Nothilfe

Aufgrund der schlimmsten Dürre seit 40 Jahren leiden die Menschen im Süden von Madagaskar unter akuter Ernährungsunsicherheit. Von den 2,8 Millionen Einwohner:innen ist mehr als die Hälfte auf humanitäre Hilfe angewiesen. Wir unterstützen unterernährte und gefährdete Familien und Kinder. Mehr als 1'000 Haushalten konnten wir bereits helfen.

Haiti: Frauen und Mädchen mit Behinderungen gehören zu den am stärksten Betroffenen des Erdbebens
© R.CREWS/HI
Nothlife

Haiti: Frauen und Mädchen mit Behinderungen gehören zu den am stärksten Betroffenen des Erdbebens

Von den 800'000 Menschen, die vom Erdbeben in Haiti betroffen sind, gehören Frauen und Mädchen mit Behinderungen zu den am stärksten Betroffenen. Wir setzen uns dafür ein, dass ihren Bedürfnissen Rechnung getragen wird.         

Haiti: Ein Monat nach dem Erdbeben
© R.Crews / HI
Nothlife

Haiti: Ein Monat nach dem Erdbeben

Einen Monat nach dem Erdbeben im Südwesten Haitis, ist der Bedarf an humanitärer Hilfe nach wie vor immens. Über 2'000 Menschen starben und 650'000 sind auf lebenswichtige Unterstützung angewiesen.