Gehe zum Hauptinhalt
 
 

Das erschütternde Testimonial der 14-jährigen Roqaya

Nothlife
Syrien

Schauen Sie sich das Video mit dem erschütternden Testimonial von Roqaya an. Handicap International unterstützt das 14-jährige Mädchen, ein Opfer des Konflikts in Syrien, das ausserordentlichen Mut und Willenskraft beweist. 

© Abbie Trayler-Smith / Panos for DFID

Roqaya ist 14 Jahre alt. Heute lebt sie mit ihren Brüdern und Schwestern in Irbid in Jordanien. Vor einem Jahr wurde ihre Mutter im syrischen Konflikt bei einem Bombenangriff getötet. Roqaya überlebte den Angriff schwer verletzt. Ihre beiden Beine mussten amputiert werden. Mit der Hilfe von Handicap International hat sie gelernt, mit Prothesen zu gehen, und sie hat auch psychosoziale Unterstützung erhalten.

19 Februar 2016
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Covid-19 in Ruanda: Handicap International bietet "Online"-Rehabilitationssitzungen an
© HI
Gesundheit und Prävention Nothlife Rehabilitation

Covid-19 in Ruanda: Handicap International bietet "Online"-Rehabilitationssitzungen an

Im Zusammenhang mit der Covid-19-Epidemie, von der auch Ruanda betroffen ist, haben wir seit März 2020 eine virtuelle Plattform eingerichtet, die es Patient*innen ermöglicht, Physiotherapie-Sitzungen aus der Ferne zu verfolgen.

Die neuen ersten Schritte von Safa
© Y. Youssef / HI (2016)
Inklusion Inklusion Minen und andere Waffen Rehabilitation

Die neuen ersten Schritte von Safa

Im Alter von fünf Jahren wurde Safa bei einem Bombenangriff schwer verletzt und ihr musste ein Bein amputiert werden. Unsere Organisation hat sich bei ihrer Ankunft in Jordanien sofort um sie gekümmert.

Ermöglichen Sie wie Safa auch anderen Kindern, «neue erste Male» zu erleben. Entdecken Sie hier weitere Geschichten.

Drei Monate nach der Explosion müssen wir immer noch den Opfern der Explosionen im Libanon helfen
© Tom Nicholson / HI
Gesundheit und Prävention Nothlife

Drei Monate nach der Explosion müssen wir immer noch den Opfern der Explosionen im Libanon helfen

200 Tote, 6'500 Verletzte, 220'000 von den Explosionen betroffene Menschen, in Beirut ist die Lage äusserst angespannt.