Drei Monate nach der Explosion müssen wir immer noch den Opfern der Explosionen im Libanon helfen

Gesundheit und Prävention Nothlife
Libanon

200 Tote, 6'500 Verletzte, 220'000 von den Explosionen betroffene Menschen, in Beirut ist die Lage äusserst angespannt.

© Tom Nicholson / HI

Die Wirtschaftskrise hat das allgemeine Gefühl der Verzweiflung in der Bevölkerung verstärkt. Mindestens ein Viertel der Libanesen lebt heute unterhalb der Armutsgrenze. Viele Familien haben keinen Zugang mehr zu grundlegenden Dienstleistungen wie Gesundheitsversorgung oder Nahrung. In diesem sehr instabilen Kontext ist die Covid-19-Epidemie ein zusätzlicher Stressfaktor.

Rehabilitation und psychologische Unterstützung

  • Unsere Organisation war eine der ersten NGOs, die den Opfern der Explosion half, indem sie Rehabilitationsmassnahmen anbot und Mobilitätshilfen (Krücken, Gehhilfen usw.) zur Verfügung stellte;
  • Wir sind jetzt dabei, die Opfer zu betreuen, die Rehabilitationsmassnahmen erhalten. In der Tat benötigen Patienten, die Tendinitis, Knochenbrüche, Hirn- oder Nervenschäden erlitten haben oder die sich einer Operation, Amputation usw. unterzogen haben, Rehabilitationsunterstützung, um ihre volle Autonomie wiederzuerlangen und mögliche langfristige Behinderungen zu vermeiden;
  • Wir stellen auch medizinische Erste-Hilfe-Kits für Menschen mit kleineren Verletzungen zur Verfügung, damit sie ihre Wunden selbst behandeln können, ausserhalb überfüllter Krankenhäuser;
  • Darüber hinaus bietet unsere Vereinigung Menschen, die durch die Explosion traumatisiert wurden, psychologische Unterstützung an. In diesem Kontext der Unsicherheit, wo Häuser und Gebäude zerstört wurden, wo viele Menschen verletzt wurden, wo sich die wirtschaftliche Lage verschlechtert, kann sich in der Tat ein starkes Gefühl der Angst einstellen.

Unsere Intervention in den kommenden Monaten

  • Zusammen mit unserem lokalen Partner Mousawat werden wir psychologische Unterstützung leisten und Rehabilitationsmassnahmen für behinderte oder verletzte Menschen durchführen. Diese psychologische Unterstützung stärkt die Autonomie der Person, die davon profitiert, und trägt dazu bei, die Entwicklung von psychischen Störungen langfristig zu vermeiden;
  • Unsere Teams werden die psychischen Gesundheitsbedürfnisse jeder Person von Familien sowie dringende Bedürfnisse (medizinisch, finanziell, hygienisch, Ernährung, Rehabilitation usw.) ermitteln. Die Teams werden die Patienten dann an andere Organisationen überweisen, die angepasste Dienstleistungen anbieten;
  • Wir werden auch die Organisation Mousawat sowie andere Organisationen schulen, damit sie älteren Menschen, Behinderten und Menschen mit eingeschränkter Mobilität angepasste Unterstützung bieten und dank der mobilen Teams Dienstleistungen auch zu Hause anbieten können. Diese mobilen Teams werden so Zugang zu Bevölkerungsgruppen haben, die in weniger zugänglichen Gebieten leben und ausgelassen werden könnten. Anfällige Menschen werden die Priorität sein;
  • Wir werden dafür sorgen, dass die Gebäude, die umgebaut werden, für Menschen mit Behinderungen oder eingeschränkter Mobilität zugänglich sind. Unsere Vereinigung wird Fachwissen dazu mit anderen NGOs (NRC Shelter, etc.) teilen;
  • Unsere Organisation wird auch CAMEALEON (ein Netzwerk von NGOs, das von NRC, Oxfam  und Solidarité International mitverwaltet wird) unterstützen, damit die Teams wissen, wie sie Menschen mit Behinderungen bei den Evaluierungsstudien der durchgeführten Projekte berücksichtigen und einbeziehen können;
  • Schliesslich werden wir Advocacy- und Sensibilisierungsarbeit leisten, damit die NGOs systematisch die Bedürfnisse von gefährdeten Menschen (Behinderte, ältere Menschen usw.) ermitteln.
6 November 2020
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Drohende Hungersnot in Madagaskar: wir leisten Nothilfe
© HI / 2021
Nothlife

Drohende Hungersnot in Madagaskar: wir leisten Nothilfe

Aufgrund der schlimmsten Dürre seit 40 Jahren leiden die Menschen im Süden von Madagaskar unter akuter Ernährungsunsicherheit. Von den 2,8 Millionen Einwohner:innen ist mehr als die Hälfte auf humanitäre Hilfe angewiesen. Wir unterstützen unterernährte und gefährdete Familien und Kinder. Mehr als 1'000 Haushalten konnten wir bereits helfen.

Haiti: Frauen und Mädchen mit Behinderungen gehören zu den am stärksten Betroffenen des Erdbebens
© R.CREWS/HI
Nothlife

Haiti: Frauen und Mädchen mit Behinderungen gehören zu den am stärksten Betroffenen des Erdbebens

Von den 800'000 Menschen, die vom Erdbeben in Haiti betroffen sind, gehören Frauen und Mädchen mit Behinderungen zu den am stärksten Betroffenen. Wir setzen uns dafür ein, dass ihren Bedürfnissen Rechnung getragen wird.         

Haiti: Ein Monat nach dem Erdbeben
© R.Crews / HI
Nothlife

Haiti: Ein Monat nach dem Erdbeben

Einen Monat nach dem Erdbeben im Südwesten Haitis, ist der Bedarf an humanitärer Hilfe nach wie vor immens. Über 2'000 Menschen starben und 650'000 sind auf lebenswichtige Unterstützung angewiesen.