Erdbeben in Ecuador: Unsere Teams bereiten den Noteinsatz vor

Nothlife

Nach dem schrecklichen Erdbeben am 16. April benötigen viele Verletzte dringend Behandlungen und rehabilitative Massnahmen.

A woman cries as the search and rescue workers on duty over the collapsed buildings in Pedernales, Manabi Province of Ecuador on April 17, 2016.

A woman cries as the search and rescue workers on duty over the collapsed buildings in Pedernales, Manabi Province of Ecuador on April 17, 2016. | © Josep Vecino / Anadolu Agency

Ein Erdbeben der Stärke 7.8 – der höchste Wert in der Region seit 35 Jahren – erschütterte Ecuador am Abend des 16. April. Küstennahe Regionen sind davon am schlimmsten betroffen. Mehr als 500 Menschen verloren ihr Leben und die Zahl der Verletzten übersteigt mittlerweile 4.500. Insgesamt sind mehr als 70.000 Menschen von der Katastrophe betroffen. Es wird erwartet, dass diese Zahlen noch ansteigen, je weiter die Rettungskräfte in die betroffenen Regionen vordringen.

"Nach einem Erdbeben ist die Anzahl der Menschen mit Brüchen und Frakturen besonders hoch." Eric Weerts, Nothilfespezialist von Handicap International

Ausserdem gibt es viele schwere Verletzungen, die Amputationen, Nervenlähmungen und Rückenmarkslähmungen o.ä. nach sich ziehen können. Vor allem, wenn medizinische Einrichtungen überfordert oder gar zerstört sind, ist unsere Expertise bei der Behandlung der Verletzten besonders gefragt, wie im Falle des Krankenhauses von Manta (im Bezirk Maniba), das im Gebiet der schlimmsten Erschütterungen liegt.

Vier ExpertInnen von Handicap International befinden sich vor Ort, um die dringendsten Bedürfnisse vor Ort zu evaluieren. Sie konzentrieren sich dabei vor allem auf die bereits existierenden Reha-Einrichtungen, um diese bei der Versorgung der Betroffenen zu unterstützen, setzen aber auf einen umfassenden Ansatz:

  • Unser Noteinsatz fokussiert auf verletzte und andere besonders schutzbedürftige Menschen, wozu auch Menschen zählen, die starken psychosozialen Stressdurch das Erdbeben erlitten haben, etwa weil sie Freunde oder Verwandte verloren haben, lange begraben waren etc.;

  • Die Massnahmen sollen mindestens 2000 Menschen erreichen;

  • Gleichzeitig werden wir die wichtigsten lokalen Akteure mit Hilfsmitteln (Gehstützen etc.) unterstützen und deren Gesundheitspersonal zu Sofort-Rehabilitation schulen;

  • Andere humanitäre Akteure werden von der Expertise von Handicap International in der Inklusion von besonders schutzbedürftigen Menschen und Gruppen profitieren;

  • Mit der UN stehen wir derzeit in engem Kontakt, um mit unserer Expertise im Bereich Logistik die Bedürfnisse in den am stärksten betroffenen Gebieten zu untersuchen - und dann anderen Akteuren dabei zu helfen, ihre Hilfe dorthin zu bringen, wo sie gebraucht wird.

Unsere Teams in Bolivien und Kolumbien sind in Alarmbereitschaft, um schnell anreisen und akute Nothilfe leisten zu können.

Dies ist nicht unser erster Erdbebeneinsatz: Auch bei dem Erdbeben in Nepal im Jahr 2015 mit 8.700 Toten und 22.000 Verletzten waren und sind unsere Teams immer noch im Einsatz. Unsere Hauptaufgaben sind dabei die Rehabilitation der Opfer und die Verteilung von Nothilfepaketen.

Bitte unterstützen Sie dringend unseren Einsatz in Ecuador. Jede Sekunde zählt.

Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Erster Jahrestag der Befreiung von Mossul: eine von Landminen und Bomben geplagte Stadt
© Fanny Mraz / HI
Nothlife

Erster Jahrestag der Befreiung von Mossul: eine von Landminen und Bomben geplagte Stadt

1.500 Blindgänger im Krankenhaus Al-Shifa in Mossul entdeckt, eine von Landminen und Bomben geplagte Stadt. Acht Millionen Tonnen explosiver Kriegsreste [1] bedrohen auch ein Jahr nach der Befreiung die Stadt Mossul. Während Tausende von Verletzten versuchen, medizinische Versorgung zu bekommen und mehr als 300.000 [2] Binnenvertriebene in Flüchtlingslagern ausharren und auf ihre Rückkehr warten, gleicht die Stadt einer Zeitbombe.

Starkregen in Bangladesch: mehr als 9.000 Rohingya-Flüchtlinge betroffen
© HI
Nothlife Rehabilitation

Starkregen in Bangladesch: mehr als 9.000 Rohingya-Flüchtlinge betroffen

Über 9.000 Rohingya leiden seit Juni unter den Folgen von Überschwemmungen und Erdrutschen in Bangladesch. Die Teams von HI unterstützen die Bevölkerung weiterhin vor Ort.

Fast 300.000 syrische Flüchtlinge sitzen an den Grenzen fest: Zugang zu humanitärer Hilfe ist dringend erforderlich
© Philippe Poulpiquet / HI
Nothlife Stop Bombing Civilians

Fast 300.000 syrische Flüchtlinge sitzen an den Grenzen fest: Zugang zu humanitärer Hilfe ist dringend erforderlich

In den letzten Tagen hat sich die Anzahl der Syrerinnen und Syrer, die aus dem Süden des Landes vor dem Konflikt geflohen sind, von 60.000 auf 272.000 Menschen mehr als vervierfacht. Die humanitäre Hilfe an den Grenzen reicht nicht aus, um alle vertriebenen Familien zu versorgen.