Focus auf der Wert der Humanität von HI

Veranstaltung
International

Unsere neue Baseline humanité & inclusion unterstreicht die Grundwerte von HI, die Einsätze unseres Vereins und das Bestreben, das seit 35 Jahren Grundlage für unser Handeln ist

Phaly Heang ist 4 Jahre alt und leidet seit einem Verkehrsunfall an Hemiplegie. Sie hat ihre Behandlung im Rehabilitations-Zentrum, geführt von HI in Kampong Cham, Kambodscha, angefangen.

Phaly Heang ist 4 Jahre alt und leidet seit einem Verkehrsunfall an Hemiplegie. Sie hat ihre Behandlung im Rehabilitations-Zentrum, geführt von HI in Kampong Cham, Kambodscha, angefangen. | © Lucas Veuve/HI

Der Wert der Humanität ist zentral für unseren Verein. Er kommt in unserem Handeln durch einen wohlwollenden Ansatz nah am Menschen zum Ausdruck. Er steht für die Art und die Weise, wie wir unsere Einsätze zugunsten der Inklusion führen.

Unsere gemeinnützige Arbeit beruht auf dem Wert der Menschlichkeit. Wir schliessen alle Menschen ausnahmslos mit ein und setzen uns für die Würde jedes Einzelnen ein. Respekt, Wohlwollen und Bescheidenheit leiten unsere Arbeit Hand in Hand mit Unparteilichkeit, Unabhängigkeit, Neutralität, Solidarität und Menschenrechte.

 

Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Amerikanische "intelligente" Landminen bringen die Zivilisten in grosse Gefahr
Basile Barbey / HI
Minen und andere Waffen Nothlife Stop Bombing Civilians

Amerikanische "intelligente" Landminen bringen die Zivilisten in grosse Gefahr

Anlässlich des Internationalen Tages der Sensibilisierung für Minen am 4. April wir fordern die Schweizerinnen und Schweizer auf, Druck auf die USA auszuüben. Diese sollen die am 31. Januar angekündigte Entscheidung über den erneuten Einsatz von Antipersonenminen rückgängig machen.

Mit Expertise gegen Covid-19
© Dominique Pichard / HI (Archive HI)
Gesundheit und Prävention Nothlife

Mit Expertise gegen Covid-19

Handicap InternationaI (HI) prüft derzeit die Einsatzmöglichkeiten, um Menschen mit Behinderung und andere Risikogruppen sowie die eigenen Teams vor dem Coronavirus zu schützen. Dabei soll das Fachwissen aus früheren Nothilfeaktionen und die Erfahrung aus Cholera oder Ebola-Epidemien für den Schutz der besonders gefährdeten Menschen eingesetzt werden.

HI-Teams im Kampf gegen Covid-19
© P. Poussereau / HI
Nothlife

HI-Teams im Kampf gegen Covid-19

Europa ist momentan das Epizentrum der Coronavirus-Pandemie. Doch das Virus breitet sich  auch in Entwicklungs- und Schwellenländern aus und verursacht weltweit Beunruhigung. Die Zahl der betroffenen Menschen nimmt täglich zu. Angesichts dieser beispiellosen und dramatischen Situation ergreift Handicap International (HI) besondere Massnahmen zum Schutz ihrer Teams, zur Aufrechterhaltung ihrer Einsatzfähigkeit und zur weiteren Unterstützung der am stärksten gefährdeten Personen.