Handicap International begrüsst die Entscheidung der USA, die Waffenverkäufe an den Jemen vorübergehend stoppen

Minen und andere Waffen Nothlife
Jemen

Reaktion von Anne Héry, Advocacy Director für Handicap International (HI).

Jemen - Krankenhaus durch Bombardierung zerstört

Jemen - Krankenhaus durch Bombardierung zerstört | (c) HI

"Diese Entscheidung ist ein erster Schritt, um den Konflikt im Jemen nicht weiter anzustacheln. HI ermutigt die Biden-Administration zu einem endgültigen Verbot aller Waffenverkäufe, die der Zivilbevölkerung Schaden zufügen würden.

Dieser Konflikt hat Tausende von Zivilisten das Leben gekostet und zu einer weit verbreiteten Hungersnot geführt. Die anhaltenden Kämpfe und der massive Einsatz von Explosivwaffen in städtischen Gebieten haben katastrophale humanitäre Folgen. Am 26. März jährt sich der Konflikt zum sechsten Mal; der Jemen ist nun Schauplatz der grössten humanitären Krise der Welt. Waffenverkäufe waren und sind ein wichtiger Faktor in dieser Katastrophe. 

In diesem Konflikt müssen sich die Staaten entscheiden: Waffen an die Kriegsparteien verkaufen oder Zivilisten schützen. HI fordert die Staaten auf, die richtige Entscheidung zu treffen, indem sie ihre Waffenverkäufe an die Konfliktparteien endgültig einstellen. Frankreich, England und alle Staaten, die Waffen an die Konfliktparteien verkaufen, müssen ihre Verantwortung anerkennen und ihre Exporte 

29 Januar 2021
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Verheerende Kontamination im Irak – Explosive Kriegsreste verhindern den Wiederaufbau
© HI
Minen und andere Waffen Stop Bombing Civilians

Verheerende Kontamination im Irak – Explosive Kriegsreste verhindern den Wiederaufbau

Fünf Jahre nach dem Ende des Krieges im Irak sind die Gemeinschaften noch immer zerrissen und Gebäude, Strassen und Brücken zerstört. Unser heute veröffentlichter Bericht zeichnet ein drastisches Bild des täglichen Lebens der Iraker:innen, von denen einige zu grosse Angst haben, ihre Kinder zu Fuss zur Schule gehen zu lassen, oder gezwungen sind, in durch Sprengkörper kontaminierten Gebieten zu arbeiten.

Drohende Hungersnot in Madagaskar: wir leisten Nothilfe
© HI / 2021
Nothlife

Drohende Hungersnot in Madagaskar: wir leisten Nothilfe

Aufgrund der schlimmsten Dürre seit 40 Jahren leiden die Menschen im Süden von Madagaskar unter akuter Ernährungsunsicherheit. Von den 2,8 Millionen Einwohner:innen ist mehr als die Hälfte auf humanitäre Hilfe angewiesen. Wir unterstützen unterernährte und gefährdete Familien und Kinder. Mehr als 1'000 Haushalten konnten wir bereits helfen.

Haiti: Frauen und Mädchen mit Behinderungen gehören zu den am stärksten Betroffenen des Erdbebens
© R.CREWS/HI
Nothlife

Haiti: Frauen und Mädchen mit Behinderungen gehören zu den am stärksten Betroffenen des Erdbebens

Von den 800'000 Menschen, die vom Erdbeben in Haiti betroffen sind, gehören Frauen und Mädchen mit Behinderungen zu den am stärksten Betroffenen. Wir setzen uns dafür ein, dass ihren Bedürfnissen Rechnung getragen wird.