Handicap International schliesst sich der Glückskette an bei der Sammlung für Jugendliche in Not

Dieses Jahr ist Handicap International wieder Partner der Glückskette und des SRF für die jährliche Sammelaktion «Jeder Rappen zählt», die vom 10. bis 16. Dezember auf dem Bundesplatz in Bern stattfindet. Mit den gesammelten Spenden werden konkrete Projekte zugunsten von Jugendlichen in Not in der Schweiz und im Ausland finanziert.

Jeder Rappen zählt 2015 | (c) Jeder Rappen zählt

Die Projekte sollen Jugendliche und junge Erwachsene dabei unterstützen, sich durch Ausbildung und individuelle Begleitung nachhaltig in Beruf und Gesellschaft einzugliedern. Diese Projekte kommen Jugendlichen zwischen 15 und 25 Jahren zugute, die die Schule oder die Lehre abgebrochen haben und ohne professionelle Unterstützung den Anschluss verpassen würden. Im Ausland handelt es sich hingegen eher um Jugendliche, die auf sich selbst gestellt sind oder in der Folge eines Konflikts oder einer Naturkatastrophe ausgebeutet werden.

> Sondersendungen in der ganzen Schweiz 

Vom 10. bis 16. Dezember 2015 berichtet Radio SRF3 täglich live aus der Glasbox direkt vom Bundesplatz in Bern. Darüber hinaus finden jeden Abend Konzerte statt.

Am Wochenende und am Mittwoch erklimmen Profi-Kletterer eine künstliche Bergwand, welche von der Glückskette und ihren Partnerhilfswerken betrieben wird. Diese Kletterwand symbolisiert die schier unüberwindbaren Hindernisse, mit denen sich Jugendliche in Not konfrontiert sehen. Das Publikum hat die Möglichkeit, sich dieser Herausforderung ebenfalls zu stellen und seine Kletterkünste zu testen. SRF zwei strahlt Reportagen über Jugendliche in der Schweiz und Kolumbien aus.

RTS La Première widmet sich am 14. Dezember von 22 Uhr bis Mitternacht einer von Jean-Marc Richard moderierten Diskussionsrunde, bei der sich betroffene Jugendliche sowie Expertinnen und Experten austauschen und Fragen aus dem Publikum beantworten. Am 15. Dezember steht der Sendekanal Option Musique sowie RTS La Première von 8 Uhr bis 20 Uhr ganz im Zeichen des Sammeltags. Hörerinnen und Hörer können ihren Musikwunsch eingeben und gleichzeitig für den guten Zweck spenden.

Das Italienische Radio und Fernsehen RSI bringt vom 7. bis 15. Dezember thematische Reportagen und Livesendungen zum Thema. Die Aktion endet schliesslich auch für die Tessiner mit einem Spendentag am 15. Dezember.

Spenden können via www.glueckskette.ch, das Postkonto 10-15000-6 oder die Applikation Paymit überwiesen werden.

Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Ein neues Bein für Alassane
© Erwan Rogard / HI
Rehabilitation

Ein neues Bein für Alassane

Die Geburt eines Kindes ist für die Eltern und den ganzen Familien- und Bekanntenkreis immer ein Moment grossen Glücks… Doch für die Eltern Alassanes fällt einige Monate nach seiner Geburt ein dunkler Schatten auf dieses Glück, als bei ihm eine schwere Infektionskrankheit festgestellt wird. Bei ihrem Sohn muss notfallmässig das rechte Bein amputiert werden! 

Gewalt im Gaza-Streifen: HI fordert Schutz für die Schutzbedürftigsten
© HI
Nothlife

Gewalt im Gaza-Streifen: HI fordert Schutz für die Schutzbedürftigsten

Mehr als 610 Menschen wurden bei den jüngsten Demonstrationen am vergangenen Freitag an der Grenze zwischen Israel und Gaza verletzt. Handicap International (HI) ruft  alle Konfliktparteien dazu auf, den Schutz der Zivilbevölkerung zu gewährleisten. Besonders besorgt ist HI um die besonders schutzbedürftigen Menschen und die zahlreichen Verletzten, die bleibende Behinderungen davontragen könnten. HI bekräftigt seine Forderung nach der Aufhebung der Blockade, die eine Strafe für die gesamte Bevölkerung Gazas darstellt – ganz besonders für die verletzten Menschen.

Schussverletzung – ein traumatisches Erlebnis Nothlife

Schussverletzung – ein traumatisches Erlebnis

Ahmed ist erst 15 Jahre alt. Bei einer Demonstration an der Grenze zwischen Gaza und Israel wurde er am rechten Oberschenkel oberhalb des Knies angeschossen. Jetzt ist er bei HI in Behandlung. Sobald seine Wunde vernarbt ist, kann er mit der Physiotherapie beginnen. HI steht im außerdem mit psychologischer Unterstützung zur Seite, um das Erlebte zu verarbeiten.