Handicap International Schweiz erhält IDEAS-Siegel

Veranstaltung
Schweiz

Das IDEAS-Siegel bescheinigt die Qualität der Unternehmensführung und des Finanzmanagements und bestätigt, dass die Wirksamkeit der Aktivitäten von Handicap International Schweiz nach hohen Standards überwacht wird.

Mission von Handicap International Schweiz 

Handicap International (HI) ist eine unabhängige gemeinnützige Organisation, die in Situationen von Armut und sozialer Ausgrenzung, von Konflikten und Katastrophen interveniert. Sie unterstützt Menschen mit Behinderung und andere besonders hilfsbedürftige Menschen, damit ihre grundlegenden Bedürfnisse gedeckt werden, sich ihre Lebensbedingungen verbessern und ihre Grundrechte besser respektiert werden. Seit ihrer Gründung setzt sich HI in ca. 60 Ländern mit Entwicklungsprogrammen ein und interveniert in unzähligen Notsituationen.


Das IDEAS-Siegel: strukturiertes und anspruchsvolles Verfahren 

Das IDEAS-Siegel wird an Organisationen und Stiftungen vergeben, die die Anforderungen des „IDEAS-Leitfadens für bewährte Verfahrensweisen“ erfüllen. Dieses System wurde von Akteuren aus dem gemeinnützigen Sektor und dem Wohltätigkeitsbereich entwickelt und umfasst die wichtigsten Bereiche der Tätigkeit einer gemeinnützigen Organisation: Unternehmensführung, Finanzmanagement und Überwachung der Wirksamkeit der Aktivitäten.

Die Organisationen reichen ihre Bewerbung ein, nachdem sie gemeinsam mit dem IDEAS-Institut den Antragsprozess durchlaufen haben. Ziel des Instituts ist es, die Betriebsabläufe zu optimieren und die Handlungs- und Entwicklungsfähigkeit zu stärken.


Ein Wort von Marco Kirschbaum, Geschäftsführer von Handicap International Schweiz

„Wir sind stolz darauf, dass wir dieses Siegel erhalten haben. Durch den anspruchsvollen Prozess konnten wir unsere internen Abläufe verbessern und das Qualitätsmanagement ausbauen. Dies wäre ohne die wertvolle Unterstützung von Ehrenamtlichen an unserer Seite nicht gelungen.“

 

> Die Stärken des IDEAS-Siegels

 

  • Gesamtanalyse der Organisation

Das IDEAS-Siegel deckt alle Kernbereiche einer Organisation ab und optimiert deren Betrieb und Effizienz. Der „IDEAS-Leitfaden für bewährte Verfahrensweisen“ besteht aus 12 Zielen, die in 60 Variablen bezüglich der Aktivitäten und 120 Indikatoren unterteilt sind.

  • Legitimität

Das IDEAS-Siegel gibt es seit 2010. Es ist bekannt für seine Qualität und Zuverlässigkeit.
Die Gründer von IDEAS sind: die „Compagnie Nationale des Commissaires aux Comptes“, der „Conseil Supérieur de l'Ordre des Experts Comptables“ und die „Caisse des Dépôts“.

  • Unabhängige externe Kontrollen

Externe Audits werden von professionellen Experten, einem unabhängigen Wirtschaftsprüfer und/oder dem Wirtschaftsprüfer der Organisation selbst durchgeführt. Die Wahl der externen Prüfer obliegt der Organisation, die die Kosten trägt.

  • Expertise des Komitees

Das Label wird vom Komitee des Siegels vergeben, das aus 15 Mitgliedern besteht, die völlig unabhängig arbeiten. Sie wurden aufgrund ihrer Kompetenzen ausgewählt: weil sie stellvertretend für Spender, Menschenfreunde und Förderer stehen oder weil sie Experten aus dem Controlling, dem Organisations- und Stiftungssektor und der Sozialwirtschaft sind. 
 

  • Unabhängigkeit von IDEAS

Die geprüften Organisationen sind keine Mitglieder der IDEAS-Stiftung.

 

Über 50 Organisationen und Stiftungen 
Haben das IDEAS-Siegel erhalten
Zur Liste >

 

> Das IDEAS-Institut 

IDEAS begleitet die Organisationen und Stiftungen bei einem kontinuierlichen Verbesserungsprozess im Dienste des Gemeinwohls. Dank dieser Begleitung gelingt es, die Betriebsabläufe zu optimieren und die Entwicklungs- und Handlungskapazitäten zu stärken. www.ideas.asso.fr

 

> Handicap International Schweiz

Handicap International hilft Schutzbedürftigen, insbesondere Menschen mit Behinderungen, überall auf der Welt, wo dies nötig ist. Die Organisation erfüllt ihre grundlegenden und spezifischen Bedürfnisse, verbessert ihre Lebensbedingungen und hilft ihnen, sich in die Gesellschaft zu integrieren. www.handicap-international.ch

 

Pressemitteilung als PDF lesen.


 

25 November 2019
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Ausstellung „NEIN zu Bomben auf Zivilisten“ in Freiburg und in Neuchâtel
© Thomas Million / HI
Minen und andere Waffen Stop Bombing Civilians Veranstaltung

Ausstellung „NEIN zu Bomben auf Zivilisten“ in Freiburg und in Neuchâtel

Im Rahmen der Kampagne „Stop bombing civilians" organisiert Handicap International (HI) eine Wanderausstellung, die vom 13. bis 19. Januar in Freiburg und vom 20. bis 26. in Neuchâtel zu sehen sein wird. 

Ausstellung „NEIN zu Bomben auf Zivilisten“ am Theaterplatz in Basel, vom 16.-29.  Dezember, von Handicap International
© Thomas Million / HI
Minen und andere Waffen Stop Bombing Civilians Veranstaltung

Ausstellung „NEIN zu Bomben auf Zivilisten“ am Theaterplatz in Basel, vom 16.-29. Dezember, von Handicap International

Im Rahmen der Kampagne „Stop bombing civilians" organisiert Handicap International (HI) eine Wanderausstellung, die vom 16. bis 29. Dezember in Basel zu sehen sein wird. HI will damit die Besucher auffordern, an ihre Nationalräte zu schreiben und Forderungen zu stellen: Die Schweizer Regierung soll sich stärker für den Schutz von Zivilisten in Konflikten positionieren und sich proaktiv an der Erarbeitung einer internationalen politischen Erklärung beteiligen. Gemeinsam haben wir sechs Monate Zeit, um Bombenangriffe auf Zivilisten zu stoppen!
 

Bericht zu nationaler Tagung «Inklusive Entwicklung jetzt!» vom 3. Dezember 2019
© Nadia Ben Said / HI
Inklusion Rechte von menschen mit behinderungen und politik Veranstaltung

Bericht zu nationaler Tagung «Inklusive Entwicklung jetzt!» vom 3. Dezember 2019

Fünf Jahre nach der Ratifikation der UNO-Behindertenrechtskonvention durch die Schweiz veranstaltete die Schweizer Koalition für die Rechte von Menschen mit Behinderungen in der Internationalen Zusammenarbeit (SKBIZ) die nationale Tagung «Inklusive Entwicklung jetzt!». Im Vordergrund der von CBM Christoffel Blindenmission organisierten Konferenz standen die Fragen, inwieweit die schweizerische internationale Zusammenarbeit ihren Verpflichtungen bereits nachkommt und was sie noch leisten muss.