„Ich habe kein Zukunft“

Betroffenen Rehabilitation
Syrien

Ahmad ist 24 Jahre alt und kommt aus Deraa in Syrien. Als er 2013 aus seiner bombardierten und belagerten Heimatstadt floh, stieg er auf eine Landmine und verlor dabei einen Fuss. In Jordanien erhielt er von Handicap International eine Prothese. Dennoch kann er sich seine Zukunft nur schwer vorstellen: „Der Krieg dauert nun schon sechs Jahre, wir sind müde. Sechs Jahre reichen!“

"Portrait created as part of a photo report funded by ECHO (European Commission's Directorate-General for European Civil Protection and Humanitarian Aid Operations), for the exhibition, ‘BOMBED’

"Portrait created as part of a photo report funded by ECHO (European Commission's Directorate-General for European Civil Protection and Humanitarian Aid Operations), for the exhibition, ‘BOMBED’ | (c) Philippe Poulpiquet / Handicap International

„Früher ging es uns gut. Wir lebten, wir arbeiteten, es fehlte an nichts“, erinnert sich Ahmad an sein Leben in Syrien. „Dann kam der Krieg. Die Flugzeuge am Himmel. Unsere Stadt wurde belagert und die Bombardierungen wurden langsam alltäglich.“ Damals beschlossen Ahmad und viele andere Menschen zu fliehen. Sie zogen von einem Viertel in ein anderes auf der Suche nach einem sicheren Ort.

„Eines Tages bin ich auf der Flucht auf eine Mine getreten und die Explosion hat einen Fuss abgerissen. Ich wurde in ein medizinisches Zentrum transportiert und anschliessend zur Behandlung direkt nach Jordanien. Erst nach fünf Operationen konnte ich das Krankenhaus verlassen. Dann kam ich hierher, nach Zaatari. Seit drei Jahren lebe ich nun in diesem Lager“, erzählt er.

Seit seiner Ankunft in Jordanien wird Ahmad von Handicap International betreut, er hat eine Prothese erhalten und nimmt an unseren Rehabilitationsmassnahmen teil. „Zuvor konnte ich mein Bein nicht bewegen, nun kann ich wieder gehen.“ Seine Beweglichkeit hat sich zwar verbessert – aber im Lager gibt es nur wenig zu tun. „Hier gibt es kaum Arbeit. Ich würde gern ins Ausland gehen. Ich habe den Eindruck, dass ich hier keine Zukunft habe. Der Krieg dauert nun schon sechs Jahre, wir sind müde. Es reicht!“

 

 

 

 

> Handicap International in der syrischen Krise: Syrien, seit sechs Jahren in der Krise

16 März 2017
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Humanitäre Hilfe: Eine Geschichte des Mitgefühls
© Gilles Lordet / HI
Nothlife Rehabilitation

Humanitäre Hilfe: Eine Geschichte des Mitgefühls

Tichaona Mashodo leitet das mobile Einsatzteam im Südsudan. Im Interview blickt er auf die letzten zehn Jahre seines humanitären Engagements zurück.

„Wir sind von der humanitären Hilfe im Camp abhängig“
© Abir Abdullah / HI
Rehabilitation

„Wir sind von der humanitären Hilfe im Camp abhängig“

In einer Ecke des Rehabilitationszentrums von Handicap International im Flüchtlingslager Ukhiya (Bangladesch) hüpft der 6-jährige Hamas auf einem grossen rosa Ballon herum. Obwohl ein kurzes Lächeln über sein Gesicht huscht, spielt er nicht weiter. Heute steht er im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit: Redwanul, sein Physiotherapeut von Handicap International, wird gleich mit der Reha-Behandlung beginnen. 

Samira: ein Schritt nach dem anderen
© Abir Abdullah/HI
Betroffenen Rehabilitation

Samira: ein Schritt nach dem anderen

Das Leben in den überfüllten Flüchtlingscamps ist für Rohingya-Flüchtlinge, die aus ihrer Heimat Myanmar nach Bangladesch geflohen sind, kein einfaches - ganz besonders für Kinder wie Samira, die mit einer Behinderung leben. Um diese Kinder kümmern sich die mobilen Teams von Handicap International, die mit Physiotherapie und weiteren Massnahmen das Leben der Betroffenen und ihrer Familien erleichtern.