„Ich hatte die Hoffnung auf ein normales Leben verloren“

Rehabilitation
Palästina

Ahmed ist 16 Jahre alt. Eine Kugel traf ihn ins Bein und verletzte ihn schwer. Lange Zeit konnte er nur im Bett liegen und fühlte sich sehr einsam. HI unterstützt ihn dabei, wieder auf die Beine zu kommen und wie ein normaler Jugendlicher zu leben.

Ahmed wird vom mobilen Team der Partnerorganisation von HI in Gaza versorgt

Ahmed wird vom mobilen Team der Partnerorganisation von HI in Gaza versorgt | © Abedelrahman Abu Hassanien / HI

Die Schussverletzung

Bei einem Schusswechsel in der Nähe der Grenze wurde Ahmed unterhalb des rechten Knies getroffen. Er wurde sofort ins Krankenhaus gebracht und musste viermal operiert werden. Lange Zeit war er durch seine Verletzung ans Bett gefesselt. Da er im 4. Stock ohne Aufzug lebt, war es sehr schwierig für ihn, das Haus zu verlassen.

Gefangen in der Einsamkeit

Ahmed kapselte sich von der Aussenwelt ab. Er wollte keinen Besuch empfangen, denn seine Verwandten und Freunde sollten ihn nicht so geschwächt und unbeweglich sehen. Er fiel in eine schwere Depression. Dann nahm sich HI und eine Partnerorganisation, die von HI unterstützt wird, des Jungen an. Der erste Schritt: Ahmed erhielt Krücken, die von HI gespendet wurden und mit denen er unter Anweisungen des Teams lernte, wieder zu laufen. Nun besuchen die Therapeuten ihn regelmässig. Zuallererst sorgte das Team dafür, dass er wieder sein Bett verlassen, sich fortbewegen und normale Handgriffe ohne Hilfe erledigen konnte – komplett selbstständig.

Englisch sprechen wie im Film

Momentan kann er bereits seine Schuhe selbst anziehen und sich mit Familie und Freunden treffen. Die psychologische Unterstützung, die er durch die Partner von HI erhält, hilft ihm dabei, wieder zu lachen und neues Selbstvertrauen zu schöpfen. Heute träumt Ahmed schon wieder von seiner Zukunft: Er will Bauingenieur werden und perfekt Englisch lernen, damit er „wie in den Filmen sprechen“ kann.

Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

„Wir sind von der humanitären Hilfe im Camp abhängig“
© Abir Abdullah / HI
Rehabilitation

„Wir sind von der humanitären Hilfe im Camp abhängig“

In einer Ecke des Rehabilitationszentrums von Handicap International im Flüchtlingslager Ukhiya (Bangladesch) hüpft der 6-jährige Hamas auf einem grossen rosa Ballon herum. Obwohl ein kurzes Lächeln über sein Gesicht huscht, spielt er nicht weiter. Heute steht er im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit: Redwanul, sein Physiotherapeut von Handicap International, wird gleich mit der Reha-Behandlung beginnen. 

Shahed kann es kaum erwarten, bis die Schule anfängt
©Oriane van den Broeck / HI
Inklusion

Shahed kann es kaum erwarten, bis die Schule anfängt

In Gaza führt Handicap International ein Projekt für inklusive Bildung durch. Nermeen und ihre 13-jährige Tochter Shahed erhalten auf ihre Bedürfnisse abgestimmte Hilfe und psychologische Betreuung in der Schule sowie zuhause. 

Samira: ein Schritt nach dem anderen
© Abir Abdullah/HI
Betroffenen Rehabilitation

Samira: ein Schritt nach dem anderen

Das Leben in den überfüllten Flüchtlingscamps ist für Rohingya-Flüchtlinge, die aus ihrer Heimat Myanmar nach Bangladesch geflohen sind, kein einfaches - ganz besonders für Kinder wie Samira, die mit einer Behinderung leben. Um diese Kinder kümmern sich die mobilen Teams von Handicap International, die mit Physiotherapie und weiteren Massnahmen das Leben der Betroffenen und ihrer Familien erleichtern.