"Jetzt ist wieder alles möglich"

Nothlife
Syrien

Amer arbeitet seit Oktober 2012 für Handicap International in Jordanien. Er ist Physiotherapeut und spezialisiert auf orthopädische Versorgung, Prothesen und Orthesen. Er hilft unseren PatientInnen in Amman und im Flüchtlingslager in Azraq, wieder auf die Beine zu kommen. 

Amer und Doa'a in Amman

Amer und Doa'a in Amman | © Sarah Pierre / Handicap International

Amer

“Wir helfen den Menschen, ihr Leben wieder in die Hand zu nehmen. Dank unserer Orthesen und Prothesen tanken die Menschen wieder Selbstvertrauen”, erklärt Amer. “Unsere Arbeit ist wirklich wichtig für die Schutzbedürftigsten. Wenn sie ihre Unabhängigkeit wiedererlangen, sich frei bewegen, einkaufen gehen, wird wieder alles möglich. Das motiviert mich”, sagt der junge Jordanier.

“Am meisten mag ich an meiner Arbeit, dass die Menschen mit meiner Hilfe lernen, ihre neue Situation zu akzeptieren und mit ihren Prothesen wieder ein normales Leben zu führen. Ich arbeite seit drei Jahren in den Projekten zwischen Irbid und Amman. Natürlich habe ich deshalb viel erlebt. Aber ich werde nie vergessen, wie ich zum ersten Mal in das Lager in Za’atari gegangen bin. So viele Menschen kamen auf uns zu, obwohl wir noch im Auto waren. Ich fragte mich: ‚Wie können so viele Menschen gleichzeitig betroffen sein‘. Erst in diesem Moment wurde mir das ganze Ausmass des Konflikts in Syrien bewusst".

Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Erster Jahrestag der Befreiung von Mossul: eine von Landminen und Bomben geplagte Stadt
© Fanny Mraz / HI
Nothlife

Erster Jahrestag der Befreiung von Mossul: eine von Landminen und Bomben geplagte Stadt

1.500 Blindgänger im Krankenhaus Al-Shifa in Mossul entdeckt, eine von Landminen und Bomben geplagte Stadt. Acht Millionen Tonnen explosiver Kriegsreste [1] bedrohen auch ein Jahr nach der Befreiung die Stadt Mossul. Während Tausende von Verletzten versuchen, medizinische Versorgung zu bekommen und mehr als 300.000 [2] Binnenvertriebene in Flüchtlingslagern ausharren und auf ihre Rückkehr warten, gleicht die Stadt einer Zeitbombe.

Starkregen in Bangladesch: mehr als 9.000 Rohingya-Flüchtlinge betroffen
© HI
Nothlife Rehabilitation

Starkregen in Bangladesch: mehr als 9.000 Rohingya-Flüchtlinge betroffen

Über 9.000 Rohingya leiden seit Juni unter den Folgen von Überschwemmungen und Erdrutschen in Bangladesch. Die Teams von HI unterstützen die Bevölkerung weiterhin vor Ort.

Fast 300.000 syrische Flüchtlinge sitzen an den Grenzen fest: Zugang zu humanitärer Hilfe ist dringend erforderlich
© Philippe Poulpiquet / HI
Nothlife Stop Bombing Civilians

Fast 300.000 syrische Flüchtlinge sitzen an den Grenzen fest: Zugang zu humanitärer Hilfe ist dringend erforderlich

In den letzten Tagen hat sich die Anzahl der Syrerinnen und Syrer, die aus dem Süden des Landes vor dem Konflikt geflohen sind, von 60.000 auf 272.000 Menschen mehr als vervierfacht. Die humanitäre Hilfe an den Grenzen reicht nicht aus, um alle vertriebenen Familien zu versorgen.