"Jetzt ist wieder alles möglich"

Nothlife
Syrien

Amer arbeitet seit Oktober 2012 für Handicap International in Jordanien. Er ist Physiotherapeut und spezialisiert auf orthopädische Versorgung, Prothesen und Orthesen. Er hilft unseren PatientInnen in Amman und im Flüchtlingslager in Azraq, wieder auf die Beine zu kommen. 

Amer und Doa'a in Amman

Amer und Doa'a in Amman | © Sarah Pierre / Handicap International

Amer

“Wir helfen den Menschen, ihr Leben wieder in die Hand zu nehmen. Dank unserer Orthesen und Prothesen tanken die Menschen wieder Selbstvertrauen”, erklärt Amer. “Unsere Arbeit ist wirklich wichtig für die Schutzbedürftigsten. Wenn sie ihre Unabhängigkeit wiedererlangen, sich frei bewegen, einkaufen gehen, wird wieder alles möglich. Das motiviert mich”, sagt der junge Jordanier.

“Am meisten mag ich an meiner Arbeit, dass die Menschen mit meiner Hilfe lernen, ihre neue Situation zu akzeptieren und mit ihren Prothesen wieder ein normales Leben zu führen. Ich arbeite seit drei Jahren in den Projekten zwischen Irbid und Amman. Natürlich habe ich deshalb viel erlebt. Aber ich werde nie vergessen, wie ich zum ersten Mal in das Lager in Za’atari gegangen bin. So viele Menschen kamen auf uns zu, obwohl wir noch im Auto waren. Ich fragte mich: ‚Wie können so viele Menschen gleichzeitig betroffen sein‘. Erst in diesem Moment wurde mir das ganze Ausmass des Konflikts in Syrien bewusst".

Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Nach dem Tod eines Mitarbeiters einer Partnerorganisation, verurteilt Handicap International die andauernde Bombardierung
© Amer Almohibany / AFP PHOTO

Nach dem Tod eines Mitarbeiters einer Partnerorganisation, verurteilt Handicap International die andauernde Bombardierung

7 Jahre Konflikt in Syrien - Ein Mitarbeiter einer syrischen Organisation, mit der Handicap International (HI) zusammenarbeitet, wurde am Mittwoch 15. März getötet. Mustafa, seine Frau und ihre Kinder - beide unter acht Jahren - wurden in Hamouriyeh, Ost-Ghouta, getötet. Heute, am 7. Jahrestag des syrischen Konfliktes, verurteilt HI die Bombardierung und den Beschuss bevölkerter Gebiete erneut und fordert alle Konfliktparteien dazu auf, die Zivilbevölkerung zu schützen. 

7. Jahrestag des Syrienkonflikts: HI ruft zur Unterzeichnung der Petition 'Stop Bombing Civilians' auf
© Benoit Almeras / HI

7. Jahrestag des Syrienkonflikts: HI ruft zur Unterzeichnung der Petition 'Stop Bombing Civilians' auf

Anlässlich des 7. Jahrestages des Syrienkonflikts, erinnert Handicap International (HI) wie sehr Syrer Opfer eines Konflikts sind, in dem explosive Waffen intensiv und kontinuierlich zum Einsatz kommen. Bombenangriffe von bewohnten Gebieten stellen eine gängige Praxis in aktuellen Konflikten wie im Irak, Jemen und Syrien dar – die Opfer sind zu 92 Prozent Zivilisten.

Rehazentrum einer Partnerorganisation von Handicap International in Ost-Ghouta zerstört
© HI

Rehazentrum einer Partnerorganisation von Handicap International in Ost-Ghouta zerstört

Die starke Zunahme der Gewalt in ganz Syrien seit Januar 2018 ist eine der schlimmsten in den letzten Jahren des Konflikts – insbesondere in Idlib, Afrin und Ost-Ghouta, allesamt dicht besiedelte Gebiete.