Libanon: HI-Teams reagieren auf die Verwundeten

Nothlife
Libanon

HI-Teams führen Rehabilitationssitzungen durch und bieten den Opfern der Explosionen vom 4. August in Beirut psychosoziale Unterstützung an.

Nada Baghdadi, 27, hat sich nach der Explosion in Beirut am 4. August ein Bein gebrochen. Sie profitiert von Rehabilitationssitzungen bei HI und wurde mit Krücken ausgestattet.

Nada Baghdadi, 27, hat sich nach der Explosion in Beirut am 4. August ein Bein gebrochen. Sie profitiert von Rehabilitationssitzungen bei HI und wurde mit Krücken ausgestattet. | © Tom Nicholson / HI

Fast 500 Menschen benötigen Rehabilitationssitzungen und Mobilitätshilfen

Nach den Explosionen am Dienstag, dem 4. August, in Beirut haben die lokalen Teams von HI den Opfern der Katastrophe rasch Nothilfe geleistet.

Bei den Explosionen wurden mehr als 180 Menschen getötet und etwa 6.000 Personen verletzt. HI-Teams analysierten die Bedürfnisse der Verletzten in verschiedenen Krankenhäusern der Stadt. "Viele Menschen wurden durch Glasscherben verletzt. Was Verletzungen von Sehnen und Nerven, Lähmungen und Muskelschwäche zur Folge hatte. Viele Einwohner Beiruts haben auch komplexe Frakturen erlitten oder Extremitäten (Finger, Zehen) mussten amputiert werden. Fast 500 Menschen benötigen Rehabilitationssitzungen und Mobilitätshilfen (Krücken, Gehhilfen usw.)", erklärt Pauline Falipou, HI-Expertin für Notfallrehabilitation.

Psychosoziale Unterstützungssitzungen, Rehabilitationssitzungen und Erste-Hilfe-Kits

Seit Beginn der Nothilfe haben HI-Teams mehr als 400 psychosoziale Unterstützungssitzungen durchgeführt, um den Opfern bei der Bewältigung des Traumas der Katastrophe zu helfen.  Darüber hinaus hat die Organisation mehr als 60 Rehabilitationssitzungen durchgeführt und mehr als 100 Erste-Hilfe-Kits für Wunden (Verbände, Mercurochrom usw.) verteilt, mit denen die Verletzten zu Hause behandelt werden können. HI verteilte auch 40 Gehhilfen, Krücken usw. an Menschen, die sie benötigten.

Bitte unterstützen Sie uns!

1 September 2020
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

10’000 Rohingya-Familien von Feuer im Flüchtlingslager in Bangladesch betroffen
© Philippa Poussereau/HI
Nothlife

10’000 Rohingya-Familien von Feuer im Flüchtlingslager in Bangladesch betroffen

Nach den verheerenden Bränden am 22. März 2012 in den Rohingya-Flüchtlingslagern in Bangladesch begrüsst eine gemeinsame Erklärung internationaler NGOs die Zusammenarbeit verschiedener Akteure bei ihren Bemühungen, den betroffenen Menschen zu helfen, und schlägt Massnahmen vor, die nach dem Brand umgesetzt werden sollen.

6 Jahre Krieg im Jemen: das Land durch endlosen Krieg verwüstet
© ISNA agency / HI
Minen und andere Waffen Nothlife Rehabilitation Stop Bombing Civilians

6 Jahre Krieg im Jemen: das Land durch endlosen Krieg verwüstet

Der seit 6 Jahren andauernde Krieg im Jemen hat die grösste humanitäre Krise der Welt verursacht. Das Ausmass der Zerstörung der Infrastruktur durch massiven Bomben- und Granatenbeschuss in bewohnten Gebieten sowie die Kontamination durch Sprengkörper sind enorme Herausforderungen, die es zu bewältigen gilt. Seit 2015 vor Ort, fordert Handicap International die Staaten auf, Massnahmen gegen die verheerenden Langzeitfolgen des Einsatzes von Sprengstoffwaffen in bewohnten Gebieten zu ergreifen. Sie müssen den Entwurf des internationalen Abkommens unterstützen, der derzeit verhandelt wird.

Reiza Dejito, Mutter und engagierte humanitäre Helferin für HI in Nepal  
© PBDN
Nothlife Rechte von menschen mit behinderungen und politik

Reiza Dejito, Mutter und engagierte humanitäre Helferin für HI in Nepal  

Anlässlich des Internationalen Frauentags haben wir mit Reiza Dejito gesprochen. Sie setzt sich sowohl für ihre Familie als auch für ihre Rolle bei HI ein. Seit zwei Jahrzehnten arbeitet sie in Ländern, die von humanitären Krisen betroffen sind.