Libanon: HI-Teams reagieren auf die Verwundeten

Nothlife
Libanon

HI-Teams führen Rehabilitationssitzungen durch und bieten den Opfern der Explosionen vom 4. August in Beirut psychosoziale Unterstützung an.

Nada Baghdadi, 27, hat sich nach der Explosion in Beirut am 4. August ein Bein gebrochen. Sie profitiert von Rehabilitationssitzungen bei HI und wurde mit Krücken ausgestattet.

Nada Baghdadi, 27, hat sich nach der Explosion in Beirut am 4. August ein Bein gebrochen. Sie profitiert von Rehabilitationssitzungen bei HI und wurde mit Krücken ausgestattet. | © Tom Nicholson / HI

Fast 500 Menschen benötigen Rehabilitationssitzungen und Mobilitätshilfen

Nach den Explosionen am Dienstag, dem 4. August, in Beirut haben die lokalen Teams von HI den Opfern der Katastrophe rasch Nothilfe geleistet.

Bei den Explosionen wurden mehr als 180 Menschen getötet und etwa 6.000 Personen verletzt. HI-Teams analysierten die Bedürfnisse der Verletzten in verschiedenen Krankenhäusern der Stadt. "Viele Menschen wurden durch Glasscherben verletzt. Was Verletzungen von Sehnen und Nerven, Lähmungen und Muskelschwäche zur Folge hatte. Viele Einwohner Beiruts haben auch komplexe Frakturen erlitten oder Extremitäten (Finger, Zehen) mussten amputiert werden. Fast 500 Menschen benötigen Rehabilitationssitzungen und Mobilitätshilfen (Krücken, Gehhilfen usw.)", erklärt Pauline Falipou, HI-Expertin für Notfallrehabilitation.

Psychosoziale Unterstützungssitzungen, Rehabilitationssitzungen und Erste-Hilfe-Kits

Seit Beginn der Nothilfe haben HI-Teams mehr als 400 psychosoziale Unterstützungssitzungen durchgeführt, um den Opfern bei der Bewältigung des Traumas der Katastrophe zu helfen.  Darüber hinaus hat die Organisation mehr als 60 Rehabilitationssitzungen durchgeführt und mehr als 100 Erste-Hilfe-Kits für Wunden (Verbände, Mercurochrom usw.) verteilt, mit denen die Verletzten zu Hause behandelt werden können. HI verteilte auch 40 Gehhilfen, Krücken usw. an Menschen, die sie benötigten.

Bitte unterstützen Sie uns!

1 September 2020
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Ukraine: Helpline für psychosoziale Beratung
© HI
Gesundheit und Prävention Nothlife

Ukraine: Helpline für psychosoziale Beratung

Handicap International beteiligt sich an einer Helpline, um der vom Krieg betroffenen Bevölkerung jederzeit und überall Zugang zu psychosozialer Unterstützung zu ermöglichen.

« Katastrophale Situation für Kinder mit mehrfacher Behinderung »
© HI
Nothlife

« Katastrophale Situation für Kinder mit mehrfacher Behinderung »

Unsere Teams helfen in einem überfüllten Heim in der Westukraine, in dem 42 zusätzliche Kinder aufgenommen wurden, die aus Luhansk evakuiert wurden. Es fehlte anfangs an allem, um die verstörten Kinder, die meist eine mehrfache Behinderung haben, seelisch, medizinisch sowie mit Nahrung und Kleidung zu versorgen. Nach der Soforthilfe plant HI eine langfristige Unterstützung für die Vertriebenen.

Versorgung von Verletzten hängt immer mehr von Freiwilligen ab
© HI
Nothlife Rehabilitation

Versorgung von Verletzten hängt immer mehr von Freiwilligen ab

Die Versorgung von Brandopfern und Verletzten mit Amputationen wird täglich schwieriger. Die Hilfsorganisation Handicap International (HI) weist darauf hin, dass sich immer mehr Freiwillige, darunter auch Studierende, um die Verletzten kümmern. Ausserdem verschlechtert sich die Situation von Älteren oder Menschen mit Behinderung vor allem im Osten der Ukraine dramatisch.