Minenspürhundeführer aus Leidenschaft

Minen und andere Waffen
Senegal

„Das ist etwas, das du nicht tun kannst, wenn du nicht leidenschaftlich dahinterstehst”. Das war das Erste, das Jonathan Matambo, Minenspürhundeführer im Minenräumungsteam von Handicap International in Casamance im Senegal, im September zu mir sagte. Der 33-Jährige teilt seine Zeit zwischen seiner Familie, die in Harare in Simbabwe lebt, und seinen beiden Minenspürhunden Katja und Rex auf.

Jonathan Matambo

Jonathan Matambo | (c) J-J. Bernard / Handicap International

Jonathan führt Katja, eine 9 Jahre alte Belgische Schäferhündin, vor das Trainingsgelände. Seine Gestik ist sehr bestimmt und präzise. Vor dem Absperrband bleiben sie stehen. Eine Bewegung seiner Arme reicht aus und die Hündin weiss sofort, dass sie jetzt in Bereitschaft sein muss… Dann gibt Jonathan das Startsignal. Vorsichtig schnüffelt Katja um das 20 m² grosse rechteckige Feld herum. Sie ist eine von zwei Minenspürhunden des Minenräumteams von Handicap International in Casamance.

Jonathan lässt sie keine Sekunde aus den Augen Es ist sehr wichtig, dass Katja jeden Morgen im Testgelände übt”, erklärt er. So kann ich sehen, wie es um ihre physische Verfassung und ihre Konzentration steht und ob es im Umkreis störende Faktoren wie Wind oder Geräusche gibt.“

Minenspürhunde werden eingesetzt, weil sie auch in Böden, die von anderen Metallen durchsetzt sind, noch Minen aufspüren können, die von einem Metalldetektor nicht gefunden werden können. Ausserdem sind sie dabei sehr schnell. Sobald sie ihr Gebiet untersucht haben, folgt die manuelle Minenräumung durch den Menschen.

Jonathan arbeitet als Entminer, seit er 20 Jahre alt ist. „Ich habe nach einer herausfordernden Arbeit im humanitären Bereich gesucht, wo man hart arbeitet und anderen hilft.“ 2007, nach 4 Jahren manueller Minenräumung, bekam er ein Training zum Minenspürhundeführer. „Ich mag Hunde. Sie waren immer ein Teil unserer Familie. Vor Kurzem habe ich meinen drei Kindern einen Welpen mitgebracht. Die waren natürlich begeistert. Ich hatte also eine Möglichkeit zwei Dinge die ich Liebe, zu verbinden: Minenräumen und Hunde. Katja und Rex sind wie meine zweite Familie, wenn ich so weit von zu Hause weg bin.“

„Die Verbindung, die ich zu den Hunden habe, ist zwar eng, muss aber auf jeden Fall immer professionell bleiben. Das sind keine Haustiere, also lasse ich nicht zu, dass sie sich daran gewöhnen ins Haus zu dürfen. Sollte die Beziehung zu locker werden, würde ich meine Autorität verlieren. Darunter würde dann ihre Disziplin und Konzentration und unsere Kooperation bei der Arbeit leiden.“

Mehr ürber Katja erfahren.

Jonathan ist Teil des Minenräumungsteams von Handicap International im Senegal. Gemeinsam haben die Frauen und Männer bereits 55.000 m² in der Region Casamance geräumt und so 60.000 Menschen das Leben erleichtert. Davor hatte er bereits für Handicap International in der Demokratischen Republik Kongo gearbeitet.

Jonathan Matambo

Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Landminenkonferenz in Genf : HI rückt die Opfer in den Fokus
© Baptiste Chappuis | HI
Minen und andere Waffen Rechte von menschen mit behinderungen und politik

Landminenkonferenz in Genf : HI rückt die Opfer in den Fokus

Das Verbot von Antipersonenminen steht in dieser Woche bei den Vereinten Nationen in Genf wieder einmal im Fokus. Staaten, Institutionen und Organisationen – darunter auch einige Minenüberlebende – sprechen über Fortschritte und Herausforderungen bei der Umsetzung des Ottawa-Vertrags, der Einsatz, Herstellung, Lagerung und Weitergabe von Antipersonenminen verbietet. HI ist in vielen verminten Ländern in Entminung und Opferhilfe tätig – und macht bei der Konferenz vor allem deutlich, dass die betroffenen Menschen dringend mehr Unterstützung brauchen.

„Eine Rakete explodierte neben mir“
© Ayman / HI
Minen und andere Waffen Rehabilitation

„Eine Rakete explodierte neben mir“

Der zwölfjährige Zakarya ist das achte Kind einer armen Familie, die in einem kleinen Dorf im im Norden des Jemen lebt. Sein Leben veränderte sich schlagartig, als er bei einem Raketenangriff verletzt wurde und die Ärzte sein linkes Bein amputieren mussten.

UNSER SPENDENAUFRUF VOM NOVEMBER
© E. Fourt | HI
Minen und andere Waffen

UNSER SPENDENAUFRUF VOM NOVEMBER

Jeden Tag werden 90 Zivilisten durch Explosivwaffen getötet oder verletzt. 92 Prozent der Opfer von Bombenangriffen auf Wohngebiete stammen aus der Zivilbevölkerung – darunter viele Frauen und Kinder.