Offener Brief unseres Geschäftsleiters angesichts des Covid-19-Notstands

Gesundheit und Prävention Nothlife
International

Die moderne Welt erlebt eine monumentale Gesundheitskrise. Unsere einziges Mittel dagegen ist es, zusammenzuhalten. Helfen Sie uns, unsere Begünstigten zu schützen und Covid-19 zu bekämpfen. 

HI-Team kümmert sich um einen unserer Begünstigten

HI-Team kümmert sich um einen unserer Begünstigten | (c) Photo d'archive / HI

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Leser, 

So wie Sie, verfolge auch ich die Ausbreitung von Covid-19 und bin besorgt über dessen Entwicklung, welche eine tiefe Unsicherheit für die Gesundheit unserer Familien und Freunde hinterlässt. Gleichzeitig bin ich in grosser Sorge um die Gesundheit der Begünstigten unserer Projekte, insbesondere von Behinderten und anderen Schutzbedürftigen. Wie kann man in einem Flüchtlingslager die räumliche Distanzierung umsetzen? Wie kann man Hygienevorschriften ohne ausreichenden Zugang zu Wasser erfüllen? 
 
Wie Sie sich sicherlich vorstellen können, vervielfacht sich das Risiko einer Ansteckung mit Covid-19 für diejenigen, die wir täglich begleiten und welche in ihren Unterkünften ohne Zugang zu den dafür notwendigen Ressourcen leben: Menschen mit Behinderung, Verletze und Senioren, sowie all diejenigen, die in beengten Flüchtlings- oder Vertriebenenlagern unter unhygienischen und prekären Bedingungen leben. Und wie steht es mit dem Zugang zu medizinischen Diensten, die häufig kaum existieren, und deren Fehlen für die am stärksten von Covid-19 Betroffenen den Tod bedeuten kann? 
 
Um die Pandemie zu besiegen, müssen wir dringend Schutzmassnahmen durchführen, damit diese sich nicht weiter ausbreitet. Das tun unsere Teams tagtäglich vor Ort und richten ihre Aktivitäten so aus, dass Ansteckungen möglichst verhindert werden. Überall auf der Welt riskieren unsere Kollegen ihr eigenes Leben und dasjenige ihrer Familienmitglieder, um unsere Begünstigten zu schützen. 
 
"Anpassungen werden in jedem Land und entsprechend dem lokalen Kontext vorgenommen", erklärt Fanny Mraz, Leiterin der Humanitären Hilfe von HI. Im Moment richten wir unsere Arbeit auf Hygiene, Schutz und Bereitstellung humanitärer Hilfe. Natürlich arbeiten wir weiterhin in allen anderen Projekten, die zur Zeit noch parallel durchgeführt werden können, aber der Kampf gegen Covid-19 hat absoluten Vorrang. 

Helfen Sie auch den Schwächsten 

Mehr denn je wird Ihre Solidarität dazu beitragen, Leben zu retten und diese Gefahr zu überwinden.  

Danke!  

Marco Kirschbaum, 
Geschäftsleiter, Handicap International Suisse

Um mehr über unsere Covid-19-Nothilfemassnahmen zu erfahren, lesen Sie unsere PDF-Broschüre. 

17 April 2020
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

10’000 Rohingya-Familien von Feuer im Flüchtlingslager in Bangladesch betroffen
© Philippa Poussereau/HI
Nothlife

10’000 Rohingya-Familien von Feuer im Flüchtlingslager in Bangladesch betroffen

Nach den verheerenden Bränden am 22. März 2012 in den Rohingya-Flüchtlingslagern in Bangladesch begrüsst eine gemeinsame Erklärung internationaler NGOs die Zusammenarbeit verschiedener Akteure bei ihren Bemühungen, den betroffenen Menschen zu helfen, und schlägt Massnahmen vor, die nach dem Brand umgesetzt werden sollen.

6 Jahre Krieg im Jemen: das Land durch endlosen Krieg verwüstet
© ISNA agency / HI
Minen und andere Waffen Nothlife Rehabilitation Stop Bombing Civilians

6 Jahre Krieg im Jemen: das Land durch endlosen Krieg verwüstet

Der seit 6 Jahren andauernde Krieg im Jemen hat die grösste humanitäre Krise der Welt verursacht. Das Ausmass der Zerstörung der Infrastruktur durch massiven Bomben- und Granatenbeschuss in bewohnten Gebieten sowie die Kontamination durch Sprengkörper sind enorme Herausforderungen, die es zu bewältigen gilt. Seit 2015 vor Ort, fordert Handicap International die Staaten auf, Massnahmen gegen die verheerenden Langzeitfolgen des Einsatzes von Sprengstoffwaffen in bewohnten Gebieten zu ergreifen. Sie müssen den Entwurf des internationalen Abkommens unterstützen, der derzeit verhandelt wird.

Reiza Dejito, Mutter und engagierte humanitäre Helferin für HI in Nepal  
© PBDN
Nothlife Rechte von menschen mit behinderungen und politik

Reiza Dejito, Mutter und engagierte humanitäre Helferin für HI in Nepal  

Anlässlich des Internationalen Frauentags haben wir mit Reiza Dejito gesprochen. Sie setzt sich sowohl für ihre Familie als auch für ihre Rolle bei HI ein. Seit zwei Jahrzehnten arbeitet sie in Ländern, die von humanitären Krisen betroffen sind.