Oumou: Dank Aufklärung der Eltern und einer Prothese wieder zur Schule

Inklusion Inklusion
International

„Dank des Projekts von HI hat meine Tochter technische Hilfe bekommen und kann jetzt wieder zur Schule gehen".

Oumou und ihre Mutter, Mariam

Oumou und ihre Mutter, Mariam | | © HI

„Mein Name ist Mariam. Ich bin die Mutter von Oumou. Sie ist neun Jahre alt und trägt eine Prothese. Dank des Projekts von HI hat meine Tochter technische Hilfe bekommen und kann jetzt wieder zur Schule gehen. Vorher hatte Oumou die Schule abbrechen müssen, weil ihre Prothese kaputt war und ihr nicht mehr passte. Meine Tochter war viel gewachsen und weder ihr Vater noch ich konnten es uns leisten, eine neue Prothese für sie anfertigen zu lassen. 
Als der Gemeinde-Betreuer vom HI-Team auf Oumou aufmerksam wurde, hat er mit uns gesprochen und uns vieles erklärt. Schliesslich haben wir zugestimmt, sie wieder in die Schule zu schicken. Mein Mann und ich hätten nie gedacht, dass sie wieder lernen könnte. 

Aber glücklicherweise erhielt Oumou als Teil des Projekts für inklusive Bildung in der Sahelzone eine medizinische Untersuchung, dann wurde eine neue angepasste Prothese für sie hergestellt. Jetzt kann sie wieder laufen und zur Schule gehen! Ohne diese Unterstützung wäre das nicht möglich gewesen. Jetzt geht unsere Tochter in die gleiche Schule wie alle ihre. Sie hat es sogar in die nächste Klasse geschafft.


Was mich betrifft, bin ich achtsamer geworden und habe in einer Schulung gelernt, warum Bildung für Kinder mit Behinderung so wichtig ist. Ich habe viel über Behinderung gelernt und die Vorteile verstanden, die es mit sich bringt, wenn man Kinder mit Behinderung zur Schule schickt. Ich bin jetzt Gemeinde-Beauftragte und spreche mit Kindern und ihren Familien.

Behinderung ist keine lebenslange Strafe

Mein Mann und ich sind sehr stolz auf unsere Tochter. Wir werden weiterhin andere Eltern von Kindern mit Behinderung informieren, damit sie verstehen, dass Behinderung keine lebenslange Strafe ist und dass auch diese Kinder das Recht haben, wie alle anderen zur Schule zu gehen".

Unterzeichnen Sie unsere Petition, um die Schultüren für alle Kinder zu öffnen!

4 September 2020
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Steigende Opferzahlen durch Streubomben: wir fordern die Staaten zur Einhaltung des humanitären Völkerrechts auf
© Said Khlaifat / HI
Minen und andere Waffen

Steigende Opferzahlen durch Streubomben: wir fordern die Staaten zur Einhaltung des humanitären Völkerrechts auf

Nach Angaben des Streubomben-Monitors 2021 ist die Zahl der Opfer von Streumunition innerhalb von drei Jahren um 30 Prozent gestiegen. Im heute veröffentlichten Bericht wird von mindestens 360 Opfern weltweit im Jahr 2020 ausgegangen. Am 20. und 21. September findet das Treffen der Vertragsstaaten der Oslo-Konvention über das Verbot von Streumunition statt. wir fordern die Vertragsstaaten dazu auf, das humanitäre Völkerrecht einzuhalten, und diejenigen Staaten, die das Übereinkommen noch nicht unterzeichnet haben, der Konvention beizutreten.

Soni kann trotz Hörbehinderung die Schule besuchen
© HI
Inklusion

Soni kann trotz Hörbehinderung die Schule besuchen

Soni ist 13 Jahre alt und lebt in Banke, Nepal. Sie wurde mit einer Hörbehinderung geboren und darum von der Schule ausgeschlossen. Dank Handicap International kann Soni endlich wie jedes andere Kind zur Schule gehen.

Die Krise im Libanon trifft schutzbedürftige Menschen besonders hart
© Tom Nicholson / HI
Inklusion

Die Krise im Libanon trifft schutzbedürftige Menschen besonders hart

Die Explosion vom 4. August 2020 hat die wirtschaftliche und soziale Krise im Libanon verschärft und hat gravierende Auswirkungen auf schutzbedürftige Menschen wie syrische Flüchtlinge oder Menschen mit Behinderungen. Begegnung vor Ort mit zwei jungen Menschen, die vom Reha-Zentrum Mousawat, das von unserer Organisation unterstützt wird, betreut werden.