Vor zehn Jahren ebnete die Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung den Weg zu mehr Gleichstellung

Rechte von menschen mit behinderungen und politik

Zum internationalen Tag der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember fordert Handicap International deshalb erneut alle Staaten auf, ihren Verpflichtungen nachzukommen. Sie müssen unverzüglich Massnahmen ergreifen, die die Teilhabe aller Menschen an der Gesellschaft sicherstellen.

Fayaz, 5 ans

Fayaz, 5 ans | (c) Lucas Veuve / Handicap International

Vor zehn Jahren, am 13. Dezember, wurde die Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung von den Vereinten Nationen verabschiedet. Seitdem wurde sie von 168 Staaten ratifiziert, also von rund drei Viertel aller Staaten weltweit. Das Übereinkommen war ein wichtiger Schritt in Bezug auf die Rechte von Menschen mit Behinderung. Doch auch heute noch werden sie massiv und mehrfach diskriminiert. 

> Grosse Fortschritte

Die Konvention bekräftigt, dass die Menschenrechte universell gelten und natürlich auch auf Menschen mit Behinderung zutreffen. Das Übereinkommen ist der erste Menschenrechtstext, der die Auflagen genauer definiert, zu denen sich die Staaten verpflichten. Ziel ist es, ausgehend vom Gleichheitsprinzip, die Verwirklichung der Rechte von Menschen mit Behinderungen zu ermöglichen.

In zehn Jahren wurde die Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung ein anerkannter internationaler Standard. Ein Zeichen für ihren Erfolg ist, dass immer mehr Staaten Bestimmungen über die Gleichstellung von Menschen mit Behinderung in ihren Verfassungen übernehmen. 

  • Die Sichtweise auf  Behinderung als körperliche oder geistige Beeinträchtigung ist rückläufig. Immer stärker setzt sich die Auffassung durch, dass es die Gesellschaft ist, die für die Barrieren zur Inklusion von Menschen mit Behinderung verantwortlich ist. Die Konvention ruft die Gesellschaften auf, sich anders zu organisieren, so dass alle unabhängig von ihren Fähigkeiten und Einschränkungen in der Lage sind, ihre grundlegenden Rechte und Freiheiten auszuüben;
  • Die Konvention hat dafür gesorgt, dass Menschen mit Behinderung  eine wichtigere Rolle in globalen Entwicklungsprogrammen spielen: Im September 2015 verabschiedete die UN-Vollversammlung die Nachhaltigkeitsziele. Noch nie hat ein globales Programm zur Beendigung von Armut Menschen mit Behinderung so sehr berücksichtigt;
  • Organisationen, die Menschen mit Behinderung vertreten, sind immer besser organisiert und haben immer mehr Mitspracherecht bei Entscheidungen, die sie selbst betreffen.
1 Dezember 2016
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Handicap International nimmt Stellung zur Schweizer Strategie für Entwicklung und Zusammenarbeit
© G. Dubourthoumieu / HI
Rechte von menschen mit behinderungen und politik

Handicap International nimmt Stellung zur Schweizer Strategie für Entwicklung und Zusammenarbeit

Alle vier Jahre legt der Bund die Richtung der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) fest. Für die neue Strategie 2021-2024 wurde eine öffentliche Konsultation eingeleitet.

UN-Sicherheitsrat erkennt die Rechte von Menschen mit Behinderung in bewaffneten Konflikten an
© Martin Crep / HI
Inklusion Nothlife Rechte von menschen mit behinderungen und politik

UN-Sicherheitsrat erkennt die Rechte von Menschen mit Behinderung in bewaffneten Konflikten an

Zum ersten Mal überhaupt hat der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen am 20. Juni 2019 eine Resolution über Menschen mit Behinderung in bewaffneten Konflikten verabschiedet. Dies ist ein bedeutender Fortschritt für Menschen mit Behinderung, die in Krisensituationen besonders gefährdet sind und bei der humanitären Hilfe oft übersehen werden.

 

 

Landminenkonferenz in Genf : HI rückt die Opfer in den Fokus
© Baptiste Chappuis | HI
Minen und andere Waffen Rechte von menschen mit behinderungen und politik

Landminenkonferenz in Genf : HI rückt die Opfer in den Fokus

Das Verbot von Antipersonenminen steht in dieser Woche bei den Vereinten Nationen in Genf wieder einmal im Fokus. Staaten, Institutionen und Organisationen – darunter auch einige Minenüberlebende – sprechen über Fortschritte und Herausforderungen bei der Umsetzung des Ottawa-Vertrags, der Einsatz, Herstellung, Lagerung und Weitergabe von Antipersonenminen verbietet. HI ist in vielen verminten Ländern in Entminung und Opferhilfe tätig – und macht bei der Konferenz vor allem deutlich, dass die betroffenen Menschen dringend mehr Unterstützung brauchen.