Gehe zum Hauptinhalt
 
 

Wir helfen Rohingya-Flüchtlingen, die vom Feuer in Bangladesch betroffen sind

Nothlife
Bangladesch

Unser Team unterstützt die Opfer des Brandes vom 14. Januar 2021, bei dem mehr als 500 Unterkünfte im Flüchtlingslager von Nayarapa in Bangladesch zerstört wurden.

© HI

Am 14. Januar 2021 brach im Flüchtlingslager Nayarapa in Bangladesch ein Feuer aus, das mehr als 500 Unterkünfte zerstörte und mehr als 2‘000 Menschen obdachlos machte.


"Unsere Unterkunft ist komplett abgebrannt. Wir haben alles verloren. Unser Sohn Shohelur, der an einer zerebralen Lähmung leidet, hat seinen Rollstuhl verloren, ohne den er sich nicht fortbewegen und seine Freunde nicht sehen kann. Wir brauchen Hilfe", 

sagt seine Mutter.


Seit 2017 unterstützen wir Rohingya-Flüchtlinge in Bangladesch. Unmittelbar nach dem Brand verteilten wir Kits mit Seife, Solarlampen, Geschirr, Kleidung usw. an mehr als 500 Familien.
Wir mobilisierten ebenfalls vier psychosoziale Mitarbeitende, um den Bedürftigen psychologische Unterstützung zu bieten. Für diejenigen, die ihre Ausrüstung bei dem Feuer verloren hatten, verteilten wir auch Krücken und Gehhilfen. 
 

8 Februar 2021
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

© HI
Gesundheit und Prävention Nothlife

« Katastrophale Situation für Kinder mit mehrfacher Behinderung »
© HI
Nothlife

« Katastrophale Situation für Kinder mit mehrfacher Behinderung »

Unsere Teams helfen in einem überfüllten Heim in der Westukraine, in dem 42 zusätzliche Kinder aufgenommen wurden, die aus Luhansk evakuiert wurden. Es fehlte anfangs an allem, um die verstörten Kinder, die meist eine mehrfache Behinderung haben, seelisch, medizinisch sowie mit Nahrung und Kleidung zu versorgen. Nach der Soforthilfe plant HI eine langfristige Unterstützung für die Vertriebenen.

Versorgung von Verletzten hängt immer mehr von Freiwilligen ab
© HI
Nothlife Rehabilitation

Versorgung von Verletzten hängt immer mehr von Freiwilligen ab

Die Versorgung von Brandopfern und Verletzten mit Amputationen wird täglich schwieriger. Die Hilfsorganisation Handicap International (HI) weist darauf hin, dass sich immer mehr Freiwillige, darunter auch Studierende, um die Verletzten kümmern. Ausserdem verschlechtert sich die Situation von Älteren oder Menschen mit Behinderung vor allem im Osten der Ukraine dramatisch.