Rechte von Menschen mit Behinderungen und die Politik

Médizinisch versorgt werden, zur Schule gehen, arbeiten, die eigene Meinung äussern, Sport treiben, Freizeit haben, etc. Handicap International engagiert sich in fast 60 Ländern, um diese Grundrechte für alle durchzusetzen, damit die Schutzbedürftigsten respektiert und nicht mehr von der Gesellschaft ausgeschlossen werden. 

© Lucas Veuve | HI

© Lucas Veuve | HI

 
Sophea Cambodia Spielen

© Lucas Veuve | HI

„Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren.“

Doch für über eine Milliarde Menschen mit Behinderungen – d.h. 15% der Weltbevölkerung – ist Art. 1 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte von 1948 noch weit von der Realität entfernt. 80% der Menschen mit Behinderungen leben in einem Entwicklungsland. Unter den Ärmsten lebt eine von fünf Personen mit einer Behinderung.

Menschen mit Behinderungen haben dieselben Rechte und Bedürfnisse wie alle andern. Dennoch haben Kinder mit Behinderungen oft kaum eine Chance, die Grundschule zu besuchen; die Diskriminierungen, mit denen Menschen mit Behinderungen im Arbeitsmarkt konfrontiert werden, verurteilen viele von ihnen zur Armut.

Die Wahrung ihrer Rechte gehört daher seit der Gründung von Handicap International 1982 zu den zentralen Anliegen der Organisation.

Medizinisch versorgt werden, zur Schule gehen, arbeiten, die eigene Meinung äussern, einen Sport ausüben, Freizeit haben, etc. Handicap handelt und engagiert sich bei den nationalen und internationalen politischen Institutionen, damit diese Grundrechte für alle gelten.

 
United Nations 08 2006

© C. Dixon | HI

 
 

Bezeugen und beeinflussen

Die Annahme des internationalen Übereinkommens über die Rechte der Personen mit Behinderungen durch die Vereinten Nationen in 2006, zu dem Handicap International wesentlich beigetragen hat, ist ein grosser Fortschritt.

Handicap International fördert die Ratifizierung dieses Übereinkommens und unterstützt die effiziente Umsetzung durch die Staaten in den Ländern, in denen sie im Einsatz ist, zusammen mit den Vereinigungen der Menschen mit Behinderungen. Der Verband unterstützt auch die Ausarbeitung von nationalen Gesetzen und politischen Massnahmen, die Menschen mit Behinderungen Zugang zu öffentlichen Dienstleistungen (Schule, Gemeindeverwaltung, Entbindungsheim etc.) verschaffen.

 
 
 CBR project

© Martin Črep | HI

 

Barrierefreies Umfeld

Eine der Voraussetzungen für die Verwirklichung der Rechte für alle ist der Zugang zu Informationen, Dienstleistungen und Infrastrukturen in allen Bereichen (Schule, Verwaltung, Transporte, etc.). Eine für alle zugängliche Welt ist für Menschen mit Behinderungen eine unbedingte Voraussetzung für den Zugang zu Dienstleistungen und die Beteiligung am Leben ihrer Gemeinde.

Handicap International setzt sich dafür ein, dass Infrastrukturen, Transportmittel, Information und Kommunikation für alle barrierefrei sind.

Beispiele sind der Bau von Zugangsrampen, die Planung von möglichst für alle benutzbaren Wasserpumpen, die Schulung von Architekten, damit sie die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen berücksichtigen, und die Erleichterung des Bildungszugangs in Gebärdensprache.

 
“Makani” project, Egypte

© Elisa Fourt | HI

Unterstützung von Vereinigungen und Verbänden

Es ist das Ziel von Handicap International, Menschen mit Behinderungen zu befähigen, ihre Rechte selbst durchzusetzen und zu verteidigen (Zugang zu Gesundheitsdienstleistungen, Ausbildung, Beschäftigung, Sport, Freizeitaktivitäten, etc.).

Dafür hilft sie beim Aufbau von Vereinigungen, damit sie legitime Sprecher der Menschen mit Behinderungen werden. Deren Arbeit ist nötig, damit diese Menschen aktiv am Leben ihrer Gesellschaft teilnehmen und ihre Meinung äussern können und damit sie gehört werden. 

 

Lesen sie weiter

Nos drapeaux sur le pont du Mont-Blanc
(c) Basile Barbey / HI
Stop Bombing Civilians Veranstaltung

Nos drapeaux sur le pont du Mont-Blanc

Nur auf Französisch. Les drapeaux du pont du Mont-Blanc sont aux couleurs de Handicap International (HI) et de sa campagne de mobilisation « Stop bombing civilians ». Objectifs : appeler les Etats à reconnaitre l’ampleur du problème et s’engager à mettre fin à l’utilisation des armes explosives en zones peuplées.

Zivilbevölkerung wird Opfer von Kämpfen und explosiven Kriegsresten
© Agence ISNA / HI
Stop Bombing Civilians

Zivilbevölkerung wird Opfer von Kämpfen und explosiven Kriegsresten

Im Jemen hinterlässt der massive Einsatz von Explosivwaffen eine Verseuchung mit Kriegsresten, die auch nach den Kämpfen noch eine zusätzliche Gefahr für die Zivilbevölkerung darstellt.

Ruanda 25 Jahre nach dem Völkermord: Viele Opfer bis heute traumatisiert
© Giles Duley/HI
Veranstaltung

Ruanda 25 Jahre nach dem Völkermord: Viele Opfer bis heute traumatisiert

Ab Sonntag, 7. April, gedenkt Ruanda der über 800'000 Opfer des Völkermords. Selbst 25 Jahre nach den Taten lastet dieser Genozid immer noch schwer auf der ruandischen Bevölkerung. Ein Drittel der Bevölkerung leidet weiterhin unter posttraumatischen Belastungsstörungen. Direkt nach dem Völkermord hat HI mit Hilfsprojekten begonnen und unterstützt seitdem psychologisch die Betroffenen von Gewalt.