Rehabilitation

Für Menschen, die in Konflikten oder als Opfer von Naturkatastrophen verstümmelt werden oder durch eine Krankheit geschwächt sind, beginnt der Weg zurück in die Selbständigkeit mit der Ausstattung mit einer Prothese und der Rehabilitation. Für Handicap International haben sie erste Priorität.

Channa Cambodia

© Lucas Veuve | HI

Die physische und funktionelle Rehabilitation ist ein Teil der umfassenden Massnahmen auf dem Weg in Richtung Selbständigkeit. Sie ist eine der zentralen Aufgaben von Handicap International, in Notsituationen ebenso wie im Entwicklungszusammenhang. Sie wird bei Personen mit vorübergehenden oder dauerhaften Schädigungen oder Fähigkeitsstörungen durchgeführt, um den Verlust der Funktionalität von Gliedmassen zu verhindern, zu verlangsamen oder zu kompensieren. Die Teams von Handicap International lehnen ein stereotypes Vorgehen ab und analysieren die Besonderheiten jeder Situation, um die jeweils tauglichsten Massnahmen und das optimale Vorgehen zu bestimmen.

 

Prothesen: für ein aufrechtes Leben

Die Spezialisten von Handicap International richten sich in der Orthopädietechnik, bei der Herstellung von Prothesen*, Orthesen** und anderen Mobilitätshilfen***, immer nach den vor Ort verfügbaren Materialien, Kompetenzen und Infrastrukturen. Daneben wird die Technologie dem Umfeld angepasst.

Die technischen Hilfen ermöglichen es den Betroffenen wieder mehr Bewegungsautonomie zu entwickeln. Da sie sich der körperlichen Entwicklung des Patienten (Kinder im Wachstum) anpassen müssen, ist eine langfristige individuelle Betreuung nötig. Handicap International arbeitet deshalb mit den lokalen Gesundheitseinrichtungen zusammen, um anerkannte Ausbildungsgänge für Orthopädie-Techniker zu schaffen, und unterstützt die Gründung von Prothesen-Zentren.

 
Kinder Prothesen

© P. Jérôme | HI

Prothesen

Hilfsmittel, Ersatz für ein fehlendes Körperglied oder einen Teil eines Körpergliedes

Geraldo Togo Orthesen

© P. Poussereau | HI

Orthesen

Hilfsmittel zur Stabilisierung und Entlastung eines gelähmten oder geschwächten Körpergliedes

Ein kleines Mädchen in Rollstuhl

© L. Veuve | HI

Mobilitätshilfen

Krücken, Rollator, Rollstuhl 

 

Rehabilitation: für mehr Selbständigkeit

Gehen, sprechen, den Arm bewegen... Viele Menschen mit Verletzungen oder orthopädischen Hilfsmitteln müssen zuerst die Gesten des täglichen Lebens wieder erlernen, um selbständig leben zu können. Gesundheitsspezialisten wie Physiotherapeuten, Ergotherapeuten und Orthopädie-Techniker spielen auf diesem langen Weg eine wichtige Rolle, doch in den Ländern, in denen sie am meisten gebraucht würden, sind sie meist rar. Handicap International wirkt diesem Mangel durch die Förderung und direkte Schaffung von Diplomausbildungen entgegen, damit diese Fachleute unabhängig werden. Oft ist aber auch die Begleitung des näheren Umfelds untrennbar mit der Betreuung durch diese Fachleute verbunden.

 
Haiti_Readaptation_300x300.jpg

© W. Daniels | HI

Rehabilitation in Haiti

Am 12. Januar 2010 wird Haiti von einem Erdbeben verwüstet, das mehr als 230'000 Menschen das Leben kostet und mehr als 300'000 weitere verletzt. Gleich am Tag nach der Katastrophe nimmt Handicap International die Arbeit auf, um den Opfern zu Hilfe zu kommen. Auch sieben Jahre später sind wir noch immer vor Ort, insbesondere um die Bevölkerung Haitis mit Rehabilitationsmassnahmen zu versorgen.

 
 

Lesen sie weiter

Nos drapeaux sur le pont du Mont-Blanc
(c) Basile Barbey / HI
Stop Bombing Civilians Veranstaltung

Nos drapeaux sur le pont du Mont-Blanc

Nur auf Französisch. Les drapeaux du pont du Mont-Blanc sont aux couleurs de Handicap International (HI) et de sa campagne de mobilisation « Stop bombing civilians ». Objectifs : appeler les Etats à reconnaitre l’ampleur du problème et s’engager à mettre fin à l’utilisation des armes explosives en zones peuplées.

Zivilbevölkerung wird Opfer von Kämpfen und explosiven Kriegsresten
© Agence ISNA / HI
Stop Bombing Civilians

Zivilbevölkerung wird Opfer von Kämpfen und explosiven Kriegsresten

Im Jemen hinterlässt der massive Einsatz von Explosivwaffen eine Verseuchung mit Kriegsresten, die auch nach den Kämpfen noch eine zusätzliche Gefahr für die Zivilbevölkerung darstellt.

Ruanda 25 Jahre nach dem Völkermord: Viele Opfer bis heute traumatisiert
© Giles Duley/HI
Veranstaltung

Ruanda 25 Jahre nach dem Völkermord: Viele Opfer bis heute traumatisiert

Ab Sonntag, 7. April, gedenkt Ruanda der über 800'000 Opfer des Völkermords. Selbst 25 Jahre nach den Taten lastet dieser Genozid immer noch schwer auf der ruandischen Bevölkerung. Ein Drittel der Bevölkerung leidet weiterhin unter posttraumatischen Belastungsstörungen. Direkt nach dem Völkermord hat HI mit Hilfsprojekten begonnen und unterstützt seitdem psychologisch die Betroffenen von Gewalt.