Rehabilitation

 

Für Menschen, die in Konflikten oder als Opfer von Naturkatastrophen verstümmelt werden oder durch eine Krankheit geschwächt sind, beginnt der Weg zurück in die Selbständigkeit mit der Ausstattung mit einer Prothese und der Rehabilitation. Für Handicap International haben sie erste Priorität.

 

 

Die physische und funktionelle Rehabilitation ist ein Teil der umfassenden Massnahmen auf dem Weg in Richtung Selbständigkeit. Sie ist eine der zentralen Aufgaben von Handicap International, in Notsituationen ebenso wie im Entwicklungszusammenhang. Sie wird bei Personen mit vorübergehenden oder dauerhaften Schädigungen oder Fähigkeitsstörungen durchgeführt, um den Verlust der Funktionalität von Gliedmassen zu verhindern, zu verlangsamen oder zu kompensieren. Die Teams von Handicap International lehnen ein stereotypes Vorgehen ab und analysieren die Besonderheiten jeder Situation, um die jeweils tauglichsten Massnahmen und das optimale Vorgehen zu bestimmen.

 

Prothesen: für ein aufrechtes Leben

Die Spezialisten von Handicap International richten sich in der Orthopädietechnik, bei der Herstellung von Prothesen*, Orthesen** und anderen Mobilitätshilfen***, immer nach den vor Ort verfügbaren Materialien, Kompetenzen und Infrastrukturen. Daneben wird die Technologie dem Umfeld angepasst.

Die technischen Hilfen ermöglichen es den Betroffenen wieder mehr Bewegungsautonomie zu entwickeln. Da sie sich der körperlichen Entwicklung des Patienten (Kinder im Wachstum) anpassen müssen, ist eine langfristige individuelle Betreuung nötig. Handicap International arbeitet deshalb mit den lokalen Gesundheitseinrichtungen zusammen, um anerkannte Ausbildungsgänge für Orthopädie-Techniker zu schaffen, und unterstützt die Gründung von Prothesen-Zentren.

 
Kinder Prothesen Kinder Prothesen Kinder Prothesen Kinder Prothesen

© P. Jérôme | HI

Prothesen

Hilfsmittel, Ersatz für ein fehlendes Körperglied oder einen Teil eines Körpergliedes

Geraldo Togo Orthesen Geraldo Togo Orthesen Geraldo Togo Orthesen Geraldo Togo Orthesen

© P. Poussereau | HI

Orthesen

Hilfsmittel zur Stabilisierung und Entlastung eines gelähmten oder geschwächten Körpergliedes

Ein kleines Mädchen in Rollstuhl Ein kleines Mädchen in Rollstuhl Ein kleines Mädchen in Rollstuhl Ein kleines Mädchen in Rollstuhl

© L. Veuve | HI

Mobilitätshilfen

Krücken, Rollator, Rollstuhl 

 

Rehabilitation: für mehr Selbständigkeit

Gehen, sprechen, den Arm bewegen... Viele Menschen mit Verletzungen oder orthopädischen Hilfsmitteln müssen zuerst die Gesten des täglichen Lebens wieder erlernen, um selbständig leben zu können. Gesundheitsspezialisten wie Physiotherapeuten, Ergotherapeuten und Orthopädie-Techniker spielen auf diesem langen Weg eine wichtige Rolle, doch in den Ländern, in denen sie am meisten gebraucht würden, sind sie meist rar. Handicap International wirkt diesem Mangel durch die Förderung und direkte Schaffung von Diplomausbildungen entgegen, damit diese Fachleute unabhängig werden. Oft ist aber auch die Begleitung des näheren Umfelds untrennbar mit der Betreuung durch diese Fachleute verbunden.

 

© W. Daniels | HI

Rehabilitation in Haiti

Am 12. Januar 2010 wird Haiti von einem Erdbeben verwüstet, das mehr als 230'000 Menschen das Leben kostet und mehr als 300'000 weitere verletzt. Gleich am Tag nach der Katastrophe nimmt Handicap International die Arbeit auf, um den Opfern zu Hilfe zu kommen. Auch sieben Jahre später sind wir noch immer vor Ort, insbesondere um die Bevölkerung Haitis mit Rehabilitationsmassnahmen zu versorgen.

 
 

Lesen sie weiter

Ausstellung „NEIN zu Bomben auf Zivilisten“ am Theaterplatz in Basel, vom 16.-29.  Dezember, von Handicap International
© Thomas Million / HI
Minen und andere Waffen Stop Bombing Civilians Veranstaltung

Ausstellung „NEIN zu Bomben auf Zivilisten“ am Theaterplatz in Basel, vom 16.-29. Dezember, von Handicap International

Im Rahmen der Kampagne „Stop bombing civilians" organisiert Handicap International (HI) eine Wanderausstellung, die vom 16. bis 29. Dezember in Basel zu sehen sein wird. HI will damit die Besucher auffordern, an ihre Nationalräte zu schreiben und Forderungen zu stellen: Die Schweizer Regierung soll sich stärker für den Schutz von Zivilisten in Konflikten positionieren und sich proaktiv an der Erarbeitung einer internationalen politischen Erklärung beteiligen. Gemeinsam haben wir sechs Monate Zeit, um Bombenangriffe auf Zivilisten zu stoppen!
 

15 internationale Hilfsorganisationen zum Jemen: Hodeida immer noch gefährlichster Ort für Zivilisten
© ISNA Agency / HI
Nothlife Stop Bombing Civilians

15 internationale Hilfsorganisationen zum Jemen: Hodeida immer noch gefährlichster Ort für Zivilisten

Ein Jahr nach dem Stockholmer Abkommen ist die Hafenstadt Hodeida immer noch der gefährlichste Ort für Zivilisten im Jemen. Daran erinnern heute 15 internationale Hilfsorganisationen, darunter CARE, Aktion gegen den Hunger, Handicap International, International Rescue Committee, Islamic Relief Deutschland, NRC Flüchtlingshilfen und Oxfam in einem gemeinsamen Statement.

Bericht zu nationaler Tagung «Inklusive Entwicklung jetzt!» vom 3. Dezember 2019
© Nadia Ben Said / HI
Inklusion Rechte von menschen mit behinderungen und politik Veranstaltung

Bericht zu nationaler Tagung «Inklusive Entwicklung jetzt!» vom 3. Dezember 2019

Fünf Jahre nach der Ratifikation der UNO-Behindertenrechtskonvention durch die Schweiz veranstaltete die Schweizer Koalition für die Rechte von Menschen mit Behinderungen in der Internationalen Zusammenarbeit (SKBIZ) die nationale Tagung «Inklusive Entwicklung jetzt!». Im Vordergrund der von CBM Christoffel Blindenmission organisierten Konferenz standen die Fragen, inwieweit die schweizerische internationale Zusammenarbeit ihren Verpflichtungen bereits nachkommt und was sie noch leisten muss.

 

De l'appareillage à la rééducation

La réadaptation physique et fonctionnelle s'inscrit dans un parcours global vers l'autonomie. Elle est mise en œuvre auprès des personnes présentant des déficiences ou des incapacités, temporaires ou durables afin de prévenir, ralentir ou pompenser la perte fonctionnelle. Notre association agit de la fabrication de l'aide à la mobilité aux séances de rééducation pour permettre à chacun de Vivre Debout à nouveau.

Que fait Handicap International?

La réadaptation est le cœur de notre métier depuis la fondation de l'organisation en 1983.

Handicap International :

  • Fabrique des prothèses, orthèses, béquilles et fauteuils roulants selon le contexte et les besoins du bénéficiaire. Notre association collabore avec les établissements de santé locales pour soutenir la création de centres d'appareillage dans les pays défavorisés qui sont souvent en manque de structures adaptées pour les personnes handicapées.
  • Dispense les personnes en situation de handicap de séances de rééducation pour qu'elles réapprennent chaque geste de la vie quotidienne.
  • Apporte du soutien psychosocial auprès des victimes et de leurs proches pour les sensibiliser sur le handicap, très souvent mal vu dans encore de nombreux pays.

 

 

© Prasiit Sthapi | HI

 

2'000 personnes
reçoivent une aide adaptée chaque année
au centre de Kampong Cham au Cambodge

2'309 aides à la mobilités distribuées
au Bangladesh

277'194 personnes
ont reçu une aide en réadaptation
dans 63 pays*

 

© Lucas Veuve | HI

 

Sovannareach: perdre une jambe à 5 ans

Aveuglé par les phares d’un véhicule, le père de Sovannareach fait un écart. La moto heurte un poteau, retombe sur l'enfant.Tous les passagers sont indemnes, excepté le petit garçon, blessé à la jambe.

Le garçon doit alors subir une amputation pour rester en vie. Handicap International lui a fabriqué une prothèse et le dispense des séances de réadaptation pour le permettre de marcher comme tous les autres enfants.

 

Cambodge : le développement de notre cœur de métier

C'est au Cambodge que notre association a vu le jour en 1982 après la prise de pouvoir par les Khmers rouges. Aujourd'hui, Handicap International (HI) continue de proposer des séances de réadaptation et fabriquer des prothèses dans les centres provinciaux de Kompong Cham et Tbong Khmum.

Nous renforçons l'accès des personnes handicapées aux soins de réadaptation et mène aussi des projets de sensibilisation aux restes explosifs et des actions de déminage.

 

© Eric Martin | Figaro Magazine | HI

 

Soutenez nos actions

 

Thematische Publikationen: Rehabilitation