Jordanien

In Jordanien unterstützt Handicap International vor allem besonders schutzbedürftige oder verletzte Flüchtlinge des syrischen Konflikts. Ausserdem fördern wir mit diversen Projekten die Anerkennung der Rechte von Menschen mit Behinderung im Land.

Handicap International

© Dan Giannopoulos / Handicap International

Laufende aktivitäten

Mehr als 650'000 Menschen sind vor dem syrischen Konflikt nach Jordanien geflohen. Nach Monaten der Bombardierung sind sie oft völlig desorientiert und benötigen hochwertige Betreuungsangebote. Das gilt besonders für verletzte und besonders schutzbedürftige Menschen.

Seit dem Sommer 2012 setzen wir uns für Geflüchtete in Jordanien ein. Im Flüchtlingscamp von Za’atari, das im Moment von 80'000 syrischen Flüchtlingen bewohnt wird, haben wir ein Rehabilitationszentrum eröffnet. Die Mitarbeitenden des Zentrums bieten physiotherapeutische Behandlungen an und versorgen Verletzte mit Prothesen und Orthesen. Die gleichen Dienste bieten unsere Teams ausserdem in Krankenhäusern und Kliniken an.

Handicap International hat ausserdem feste und mobile Anlaufstellen "Behinderung und Schutzbedürftigkeit" aufgebaut, um die besonders schutzbedürftigen Menschen mit den richtigen Mitteln zu unterstützen: Rehabilitationssitzungen, Prothesen, Mobilitätshilfen (Krücken, Rollstühle etc.), psychosoziale Versorgung, Begleitung zu anderen humanitären Diensten sowie finanzielle Unterstützung, damit die Menschen selbständig lebenswichtige Güter kaufen (Wasser, Lebensmittel, Hygieneartikel und Kleidung) oder ihre Unterkunft bezahlen können. Für den Fall, dass die Menschen nach Syrien zurückkehren wollen, sensibilisieren wir sie für die Gefahren explosiver Kriegsreste. Unsere Projekte für syrische Flüchtlinge in Jordanien haben seit Beginn rund 160'000 Menschen geholfen.

Über die Nothilfeprojekte hinaus unterstützen wir in Jordanien Organisationen von Menschen mit Behinderung dabei, für eine bessere Anerkennung ihrer Rechte zu kämpfen.

Neueste aus den projekten

Die Geschichte von Malak
© Elisa Fourt
Betroffenen Rehabilitation Stop Bombing Civilians

Die Geschichte von Malak

Im Dezember 2015 verlor Malak ein Bein, als ein Luftangriff ihr Haus in Syrien traf. Ein paar Monate später fanden das kleine Mädchen und seine Familie Zuflucht im Camp Zaatari in Jordanien. Dort begann Handicap International (HI) unmittelbar mit Physiotherapie und passte ihr eine Prothese an. Mittlerweile ist Malak mit ihrer Familie nach Syrien zurückgekehrt. Nun wird sie von einem Partner von HI vor Ort weiterbehandelt.
 

„Jetzt wird mein Bruder sogar zur Schule gehen können“
© Elisa Fourt / HI
Betroffenen Rehabilitation

„Jetzt wird mein Bruder sogar zur Schule gehen können“

Ali, 4, lebt in Jordanien. Er leidet an Zerebralparese und besucht seit einigen Monaten die Einrichtung einer Partnerorganisation von Handicap International (HI), wo er durch Physio- und Beschäftigungstherapiemassnahmen gefördert wird.

„Endlich werde ich wieder zur Schule gehen können”
© E. Fourt / Handicap International
Betroffenen Rehabilitation

„Endlich werde ich wieder zur Schule gehen können”

Im Frühsommer 2015 gerieten Shuaa (9) und ihre Familie in Syrien in einen Bombenangriff. Daraufhin musste ihr linker Fuss amputiert werden. Ihre Familie lebt jetzt in einem Flüchtlingslager in Azraq in Jordanien. Mit der Hilfe von Handicap International wird sie demnächst eine Prothese erhalten, sodass sie wieder richtig laufen kann.

HELFEN
Sie mit

Hintergrund

Ein stabiles Land trotz des massiven Zustroms an syrischen Flüchtlingen.

Ein stabiles Land trotz des massiven Zustroms an syrischen Flüchtlingen.

Jordanien belegt im Index für menschliche Entwicklung (HDI) einen mittleren Platz, auch es erhebliche Ungleichheiten innerhalb der Bevölkerung gibt. Trotz der mehr als 650.000 syrischen Flüchtlinge ist das Land eines der stabilsten in der Region. Unter den neuen Flüchtlingen befinden sich immer mehr besonders schutzbedürftige Menschen. Sie kommen oft ohne eigene Mittel und orientierungslos an und benötigen sofortige Hilfe.

Laut einer im April 2014 im Libanon und in Jordanien durchgeführten Studie von Handicap International in Zusammenarbeit mit HelpAge International, weisen 5,7% der Flüchtlinge, d.h. mehr als 90'000 Menschen, schwere Verletzungen auf. Darüber hinaus führen drei von vier Verletzungen aufgrund ihrer Schwere und fehlender medizinischer Versorgung zu dauerhaften Behinderungen.

Situation der Menschen mit Behinderung

Menschen mit Behinderung gehören zu den besonders schutzbedürftigen Gruppen innerhalb der jordanischen Bevölkerung. Das gilt vor allem für die Bevölkerung von ländlichen und abgelegenen Gebieten.

Der Schutz ihrer Rechte hat im Jahr 2008 mit der Ratifizierung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung (CRPD) einen wichtigen Schub bekommen. Doch nach wie vor werden Menschen mit Behinderung sehr wenig an politischen Entscheidungsprozessen beteiligt.

Einsatzländer