Jordanien

In Jordanien unterstützt Handicap International vor allem besonders schutzbedürftige oder verletzte Flüchtlinge des syrischen Konflikts. Ausserdem fördern wir mit diversen Projekten die Anerkennung der Rechte von Menschen mit Behinderung im Land.

Ein Physiotherapeut von HI untersucht Qasem, ein 10-jähriges syrisches Mädchen mit Kleinwüchsigkeit, Jordanien.

Ein Physiotherapeut von HI untersucht Qasem, ein 10-jähriges syrisches Mädchen mit Kleinwüchsigkeit, Jordanien. | © Dan Giannopoulos / Handicap International

Laufende Aktivitäten

Seit Sommer 2012 arbeitet HI mit syrischen Flüchtlingen und gefährdeten Menschen in Jordanien zusammen, einschliesslich Menschen mit Behinderung. Über Partner bietet die Organisation Rehabilitationsleistungen an: Physiotherapie und orthopädische Geräteversorgung für Menschen mit Behinderung oder Verletzungen in dem in Flüchtlingslagern sowie in Kliniken eingerichteten Zentrum. Wir bieten auch Schulungen für das lokale Personal an.

Handicap International hat ausserdem stationäre und mobile Anlaufstellen für besonders schutzbedürftige Menschen aufgebaut, um sie direkt vor Ort zu unterstützen: Rehabilitationssitzungen, Prothesen, Mobilitätshilfen (Krücken, Rollstühle etc.), psychosoziale Versorgung und Hilfe beim Zugang zu anderen Formen der humanitären Hilfe. Seit dem Start 2012 wurde in den Projekten für syrische Geflüchtete in Jordanien rund 180.000 Menschen geholfen. Über die Nothilfeprojekte hinaus unterstützen wir in Jordanien Organisationen von Menschen mit Behinderung dabei, für eine bessere Anerkennung ihrer Rechte zu kämpfen - besonders für eine bessere wirtschaftliche Integration.

Neuigkeiten aus den Projekten

«Die Chance, dass ich überlebe, lag bei eins zu 100»
© S. Khalifat / HI
Minen und andere Waffen Rehabilitation Stop Bombing Civilians

«Die Chance, dass ich überlebe, lag bei eins zu 100»

Mohamad ist einer der Tausenden von Syrer*innen, die von Bombardierungen betroffen sind. Seit einer Explosion im Jahr 2012 sind seine Beine gelähmt.

«Wieder gehen zu können ist ein Segen»
© S. Khalifat / HI
Minen und andere Waffen Rehabilitation Stop Bombing Civilians

«Wieder gehen zu können ist ein Segen»

Malik war zehn Jahre alt, als sein Haus in Syrien bombardiert wurde. Sein Bein musste amputiert werden, es folgte eine lange Rehabilitation. Wir halfen ihm in Jordanien bei seinem Kampf zurück ins Leben.

Ein Blindgänger erschütterte Salams Leben
© S.Khlaifat/HI
Minen und andere Waffen Rehabilitation

Ein Blindgänger erschütterte Salams Leben

Salam pflückte 2015 Oliven auf dem Feld in der Nähne ihres Zuhauses in Syrien. Sie fand ein seltsames Stück Metall, eine kleine Bombe, die explodierte. Sie war gerade mal 5 Jahre alt.

HELFEN
Sie mit

Hintergrund

Karte des HI-Einsatzes in Jordanien

Jordanien gilt als eines der stabilsten Länder in der Region. Obwohl es einen mittleren Human Development Index aufweist, gibt es immer noch erhebliche Ungleichheiten in der Bevölkerung.

Jordanien belegt im Index für menschliche Entwicklung (HDI) einen mittleren Platz, auch wenn es erhebliche Ungleichheiten innerhalb der Bevölkerung gibt. Trotz der mehr als 650'000 syrischen Flüchtlinge ist das Land eines der stabilsten in der Region. Unter den neuen Flüchtlingen befinden sich immer mehr besonders schutzbedürftige Menschen. Sie kommen oft ohne eigene Mittel und orientierungslos an und benötigen sofortige Hilfe.

Laut einer im April 2014 im Libanon und in Jordanien durchgeführten Studie von Handicap International in Zusammenarbeit mit HelpAge International, weisen 5,7% der Flüchtlinge, d.h. mehr als 90'000 Menschen, schwere Verletzungen auf. Darüber hinaus führen drei von vier Verletzungen aufgrund ihrer Schwere und fehlender medizinischer Versorgung zu dauerhaften Behinderungen.

Situation der Menschen mit Behinderung

Menschen mit Behinderung gehören zu den besonders schutzbedürftigen Gruppen innerhalb der jordanischen Bevölkerung. Das gilt vor allem für die Bevölkerung von ländlichen und abgelegenen Gebieten. Der Schutz ihrer Rechte hat im Jahr 2008 mit der Ratifizierung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung (CRPD) einen wichtigen Schub bekommen. Doch nach wie vor werden Menschen mit Behinderung sehr wenig an politischen Entscheidungsprozessen beteiligt.

Anzahl der HI-Mitarbeiter*innen: 68

Eröffnungsdatum des Programms: 2006

Einsatzländer