Als Frau auf einer Baustelle im Kongo arbeiten

Inklusion Inklusion
Demokratische Republik Kongo

«Das ist Männerarbeit», «sie erfordert körperliche Kraft» und «ist sehr beschwerlich»: Die Einbeziehung von Frauen auf Baustellen im Hoch- und Tiefbau in der Demokratischen Republik Kongo ist aufgrund von Vorurteilen nach wie vor schwierig. Trotzdem wird eines der mobilen Einsatzteams im Logistikbereich von Handicap International (HI) von einer Frau geleitet. Wir laden Sie auf eine inspirierende Reise mit Christine N’sabimana ein. 

Die Einbeziehung von Frauen auf Baustellen im Hoch- und Tiefbau

Die Einbeziehung von Frauen auf Baustellen im Hoch- und Tiefbau | (c) HI

Porträt von Christine N'sabimana 

Christine N'sabimana ist 51 Jahre alt. Sie ist Mutter von zwölf Kindern und seit dem Tod ihres Mannes auch der Haushaltsvorstand. Christine ist sehr engagiert in ihrer Gemeinde und gehört zum Kernteam der Gruppe „Kabibi“, die sich für Frieden und Entwicklung einsetzt. Derzeit lebt Christine in Masisi, wo wir Reparaturarbeiten an der Strasse zum Krankenhaus von Katoyi durchführen.

Diese Arbeiten werden mit Atlas Logisitque, der operativen Logistikeinheit von HI, durchgeführt. Sie ist auf die Umsetzung von logistischen Dienstleistungen und Lieferketten für humanitäre Organisationen spezialisiert.

In ländlichen Gebieten glaubt die Gesellschaft immer noch, dass manche Arbeiten nur für Männer und manche Arbeiten nur für Frauen geeignet seien. Technische Arbeit fällt demnach in die Kategorie, die oft Männern vorbehalten ist. Daher kommt es selten vor, dass eine Frau ein Team unter ihrer Verantwortung leitet.

Auf den Baustellen, die wir betreuen, sind 20 Prozent der Mitarbeiter/-innen Frauen. Eine von ihnen ist Christine. Die Position als Teamleiterin fällt ihr leicht. Unter ihrer Verantwortung stehen 22 Personen, darunter sechs weitere Frauen und zwei Menschen mit einer Behinderung. Auf dem zwei Kilometer langen Abschnitt, für den sie verantwortlich ist, weist sie jedem Arbeiter und jeder Arbeiterin die Aufgaben zu, wacht über die Qualität der Arbeit und bewertet den täglichen Fortschritt. Darüber hinaus plant sie die zukünftigen Aktivitäten mit dem Bauleiter und sorgt für die Sicherheit ihrer Teams und die Sicherheit der Baustelle.

4 August 2020
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Safa macht Fortschritte und träumt davon, zur Schule zu gehen
© Oriane Zerah / HI
Inklusion Rehabilitation

Safa macht Fortschritte und träumt davon, zur Schule zu gehen

Seit Safa, ein junges querschnittgelähmtes Mädchen, unser mobiles Team in der Region Herat in Afghanistan getroffen hat, hat die 14-Jährige schon viel erreicht.

Bildung für alle!
© Patrick Meinhardt / HI
Inklusion

Bildung für alle!

Weltweit erhalten 264 Millionen Kinder und Jugendliche keine Schulbildung. Wir haben deshalb die Petition #School4all lanciert, um allen Kindern, einschliesslich Kinder mit Behinderung, das Recht auf eine inklusive, hochwertige und kostenlose Schulbildung zu ermöglichen. Drei Beispiele von Schüler*innen aus Mali zeigen, wie wichtig es ist, Kinder mit Behinderung eine Bildung zu ermöglichen und sie im Schulsystem zu integrieren.

Inklusive Bildung: Unsere Arbeit in der Sahelzone
© Danielle Tan / HI
Inklusion

Inklusive Bildung: Unsere Arbeit in der Sahelzone

Letztes Jahr haben wir 52 inklusive Bildungsprojekte für Kinder mit Behinderung in 27 Ländern umgesetzt. Unsere Arbeit konzentriert sich vor allem auf Kinder mit Behinderung in Ländern mit niedrigem Einkommen, wie die Länder in der Sahelzone. Unser Ziel ist es, die Einschulung, die Beteiligung und den Erfolg von Kindern und jungen Erwachsenen mit Behinderung in der Bildung zu erhöhen.