Als Frau auf einer Baustelle im Kongo arbeiten

Inklusion Inklusion
Demokratische Republik Kongo

«Das ist Männerarbeit», «sie erfordert körperliche Kraft» und «ist sehr beschwerlich»: Die Einbeziehung von Frauen auf Baustellen im Hoch- und Tiefbau in der Demokratischen Republik Kongo ist aufgrund von Vorurteilen nach wie vor schwierig. Trotzdem wird eines der mobilen Einsatzteams im Logistikbereich von Handicap International (HI) von einer Frau geleitet. Wir laden Sie auf eine inspirierende Reise mit Christine N’sabimana ein. 

Die Einbeziehung von Frauen auf Baustellen im Hoch- und Tiefbau

Die Einbeziehung von Frauen auf Baustellen im Hoch- und Tiefbau | (c) HI

Porträt von Christine N'sabimana 

Christine N'sabimana ist 51 Jahre alt. Sie ist Mutter von zwölf Kindern und seit dem Tod ihres Mannes auch der Haushaltsvorstand. Christine ist sehr engagiert in ihrer Gemeinde und gehört zum Kernteam der Gruppe „Kabibi“, die sich für Frieden und Entwicklung einsetzt. Derzeit lebt Christine in Masisi, wo wir Reparaturarbeiten an der Strasse zum Krankenhaus von Katoyi durchführen.

Diese Arbeiten werden mit Atlas Logisitque, der operativen Logistikeinheit von HI, durchgeführt. Sie ist auf die Umsetzung von logistischen Dienstleistungen und Lieferketten für humanitäre Organisationen spezialisiert.

In ländlichen Gebieten glaubt die Gesellschaft immer noch, dass manche Arbeiten nur für Männer und manche Arbeiten nur für Frauen geeignet seien. Technische Arbeit fällt demnach in die Kategorie, die oft Männern vorbehalten ist. Daher kommt es selten vor, dass eine Frau ein Team unter ihrer Verantwortung leitet.

Auf den Baustellen, die wir betreuen, sind 20 Prozent der Mitarbeiter/-innen Frauen. Eine von ihnen ist Christine. Die Position als Teamleiterin fällt ihr leicht. Unter ihrer Verantwortung stehen 22 Personen, darunter sechs weitere Frauen und zwei Menschen mit einer Behinderung. Auf dem zwei Kilometer langen Abschnitt, für den sie verantwortlich ist, weist sie jedem Arbeiter und jeder Arbeiterin die Aufgaben zu, wacht über die Qualität der Arbeit und bewertet den täglichen Fortschritt. Darüber hinaus plant sie die zukünftigen Aktivitäten mit dem Bauleiter und sorgt für die Sicherheit ihrer Teams und die Sicherheit der Baustelle.

4 August 2020
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Soni kann trotz Hörbehinderung die Schule besuchen
© HI
Inklusion

Soni kann trotz Hörbehinderung die Schule besuchen

Soni ist 13 Jahre alt und lebt in Banke, Nepal. Sie wurde mit einer Hörbehinderung geboren und darum von der Schule ausgeschlossen. Dank Handicap International kann Soni endlich wie jedes andere Kind zur Schule gehen.

Die Krise im Libanon trifft schutzbedürftige Menschen besonders hart
© Tom Nicholson / HI
Inklusion

Die Krise im Libanon trifft schutzbedürftige Menschen besonders hart

Die Explosion vom 4. August 2020 hat die wirtschaftliche und soziale Krise im Libanon verschärft und hat gravierende Auswirkungen auf schutzbedürftige Menschen wie syrische Flüchtlinge oder Menschen mit Behinderungen. Begegnung vor Ort mit zwei jungen Menschen, die vom Reha-Zentrum Mousawat, das von unserer Organisation unterstützt wird, betreut werden.

Jahresbericht 2020 von Handicap International Schweiz
© Adrienne Surprenant / HI
Betroffenen Gesundheit und Prävention Inklusion Mobilisierung Nothlife Stop Bombing Civilians

Jahresbericht 2020 von Handicap International Schweiz

Unser Jahresbericht 2020 ist jetzt veröffentlicht und blickt auf die Ereignisse dieses ganz besonderen Jahres zurück. Trotz der Einschränkungen und Schwierigkeiten waren unsere Teams in der Lage, sich anzupassen und die Kontinuität der Projekte im Feld und in der Schweiz zu sichern. Dank Ihrer Grosszügigkeit konnten wir mehr als 4 Millionen Menschen unterstützten.