"Als ich zum ersten Mal aufrecht stehen konnte, war ich so glücklich!"

Sandesh, 14 Jahre alt, hat seine beiden Beine durch das Erdbeben in Nepal verloren. Er dachte, dass es nie wieder laufen können würde. Dank Handicap International hat er Beinprothesen erhalten und vor kurzem seine ersten Schritte seit der Katastrophe gemacht.

Lucas Veuve/Handicap International

An jenem Tag, als die Erde zu beben beginnt, haben Sandesh und seine Kameraden gerade Pause. Sie fliehen aus ihrem Zimmer nach draußen. Dort stürzt eine Mauer über Sandesh ein und begräbt ihn unter sich.

„Ich spielte gerade mit einem Freund. Wir waren im Flur. Wir wollten uns erst unter den Betten verstecken, aber dann haben wir doch beschlossen, wegzulaufen. Und dann ist die Mauer auf mich gefallen. Ich habe das Bewusstsein verloren und bin im Krankenhaus wieder aufgewacht.“

Sandesh wird aus den Trümmern geborgen, doch im Krankenhaus kommt der Schock: Er erfährt, dass sein bester Freund getötet wurde.

Auch Sandesh befindet sich in einem kritischen Zustand. Er ist schwer an der Schulter verletzt und sein linkes Bein ist in einem so schlechten Zustand, dass es schon am Unfallort amputiert werden muss. Die Ärzte tun ihr Möglichstes, um sein rechtes Bein zu retten. Doch nach einer Woche entschliessen sie sich zur Amputation.

Es fällt Sandesh enorm schwer, seine Situation zu akzeptieren, als er noch im Krankenhaus liegt. Er verliert seine Lebensfreude. Mit Hilfe der therapeutischen Fachleute von Handicap International und der Unterstützung von Ramesh Kitra, einem anderen Patienten, gelingt es ihm dennoch Schritt für Schritt, sich an seine Behinderung zu gewöhnen. Er lernt, seinen Rollstuhl zu lenken, dann mit Krücken zu laufen, bis schliesslich seine Prothesen kommen.

„Ich dachte, dass ich nie wieder laufen kann, das erste Mal, als ich mich wieder aufrichten konnte, war ich so glücklich!“

Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Sechs gängige Auffassungen über Bombenangriffe auf Zivilisten
PH. Houliat | HI

Sechs gängige Auffassungen über Bombenangriffe auf Zivilisten

Kollateralschäden, ungezielte Angriffe, schmutzige Kriege… ist all das in Konflikten wirklich unvermeidlich? Erfahren Sie, warum es so wichtig ist, diesen Vorgehensweisen ein Ende zu setzen.

Zum 4. April der Internationale Tag der Aufklärung gegen Landminen

Zum 4. April der Internationale Tag der Aufklärung gegen Landminen

Während der letzten drei Jahre ist die Zahl der Opfer durch Minen und explosive Kriegsreste (ERW) dramatisch angestiegen. Mindestens 8.605 Menschen wurden durch derartige Waffen im Jahr 2016 getötet oder verletzt, 2013 waren es 3.450. Dieser Anstieg um 150 Prozent ist vor allem auf die vielen Opfer in den Konfliktgebieten Afghanistan, Libyen, Ukraine und Jemen zurückzuführen. Dort werden Wohngebiete massiv und systematisch bombardiert. Handicap International (HI) fordert erneut, dass diese Praxis sofort eingestellt und von der internationalen Gemeinschaft scharf verurteilt wird.

Nach dem Tod eines Mitarbeiters einer Partnerorganisation, verurteilt Handicap International die andauernde Bombardierung
© Amer Almohibany / AFP PHOTO

Nach dem Tod eines Mitarbeiters einer Partnerorganisation, verurteilt Handicap International die andauernde Bombardierung

7 Jahre Konflikt in Syrien - Ein Mitarbeiter einer syrischen Organisation, mit der Handicap International (HI) zusammenarbeitet, wurde am Mittwoch 15. März getötet. Mustafa, seine Frau und ihre Kinder - beide unter acht Jahren - wurden in Hamouriyeh, Ost-Ghouta, getötet. Heute, am 7. Jahrestag des syrischen Konfliktes, verurteilt HI die Bombardierung und den Beschuss bevölkerter Gebiete erneut und fordert alle Konfliktparteien dazu auf, die Zivilbevölkerung zu schützen.