Als ich zum ersten Mal aufrecht stehen konnte, war ich so glücklich!

Betroffenen Rehabilitation
Nepal

Sandesh, 14 Jahre alt, hat seine beiden Beine durch das Erdbeben in Nepal verloren. Er dachte, dass es nie wieder laufen können würde. Dank Handicap International hat er Beinprothesen erhalten und vor kurzem seine ersten Schritte seit der Katastrophe gemacht.

Lucas Veuve/Handicap International

An jenem Tag, als die Erde zu beben beginnt, haben Sandesh und seine Kameraden gerade Pause. Sie fliehen aus ihrem Zimmer nach draußen. Dort stürzt eine Mauer über Sandesh ein und begräbt ihn unter sich.

„Ich spielte gerade mit einem Freund. Wir waren im Flur. Wir wollten uns erst unter den Betten verstecken, aber dann haben wir doch beschlossen, wegzulaufen. Und dann ist die Mauer auf mich gefallen. Ich habe das Bewusstsein verloren und bin im Krankenhaus wieder aufgewacht.“

Sandesh wird aus den Trümmern geborgen, doch im Krankenhaus kommt der Schock: Er erfährt, dass sein bester Freund getötet wurde.

Auch Sandesh befindet sich in einem kritischen Zustand. Er ist schwer an der Schulter verletzt und sein linkes Bein ist in einem so schlechten Zustand, dass es schon am Unfallort amputiert werden muss. Die Ärzte tun ihr Möglichstes, um sein rechtes Bein zu retten. Doch nach einer Woche entschliessen sie sich zur Amputation.

Es fällt Sandesh enorm schwer, seine Situation zu akzeptieren, als er noch im Krankenhaus liegt. Er verliert seine Lebensfreude. Mit Hilfe der therapeutischen Fachleute von Handicap International und der Unterstützung von Ramesh Kitra, einem anderen Patienten, gelingt es ihm dennoch Schritt für Schritt, sich an seine Behinderung zu gewöhnen. Er lernt, seinen Rollstuhl zu lenken, dann mit Krücken zu laufen, bis schliesslich seine Prothesen kommen.

„Ich dachte, dass ich nie wieder laufen kann, das erste Mal, als ich mich wieder aufrichten konnte, war ich so glücklich!“

10 Oktober 2016
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Humanitäre Hilfe: Eine Geschichte des Mitgefühls
© Gilles Lordet / HI
Nothlife Rehabilitation

Humanitäre Hilfe: Eine Geschichte des Mitgefühls

Tichaona Mashodo leitet das mobile Einsatzteam im Südsudan. Im Interview blickt er auf die letzten zehn Jahre seines humanitären Engagements zurück.

„Wir sind von der humanitären Hilfe im Camp abhängig“
© Abir Abdullah / HI
Rehabilitation

„Wir sind von der humanitären Hilfe im Camp abhängig“

In einer Ecke des Rehabilitationszentrums von Handicap International im Flüchtlingslager Ukhiya (Bangladesch) hüpft der 6-jährige Hamas auf einem grossen rosa Ballon herum. Obwohl ein kurzes Lächeln über sein Gesicht huscht, spielt er nicht weiter. Heute steht er im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit: Redwanul, sein Physiotherapeut von Handicap International, wird gleich mit der Reha-Behandlung beginnen. 

Samira: ein Schritt nach dem anderen
© Abir Abdullah/HI
Betroffenen Rehabilitation

Samira: ein Schritt nach dem anderen

Das Leben in den überfüllten Flüchtlingscamps ist für Rohingya-Flüchtlinge, die aus ihrer Heimat Myanmar nach Bangladesch geflohen sind, kein einfaches - ganz besonders für Kinder wie Samira, die mit einer Behinderung leben. Um diese Kinder kümmern sich die mobilen Teams von Handicap International, die mit Physiotherapie und weiteren Massnahmen das Leben der Betroffenen und ihrer Familien erleichtern.