Aufrecht leben ist online ! Nr. 65

Spendermagazin
Schweiz

Unser Spendermagazin ist jetzt online ! Lesen Sie hier das Editorial von Bernard Poupon, Präsident von Handicap International Schweiz, über seine Erfahrung bei Handicap International. Das Dossier zeigt seinerseits wie wichtig die Notlage der Rohingyas ist. 

Aufrecht leben ist online !

Aufrecht leben ist online ! | © HI

Dossier : Notlage der Rohingyas 

Seit August 2017, als die Krise begann, sind über 700'000 Rohingya nach Bangladesch geflohen, während mehrere Hunderttausend schon in den Flüchtlingscamps im Distrikt Cox’s Bazar Zuflucht gefunden haben. Viele davon sind Frauen und Kinder.
Handicap International (HI) ist vor Ort präsent und hat, dank der Unterstützung ihrer Spender, Notfallteams eingesetzt, um in den Flüchtlingslagern auf die unmittelbaren Bedürfnisse der Schutzbedürftigsten einzugehen.

Einsätze : Gaza

Die medizinischen Einrichtungen im Gazastreifen brechen unter der hohen Zahl der Verletzten fast zusammen und sind zudem durch die Blockade behindert. Es ist ihnen deshalb unmöglich, die Hunderten von Verletzten zu betreuen, die dringend Reha-Massnahmen benötigen. Handicap International (HI) hilft mit seinem Fachwissen, damit die Verletzten die bestmöglichen Heilungschancen haben und keine bleibenden Behinderungen entwickeln.

Erfahrungsberichte : Widad

Widad, 27 Jahre, Opfer einer Mine in Mossul. Widad wurde 2017 in Mossul bei der Explosion einer Landmine verletzt. Nach der Amputation ihres rechten Beins wurde sie im Spital von Hamdaniyah behandelt. Ein Physiotherapeut von Handicap International (HI) besuchte sie regelmässig zu Reha-Massnahmen. Die Rückkehr nach Mossul ist für ihre Familie vorläufig zu gefährlich.


Aufrecht leben: Spendermagazin nummer 65, September 2018    

Aufrecht Leben lesen 

Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

10. Jahrestag des Syrien-Konflikts: «Es wird Generationen dauern, Syrien wiederaufzubauen.»
Elisa Fourt
Minen und andere Waffen Stop Bombing Civilians

10. Jahrestag des Syrien-Konflikts: «Es wird Generationen dauern, Syrien wiederaufzubauen.»

10 Jahre nach Beginn des Konflikts dauern die Kämpfe in Syrien weiter an. Der Effort für den Wiederaufbau des Landes wird immens: die Vielfalt und das Ausmass der Explosivwaffen, die das Territorium verseuchen; die Infrastrukturen und Städte, die durch die kontinuierlichen Bombardierungen zerstört wurden; die vertriebene, verarmte und traumatisierte syrische Bevölkerung... Wir fordert die internationale Gemeinschaft auf, den verschiedenen humanitären Akteuren in Syrien die Mittel zum Handeln zu geben.

Gegen die Bombardierung von Zivilisten: Die Schweiz sollte mehr tun!
© Waleed Khaled / HI
Minen und andere Waffen Stop Bombing Civilians

Gegen die Bombardierung von Zivilisten: Die Schweiz sollte mehr tun!

Vom 3. bis 5. März 2021 treffen sich die Staaten online, um über die Bedingungen des internationalen Abkommens gegen die Bombardierung von bewohnten Gebieten zu diskutieren. Wir verurteilen die Entscheidung der Schweiz, militärischen Aktivitäten zum Nachteil der Zivilbevölkerung Vorrang zu geben und fordert sie auf, ihre Position zu überdenken.
 

«Syrien ist verwüstet. Es wird Generationen dauern, es wieder aufzubauen»
© B.Blondel / HI
Minen und andere Waffen

«Syrien ist verwüstet. Es wird Generationen dauern, es wieder aufzubauen»

Nach 10 Jahren Krieg ist Syrien in einem Ausmass mit explosiven Überresten verseucht, wie es Expert*innen noch nie gesehen haben. Wenn der Konflikt beendet ist, beginnt die komplexe Arbeit der Minenräumung und des Wiederaufbaus des Landes. Emmanuel Sauvage, Direktor für die Reduzierung von bewaffneter Gewalt bei HI, erzählt uns mehr.