Celine van Till, neue Vizepräsidentin von Handicap International Schweiz

Veranstaltung
Schweiz

Celine van Till, seit 2016 Mitglied des Verwaltungsrats, übernimmt das Amt der Vizepräsidentin von Handicap International Schweiz. Sie tritt in dieser Position die Nachfolge von Jean-Luc Rossier an, dem Mitbegründer der Organisation.

Celine Van Till

Celine Van Till | © David Wagnières

Celine, eine internationale Para-Dressur-Sportlerin, erlitt 2008 einen Reitunfall mit schlimmen Folgen. 2018 fand sie den Weg zur Leichtathletik. Sie vertrat die Schweiz unter anderem bei den Paralympics 2016 in Rio. Das Laufen war eine Herausforderung für sie; doch sie begeisterte sich für Bewegungsabläufe und lernte, ihre Gesten zu koordinieren, bis sie ein Jahr später die Ziellinie des 20-km-Laufs am Genfer Flughafen überquerte. Die gebürtige Genferin ist nicht nur Unternehmerin, sondern auch Verwaltungsrätin, Autorin und Referentin. Ende 2017 gründete sie den Verein «Tout est Possible» (Alles ist möglich), um Sportler.innen mit Behinderungen von allem Anfang an bis hin zum höchsten Wettkampfniveau zu unterstützen.

«Fünf Jahre nach meinem Eintritt in den Verwaltungsrat von Handicap International Schweiz ist es eine Ehre für mich, das Amt der Vizepräsidentin zu übernehmen. In dieser Funktion, sehe ich meine Rolle logischerweise darin, die verstärkte Integration von verletzlichen Menschen und Menschen mit Behinderungen so weit wie möglich zu fördern. Es gibt noch viel zu tun; daher ist die Bewusstseinsbildung wichtig. Ich werde die internationale Organisation, für die ich fachlich zuständig bin, bei der Wahrnehmung ihrer sozialen Aufgaben in der Schweiz bestmöglich vertreten.»

18 November 2021
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Landminen-Monitor: Zahl der Opfer im Jahr 2020 um 21 % gestiegen
© Waleed Khaled / HI
Minen und andere Waffen

Landminen-Monitor: Zahl der Opfer im Jahr 2020 um 21 % gestiegen

Der heute veröffentlichte Landminen-Monitor 2021 meldet für das sechste Jahr in Folge, dass die Zahl der Opfer durch Antipersonenminen, explosiven Kampfmittelrückständen und improvisierten Minen aussergewöhnlich hoch ist: 7073 Opfer im Jahr 2020, 80 % davon waren Zivilist:innen. Handicap International wurde zusammen mit anderen Organisationen für seinen Kampf gegen Minen mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet und fordert anlässlich der Jahreskonferenz des Minenverbotsvertrags vom 15. bis 19. November in Den Haag die Staaten auf, den Einsatz dieser grausamen Waffen ein Ende zu setzen. 

Interview mit Daniel Suda-Lang, Geschäftsleiter von Handicap International Schweiz Veranstaltung

Interview mit Daniel Suda-Lang, Geschäftsleiter von Handicap International Schweiz

Lesen Sie das Interview mit Daniel Suda-Lang, dem Geschäftsleiter von Handicap International Schweiz, geführt von Genève Internationale. Darin erklärt er die Bedeutung des Standorts Genf und den Beziehungen zu anderen internationalen Organisationen. 

Russland und die USA: Hauptverursacher von Leid und Tod von Zivilisten durch Luftangriffe
© Kate Holt / HI
Minen und andere Waffen Stop Bombing Civilians Veranstaltung

Russland und die USA: Hauptverursacher von Leid und Tod von Zivilisten durch Luftangriffe

Der russische Präsident Putin und der US-Präsident Biden treffen sich am Mittwoch, den 16. Juni in Genf. HI erinnert daran, dass Russland und die USA zu den Hauptverursachern von zivilen Opfern durch Luftangriffe gehören. Laut Action on Armed Violence (AOAV) sind die von den USA geführte Koalition, die von Saudi-Arabien geführte Koalition, Syrien und Russland die Hauptverursacher von zivilen Opfern durch Luftangriffe seit 2011.