Celine van Till, neue Vizepräsidentin von Handicap International Schweiz

Veranstaltung
Schweiz

Celine van Till, seit 2016 Mitglied des Verwaltungsrats, übernimmt das Amt der Vizepräsidentin von Handicap International Schweiz. Sie tritt in dieser Position die Nachfolge von Jean-Luc Rossier an, dem Mitbegründer der Organisation.

Celine Van Till

Celine Van Till | © David Wagnières

Celine, eine internationale Para-Dressur-Sportlerin, erlitt 2008 einen Reitunfall mit schlimmen Folgen. 2018 fand sie den Weg zur Leichtathletik. Sie vertrat die Schweiz unter anderem bei den Paralympics 2016 in Rio. Das Laufen war eine Herausforderung für sie; doch sie begeisterte sich für Bewegungsabläufe und lernte, ihre Gesten zu koordinieren, bis sie ein Jahr später die Ziellinie des 20-km-Laufs am Genfer Flughafen überquerte. Die gebürtige Genferin ist nicht nur Unternehmerin, sondern auch Verwaltungsrätin, Autorin und Referentin. Ende 2017 gründete sie den Verein «Tout est Possible» (Alles ist möglich), um Sportler.innen mit Behinderungen von allem Anfang an bis hin zum höchsten Wettkampfniveau zu unterstützen.

«Fünf Jahre nach meinem Eintritt in den Verwaltungsrat von Handicap International Schweiz ist es eine Ehre für mich, das Amt der Vizepräsidentin zu übernehmen. In dieser Funktion, sehe ich meine Rolle logischerweise darin, die verstärkte Integration von verletzlichen Menschen und Menschen mit Behinderungen so weit wie möglich zu fördern. Es gibt noch viel zu tun; daher ist die Bewusstseinsbildung wichtig. Ich werde die internationale Organisation, für die ich fachlich zuständig bin, bei der Wahrnehmung ihrer sozialen Aufgaben in der Schweiz bestmöglich vertreten.»

18 November 2021
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Fortschritte bei den Verhandlungen gegen Bombenangriffe in Wohngebieten
© Valentina Sulmoni / HI
Stop Bombing Civilians

Fortschritte bei den Verhandlungen gegen Bombenangriffe in Wohngebieten

Handicap International (HI) Schweiz hat letzte Woche in Genf einen Panzer aus Luftballons aufgestellt, um auf die letzte Verhandlungsrunde gegen den Einsatz von Explosivwaffen in bewohnten Gebieten aufmerksam zu machen, die vom 6. bis 8. April im Palais des Nations stattgefunden hat. Bei den Gesprächen zwischen Vertreter:innen internationaler Organisationen, der Zivilgesellschaft, darunter Handicap International, und den Delegationen von mehr als 60 Staaten wurden echte Fortschritte erzielt.

2021 – Vielen Dank für Ihre Grosszügigkeit! Veranstaltung

2021 – Vielen Dank für Ihre Grosszügigkeit!

Trotz eines schwierigen Jahres hat Ihre Unterstützung Tausende von Menschen zum Lächeln gebracht. Dank Ihrer Grosszügigkeit haben 4 Millionen Menschen in 59 Ländern unsere Hilfe erhalten. Entdecken Sie unser Dankeschön im Video.

Nein zu Bombenangriffen auf die Zivilbevölkerung: Petition von Handicap International Schweiz wird bereits von 31 Parlamentarier:innen unterstützt Minen und andere Waffen

Nein zu Bombenangriffen auf die Zivilbevölkerung: Petition von Handicap International Schweiz wird bereits von 31 Parlamentarier:innen unterstützt

Vom 2. bis 4. Februar 2022 wird die letzte Konsultationsrunde für eine politische Erklärung gegen den Einsatz von Explosivwaffen in Wohngebieten im Palais des Nations in Genf stattfinden. Bereits 31 Parlamentarier:innen unterstützen unseren Kampf gegen die Bombardierung von Zivilist:innen. Gemeinsam rufen wie die Schweiz dazu auf, sich für einen besseren Schutz der Zivilbevölkerung starkzumachen.