Chetra kann zurück in die Schule

Betroffenen Gesundheit und Prävention Rehabilitation
Kambodscha

Im Zentrum von Kompong Cham versorgen wir jedes Jahr mehr als 2'000 Menschen mit Behinderung durch angepasste Hilfe. Fast die Hälfte von ihnen sind Kinder. Zu den Minenopfern kommen auch die Opfer von Verkehrsunfällen hinzu. Chetra, 7 Jahre alt, wurde von einem Motorrad überfahren. Schritt für Schritt findet er wieder in seine kindliche Sorglosigkeit zurück.

Chetra

Chetra | © Phkay Proek / Handicap International

Chetra ist sieben Jahre alt und lebt mit seiner Familie im Haus der Grosseltern mütterlicherseits in einem kleinen Dorf der Provinz Kompong Cham. Als er drei Jahre alt war und ruhig in der Nähe eines Waldes entlang einer Strasse spielte, ergriff ihn ein vorbeifahrendes Motorrad und riss sein Bein ab. Chetra wurde direkt ins Kinderkrankenhaus von Phnom Penh gebracht, doch sein Bein konnte nicht gerettet werden. Es musste amputiert werden.

Glücklicherweise konnte Chetra in unserem Rehabilitationszentrum von Kompong Cham behandelt werden und eine erste Prothese erhalten. Er war so glücklich darüber, wieder zur Schule gehen zu können und wieder wie früher mit seinen Freunden zu spielen!

Doch dann traten Komplikationen auf und eine schwere Infektion des Stumpfes führte zu starkem Fieber und brachte das Leben des Jungen in Gefahr. Sein Betreuer im Rehabilitationszentrum wurde sofort aktiv, damit Chatra als Notfall versorgt werden konnte.

Heute ist Chatra wieder gesund. Er wird regelmässig ins Rehabilitationszentrum zurückkehren müssen, um seine Prothese an sein Wachstum anzupassen.

Chetra
© Phkay Proek / Handicap International

31 August 2016
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Humanitäre Hilfe: Eine Geschichte des Mitgefühls
© Gilles Lordet / HI
Nothlife Rehabilitation

Humanitäre Hilfe: Eine Geschichte des Mitgefühls

Tichaona Mashodo leitet das mobile Einsatzteam im Südsudan. Im Interview blickt er auf die letzten zehn Jahre seines humanitären Engagements zurück.

„Wir sind von der humanitären Hilfe im Camp abhängig“
© Abir Abdullah / HI
Rehabilitation

„Wir sind von der humanitären Hilfe im Camp abhängig“

In einer Ecke des Rehabilitationszentrums von Handicap International im Flüchtlingslager Ukhiya (Bangladesch) hüpft der 6-jährige Hamas auf einem grossen rosa Ballon herum. Obwohl ein kurzes Lächeln über sein Gesicht huscht, spielt er nicht weiter. Heute steht er im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit: Redwanul, sein Physiotherapeut von Handicap International, wird gleich mit der Reha-Behandlung beginnen. 

Samira: ein Schritt nach dem anderen
© Abir Abdullah/HI
Betroffenen Rehabilitation

Samira: ein Schritt nach dem anderen

Das Leben in den überfüllten Flüchtlingscamps ist für Rohingya-Flüchtlinge, die aus ihrer Heimat Myanmar nach Bangladesch geflohen sind, kein einfaches - ganz besonders für Kinder wie Samira, die mit einer Behinderung leben. Um diese Kinder kümmern sich die mobilen Teams von Handicap International, die mit Physiotherapie und weiteren Massnahmen das Leben der Betroffenen und ihrer Familien erleichtern.