Der Jahresbericht 2018 von Handicap International ist jetzt verfügbar !

Finanzen Spendermagazin
Schweiz

2018 war für Handicap International Schweiz (HI Schweiz) ein erfolgreiches Jahr. Dank des Anstiegs unserer Einnahmen um 9 % konnten wir unsere Aktionsprogramme in 28 Ländern und Regionen fortsetzen, aber auch in grossen Krisen (Mosambik und Bangladesch) intervenieren und Entwicklungsprogramme durchführen.

Nishan, 13, lebt im Osten Nepals (bei Biratnagar). Nach einem schweren Unfall mit einem Traktor, als er 5 Jahre alt war, musste ein Bein amputiert werden.

Nishan, 13, lebt im Osten Nepals (bei Biratnagar). Nach einem schweren Unfall mit einem Traktor, als er 5 Jahre alt war, musste ein Bein amputiert werden. | © Prasiit Sthapi / HI

So wirkt Ihre Unterstützung im Jahr 2018 : 

Nepal 

Im Rahmen dieses Projekts wurden 500 Familien mit Kits von Non-Food-Artikeln (Decken, Kleidernetc.) versorgt. 300 extrem gefährdete Familien (schwangere Frauen, ältere Menschen, Menschen mit Behinderungen etc.) haben ihren Bedürfnissen entsprechende Kits erhalten. 1’099 Menschen wurden medizinisch versorgt und mit Rehabilitationssitzungen unterstützt.

 

Mosambik 

HI arbeitet mit 12 Pilot-Primarschulen zusammen. 487 Kinder mit Behinderungen werden betreut. 145 Lehrpersonen wurden in inklusiver Bildung geschult.

 

Bangladesch

14’026 Lebensmittelrationen wurden zur Ernährung von 56’104 Menschen verteilt. 2’309 Mobilitätshilfen (Rollstühle, Krücken etc.) wurden verteilt. 5’407 Menschen wurden mit Rehabilitationssitzungen unterstützt.

 

... und viele weitere Aktionen, die dank Ihrer Grosszügigkeit realisiert wurden !

 

Der  Jahresbericht 2018 unserer Organisation dokumentiert die Aktionen, die wir dank Ihrer Unterstützung durchführen konnten und den Finanzbericht 2018. Er besteht aus zwei Teilen:

2 Oktober 2019
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
n.ben-said@hi.org

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

10. Jahrestag des Syrien-Konflikts: «Es wird Generationen dauern, Syrien wiederaufzubauen.»
Elisa Fourt
Minen und andere Waffen Stop Bombing Civilians

10. Jahrestag des Syrien-Konflikts: «Es wird Generationen dauern, Syrien wiederaufzubauen.»

10 Jahre nach Beginn des Konflikts dauern die Kämpfe in Syrien weiter an. Der Effort für den Wiederaufbau des Landes wird immens: die Vielfalt und das Ausmass der Explosivwaffen, die das Territorium verseuchen; die Infrastrukturen und Städte, die durch die kontinuierlichen Bombardierungen zerstört wurden; die vertriebene, verarmte und traumatisierte syrische Bevölkerung... Wir fordert die internationale Gemeinschaft auf, den verschiedenen humanitären Akteuren in Syrien die Mittel zum Handeln zu geben.

Gegen die Bombardierung von Zivilisten: Die Schweiz sollte mehr tun!
© Waleed Khaled / HI
Minen und andere Waffen Stop Bombing Civilians

Gegen die Bombardierung von Zivilisten: Die Schweiz sollte mehr tun!

Vom 3. bis 5. März 2021 treffen sich die Staaten online, um über die Bedingungen des internationalen Abkommens gegen die Bombardierung von bewohnten Gebieten zu diskutieren. Wir verurteilen die Entscheidung der Schweiz, militärischen Aktivitäten zum Nachteil der Zivilbevölkerung Vorrang zu geben und fordert sie auf, ihre Position zu überdenken.
 

«Syrien ist verwüstet. Es wird Generationen dauern, es wieder aufzubauen»
© B.Blondel / HI
Minen und andere Waffen

«Syrien ist verwüstet. Es wird Generationen dauern, es wieder aufzubauen»

Nach 10 Jahren Krieg ist Syrien in einem Ausmass mit explosiven Überresten verseucht, wie es Expert*innen noch nie gesehen haben. Wenn der Konflikt beendet ist, beginnt die komplexe Arbeit der Minenräumung und des Wiederaufbaus des Landes. Emmanuel Sauvage, Direktor für die Reduzierung von bewaffneter Gewalt bei HI, erzählt uns mehr.